Wo ist mein Wasser?
Wo ist mein Wasser? (Bild: Disney Mobile)

Wo ist mein Wasser? "Unser Ziel ist es, eine Milliarde Menschen zu erreichen"

Sogar der oberste Chef der Walt Disney Company hat Bart Decrem, Chef von Disney Mobile, schon gefragt, warum Micky Maus bislang keine Rolle spielt auf Smartphones und Tablets. Golem.de hat sich darüber mit ihm unterhalten - und über Android, iOS und die Entwicklung von "Wo ist mein Wasser?".

Anzeige

Natürlich ist das ganz große Ding bei den Mobile Games derzeit Angry Birds - das weiß auch Bart Decrem, Chef von Disney Mobile. Trotzdem ist er mit dem Erfolg von Swampy, der süßen Hauptfigur aus Wo ist mein Wasser?, mehr als zufrieden. Das weltweit für Smartphones und Tablets auf Basis von iOS und Android verfügbare Spiel hat es in vielen Ländern auf Platz 1 der Downloadcharts gebracht, auch in Deutschland war es nach seinen Angaben 40 Tage lang das am meisten gekaufte Spiel im App Store von Apple. Trotzdem glaubt Decrem, dass mit derlei Titeln schon in naher Zukunft noch mehr gehen wird auf mobilen Endgeräten: In den USA habe von den relevanten Kindern und Jugendlichen so gut wie jedes ein Smartphone, in China sei ein Smartphone oft das einzige verfügbare Gerät mit Bildschirm, in Deutschland hätten 35 Prozent der Kinder und Jugendlichen ein solches Gerät - und 77 Prozent der Kids spielen nach Angaben von Decrem zumindest gelegentlich.

Dazu kommen noch die Erwachsenen, bei denen das Daddeln ebenfalls immer öfter akzeptiert sei. Da ist es kein Wunder, wenn Decrem mit Disney Mobile das Ziel hat, "eine Milliarde Menschen zu erreichen". Wo ist mein Wasser? ist da ein mehr als respektabler Auftakt, zumal Disney mit Swampy, dem Krokodil gleich auch noch eine neue Figur erfunden hat, die demnächst mit einer ganzen Reihe von Merchandisingprodukten weitervermarktet werden soll - ähnlich wie die Angry Birds, deren Plüschtiere es längst zum Massenartikel gebracht haben. Für Wo ist mein Wasser? ist eine Kooperation mit Youtube unterzeichnet, in den nächsten ein oder zwei Monaten soll eine von Disney Animations erstellte Cartoonserie mit dem niedlichen Alligator online gehen.

Die naheliegende Frage, warum es noch keine Mobile Games mit etablierten Disney-Figuren wie Micky Maus oder Donald Duck gibt, hat Bart Decrem inzwischen auch von Robert A. Iger gehört, dem obersten Chef der The Walt Disney Company. "Wir fangen mit dem Spiel an, nicht mit dem Charakter", sagt Decrem. Micky dürfe grundsätzlich sehr gerne auch in Mobile Games auftauchen, aber es müsse zum Inhalt passen, und außerdem ein tolles Spiel sein - "Drei- bis Vier-Sterne-Apps sind uns nicht gut genug", so Decrem.

Ganz ähnlich sei es mit den Superhelden von Marvel, dem Comicverlag, den Disney 2009 gekauft hat und der Zugriff auf bekannte Figuren wie Spider-Man und Hulk bietet. "Da haben wir noch nicht so richtig herausgefunden, wie man gute Mobile Games macht - dann lassen wir das lieber erst mal". Die Superhelden würden sich außerdem eher für Hardcorespiele eignen, da lässt Decrem den Entwicklern von klassischen Konsolentiteln den Vortritt.

An Wo ist mein Wasser? hat nach Angaben von Decrem ein sechsköpfiges Kernteam ungefähr sechs Monate gearbeitet. Das Krokodil Swampy sei erst gegen Ende der Entwicklungszeit mit dazugekommen, als das grundsätzliche Spielprinzip mit dem fließenden Wasser schon stand. Aufwendige Marktstudien im Vorfeld, wie sie vor einiger Zeit noch üblich gewesen seien, habe es praktisch nicht gegeben. Fokusgruppen habe man für das Spiel trotzdem genutzt - einen riesigen Aufwand habe man insbesondere damit betrieben, das ansteigen des Schwierigkeitsgrads von Level zu Level gut hinzubekommen. Teilweise seien mehrmals pro Woche größere Gruppen von Spielern eingeladen worden, die sich mit dem Titel beschäftigt hätten.

Mittelfristig strebt Decrem für Disney Mobile ein Portfolio von zehn bis zwölf Spielen an, die höchsten Qualitätsstandards entsprechen und die er jeweils über einen Zeitraum von zwei Jahren vermarkten kann. Bis vor einem Jahr sei iOS die bei weitem wichtigste Plattform gewesen, weil die Besitzer etwa eines iPhones kein großes Problem damit gehabt hätten, Geld auszugeben, während Kaufvorgänge auf Android viel komplizierter und unsicherer gewesen seien. Google habe aber viel dafür getan, das alles zu ändern - auch hinter den Kulissen, so seien die Algorithmen für die Erstellung der Charts jetzt deutlich besser als früher. Inzwischen sei Android bei bestimmten Apps immer öfter wichtiger: In Deutschland habe sich etwa das besonders für Jungs interessante Spiel zum Film Pirates of the Carribean auf Android besser geschlagen. Windows Phone spiele noch keine große Rolle, was sich aber ändern könne - insbesondere, "weil da viel HTML5 unter der Haube" stecke, was Vorteile bei der Entwicklung bringe.


Sharra 19. Mär 2012

Ich finde auch, sogenannte Superhelden wären einfach verbrannt, wenn man sie auf...

LH 19. Mär 2012

Weil es mehr Nachteile als Vorteile bringt.

zwangsregistrie... 19. Mär 2012

krass!

Fagballs 19. Mär 2012

Soweit ja alles richtig, aber ein Gesicht ist trotzdem hilfreich. Wenn die Oberfläche...

Kommentieren


Hauptstadtkind / 16. Mär 2012

Spielempfehlung: Wo ist mein Wasser



Anzeige

  1. Qualitätsingenieur/in für Software
    Robert Bosch Battery Systems GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt SAP-Applikation
    Müller Service GmbH, Aretsried, Freising, Leppersdorf, Dissen
  3. Senior Information Architect - Experte für Informationssicherheit (m/w)
    Enercon GmbH, Aurich
  4. IT-Desk Agents (m/w)
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€
  2. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
  3. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Android-Tablet

    Google nimmt Nexus 7 aus dem Onlinestore

  2. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  3. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

  4. Bodyprint

    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

  5. BKA

    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

  6. Die Woche im Video

    Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick

  7. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

  8. Elite Dangerous

    Powerplay im All

  9. Martin Gräßlin

    KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland

  10. Canonical

    Ubuntus Desktop-Next soll auf DEB-Pakete verzichten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger für die Meere
The Ocean Cleanup
Ein Müllfänger für die Meere
  1. Vorbild Tintenfisch Tarnmaterial ändert seine Farbe
  2. Keine Science-Fiction Mit dem Laser gegen Weltraumschrott
  3. Maglev Magnetschwebebahn erreicht in Japan 590 km/h

GTA 5 im Technik-Test: So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
GTA 5 im Technik-Test
So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Hello Firefox OS: Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
Hello Firefox OS
Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
  1. Biicode Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source
  2. Freie Bürosoftware Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
  3. ARM-SoC Allwinner verschleiert Lizenzverletzungen noch weiter

  1. Re: Plattformen

    zenker_bln | 10:10

  2. Re: Graphenoxid ist nicht Graphen

    Netzweltler | 10:01

  3. Re: Gibt es eigentlich in Elite

    OxKing | 09:50

  4. Re: ¤3,5/Kg?

    gs2 | 09:48

  5. @Mobile Seite: Kommt wohl auf den User-Agent an.

    Sybok | 09:45


  1. 09:56

  2. 15:17

  3. 10:05

  4. 09:50

  5. 09:34

  6. 09:01

  7. 18:41

  8. 16:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel