Einige Router der Serie 1781 können nun zu einem WLAN-Controller erweitert werden.
Einige Router der Serie 1781 können nun zu einem WLAN-Controller erweitert werden. (Bild: Lancom)

WLAN-Zentrale Lancom macht seine 1781er Router zu WLAN-Controllern

Wer mehrere Access Points zu verwalten hat, der kann dies auch über einen Controller machen und profitiert von zentral gesteuertem WLAN-Roaming. Lancom bietet eine Controlleroption für kleine Netzwerke als Lizenz für bestehende Router an.

Anzeige

Für einige seiner Router, mit denen diese Geräte WLAN-Access-Points kontrollieren können, bietet Lancom nun eine Lizenz an. Damit wird die Verwaltung der übernommenen Access Points zentralisiert und der Controller kümmert sich über das Netzwerk hinweg um die WLAN-Clients. Kanalwahl und Sicherheitseinstellungen werden dann über einen zum Controller gemachten Router an die Access Points verteilt.

Lancom verspricht eine hohe Zuverlässigkeit seiner Controllersoftware. Sollte der Controller ausfallen, sind die Access Points weiterhin in der Lage, einen Netzzugang für die WLAN-Teilnehmer bereitzustellen. Das setzt voraus, dass in der Controller-Konfiguration die Datenströme nicht zwingend zum Controller getunnelt werden müssen. In diesem Falle bräuchte es einen zweiten Controller als Redundanz, wie dies auch bei Thin-Access-Points der Fall ist.

Der WLAN-Controller ist als Lizenz kostenpflichtig. Wer seine Access Points mit einem Router verwalten will, muss dafür rund 475 Euro bezahlen. Dedizierte WLAN-Controller sind in der Regel als Einzelgerät deutlich teurer als eine Lizenz für einen Router, lassen sich aber leicht für mehrere Dutzend Access Points erweitern.

Auch andere Routerhersteller arbeiten nach dem Prinzip. Teldat, ehemals Funkwerk, kann neben seinen großen Routern auch die Access Points selbst zu Controllern machen. Im Unterschied zu eigenständigen Controllern sind solche WLAN-Controller nur für kleine Netzwerke geeignet. Bei Lancom wie auch Funkwerk sind nicht mehr als sechs Access Points so kontrollierbar. Das reicht nur für kleinere Installationen.

Die WLC-6-Option ist kompatibel mit den Routern 1781EF, 1781A sowie den Mobilfunkroutern 1781A-3G und 1781-4G und kann 30 Tage getestet werden.

Ein so erweiterter Router kann diverse Lancom-Access-Points kontrollieren. Dazu gehören auch einige WLAN-Router. Weitere Informationen gibt es im Datenblatt.


Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) VMware / Windows-Support
    SHD Technologie und Service GmbH & Co. KG, Andernach
  2. Referatsleiter/in ABS Workflow and Batch Services in ABS Cross Functional Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Stuttgart
  3. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Mitarbeiter / Mitarbeiterin für IT-Systemadministration
    Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V., Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  2. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  3. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  4. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  5. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  6. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  7. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  8. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  9. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  10. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer
SE Android
In Lollipop wird das Rooten schwer
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt
  3. Android 5.0 Aktuelles Moto G ist erstes Smartphone mit Lollipop-Update

Battlefield Hardline angespielt: New Action Hero
Battlefield Hardline angespielt
New Action Hero
  1. Videostreaming Youtube startet 60-fps-Wiedergabe
  2. Electronic Arts Business-Ergebnisse und Battlefield-Termine
  3. Dreijahresplan EA will Spielervertrauen zurückgewinnen

    •  / 
    Zum Artikel