WLAN-Zentrale: Lancom macht seine 1781er Router zu WLAN-Controllern
Einige Router der Serie 1781 können nun zu einem WLAN-Controller erweitert werden. (Bild: Lancom)

WLAN-Zentrale Lancom macht seine 1781er Router zu WLAN-Controllern

Wer mehrere Access Points zu verwalten hat, der kann dies auch über einen Controller machen und profitiert von zentral gesteuertem WLAN-Roaming. Lancom bietet eine Controlleroption für kleine Netzwerke als Lizenz für bestehende Router an.

Anzeige

Für einige seiner Router, mit denen diese Geräte WLAN-Access-Points kontrollieren können, bietet Lancom nun eine Lizenz an. Damit wird die Verwaltung der übernommenen Access Points zentralisiert und der Controller kümmert sich über das Netzwerk hinweg um die WLAN-Clients. Kanalwahl und Sicherheitseinstellungen werden dann über einen zum Controller gemachten Router an die Access Points verteilt.

Lancom verspricht eine hohe Zuverlässigkeit seiner Controllersoftware. Sollte der Controller ausfallen, sind die Access Points weiterhin in der Lage, einen Netzzugang für die WLAN-Teilnehmer bereitzustellen. Das setzt voraus, dass in der Controller-Konfiguration die Datenströme nicht zwingend zum Controller getunnelt werden müssen. In diesem Falle bräuchte es einen zweiten Controller als Redundanz, wie dies auch bei Thin-Access-Points der Fall ist.

Der WLAN-Controller ist als Lizenz kostenpflichtig. Wer seine Access Points mit einem Router verwalten will, muss dafür rund 475 Euro bezahlen. Dedizierte WLAN-Controller sind in der Regel als Einzelgerät deutlich teurer als eine Lizenz für einen Router, lassen sich aber leicht für mehrere Dutzend Access Points erweitern.

Auch andere Routerhersteller arbeiten nach dem Prinzip. Teldat, ehemals Funkwerk, kann neben seinen großen Routern auch die Access Points selbst zu Controllern machen. Im Unterschied zu eigenständigen Controllern sind solche WLAN-Controller nur für kleine Netzwerke geeignet. Bei Lancom wie auch Funkwerk sind nicht mehr als sechs Access Points so kontrollierbar. Das reicht nur für kleinere Installationen.

Die WLC-6-Option ist kompatibel mit den Routern 1781EF, 1781A sowie den Mobilfunkroutern 1781A-3G und 1781-4G und kann 30 Tage getestet werden.

Ein so erweiterter Router kann diverse Lancom-Access-Points kontrollieren. Dazu gehören auch einige WLAN-Router. Weitere Informationen gibt es im Datenblatt.


Kommentieren



Anzeige

  1. Service- und Systembetreuer (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt
  2. SAP QM Business Analyst (m/w)
    Novartis Vaccines, Marburg on the Lahn
  3. Spezialist/-in für Datenverkabelungen und Multimedia für Schulen
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Softwareentwickler/in
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pavlok

    Gewollte Stromschläge vom Fitness-Wearable

  2. Apple

    iOS hat noch immer WLAN-Probleme

  3. Samsung

    Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher

  4. News-Aggregator

    Reddit plant eigene Kryptowährung

  5. Sway

    Microsoft stellt neues Präsentations-Tool vor

  6. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  7. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  8. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  9. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  10. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

    •  / 
    Zum Artikel