WLAN-Tuning Das Smartphone an der Badezimmerdecke

Wenn Hotelgäste über das lahme WLAN nörgeln, sollte man ihnen aufmerksam zuhören. Es könnte sich nämlich um Teilnehmer einer Ingenieurstagung der IETF handeln, die das WLAN im Handumdrehen benutzbar machen. So ist das jetzt in Paris geschehen.

Anzeige

Wer häufig auf Großveranstaltungen der Elektronikbranche online arbeiten muss, kennt den Effekt: je mehr Nerds, desto weniger Netz. Funktechniken von WLAN bis UMTS sind schlicht nicht darauf ausgelegt, Hunderte von Geräten auf kleinstem Raum zuverlässig und schnell versorgen zu können.

Das war auch in dieser Woche bei einer Tagung der Internet Engineering Task Force (IETF) zu beobachten, wie Networkworld berichtet. Als die Teilnehmer nach und nach das Hotel Concorde La Fayette in Paris bezogen, sank die Leistung der Internetanbindung immer weiter ab. Das betraf nicht nur das WLAN, auch Ethernet war keine Alternative, denn wie in vielen modernen Hotels werden die Kabel auch für das Fernsehsystem genutzt, das einen Teil der Bandbreite belegt.

Die Ingenieure tauschten sich über eine Mailingliste aus und stellten schnell fest, dass bis zu 30 Prozent der Pakete verloren gingen und die Latenzen - sonst im Bereich von einigen hundert Millisekunden - bei fünf bis sechs Sekunden lagen. Zu allem Überfluss waren auch noch die Ports von populären Chatprogrammen gesperrt, und andere für VPN benötigte Ports ebenfalls. Kurz: Das Netz war für die Anforderungen der Gäste so nicht benutzbar.

Gaffer-Tape und Bluetooth-Tethering

Manche kamen auf die fantasievollsten Ideen, um überhaupt eine Verbindung herstellen zu können. So berichtet ein Teilnehmer, dass er nur an der Decke seines Badezimmers das WLAN überhaupt empfangen konnte. Also klebte er kurzerhand sein Smartphone an die Decke und stellte zum Notebook eine Verbindung per Bluetooth-Tethering her. Offenbar gehört bei der IETF Gaffer-Tape zum Reise-Necessaire, ebenso wie bei Redakteuren von Golem.de.

Nach zwei Tagen hatte die Verwaltung des Hotels nach anhaltenden Beschwerden aber ein Einsehen und gewährte den Ingenieuren Zugriff auf die Infrastruktur des Netzwerks. Bessere Spezialisten zur Fehleranalyse eines Netzwerks als die Entwickler, die einen Teil der Standards definiert hatten, wären auch kaum verfügbar gewesen.

Bei der Untersuchung stellte sich schnell heraus, dass bei der Installation des WLANs ein klassischer Fehler gemacht wurde: Es gab zu viele Access Points (AP) mit zu hoher Sendeleistung, die auch zu nahe beieinander auf denselben Kanälen funkten. Im auch durch andere Geräte wie Bluetooth und schnurlose Telefone überlaufenen 2,4-GHz-Band kann so etwas nur zu Problemen führen.

Weniger Ausgangleistung bringt mehr 

DY 12. Apr 2012

Wenn es schlicht und einfach um Rentabilität, also die Kosten geht, ist es völlig egal...

M.P. 11. Apr 2012

Hmm, wie kriegt man auf Industriemessen am besten Informationen aus den Notebooks der...

lephisto 05. Apr 2012

Yap, Verfolgt aber ein anderes mobility-Konzept. Schaut aber auch interessant aus.

nixidee 04. Apr 2012

Und wieder der Punkt lesen: Als die Teilnehmer nach und nach das Hotel Concorde La...

TimBln 04. Apr 2012

Schick Ihnen doch eine WLAN-Message. Ich habe die SSID meines WLANs mal in "Ichkanneuchf...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel