WLAN-Tuning Das Smartphone an der Badezimmerdecke

Wenn Hotelgäste über das lahme WLAN nörgeln, sollte man ihnen aufmerksam zuhören. Es könnte sich nämlich um Teilnehmer einer Ingenieurstagung der IETF handeln, die das WLAN im Handumdrehen benutzbar machen. So ist das jetzt in Paris geschehen.

Anzeige

Wer häufig auf Großveranstaltungen der Elektronikbranche online arbeiten muss, kennt den Effekt: je mehr Nerds, desto weniger Netz. Funktechniken von WLAN bis UMTS sind schlicht nicht darauf ausgelegt, Hunderte von Geräten auf kleinstem Raum zuverlässig und schnell versorgen zu können.

Das war auch in dieser Woche bei einer Tagung der Internet Engineering Task Force (IETF) zu beobachten, wie Networkworld berichtet. Als die Teilnehmer nach und nach das Hotel Concorde La Fayette in Paris bezogen, sank die Leistung der Internetanbindung immer weiter ab. Das betraf nicht nur das WLAN, auch Ethernet war keine Alternative, denn wie in vielen modernen Hotels werden die Kabel auch für das Fernsehsystem genutzt, das einen Teil der Bandbreite belegt.

Die Ingenieure tauschten sich über eine Mailingliste aus und stellten schnell fest, dass bis zu 30 Prozent der Pakete verloren gingen und die Latenzen - sonst im Bereich von einigen hundert Millisekunden - bei fünf bis sechs Sekunden lagen. Zu allem Überfluss waren auch noch die Ports von populären Chatprogrammen gesperrt, und andere für VPN benötigte Ports ebenfalls. Kurz: Das Netz war für die Anforderungen der Gäste so nicht benutzbar.

Gaffer-Tape und Bluetooth-Tethering

Manche kamen auf die fantasievollsten Ideen, um überhaupt eine Verbindung herstellen zu können. So berichtet ein Teilnehmer, dass er nur an der Decke seines Badezimmers das WLAN überhaupt empfangen konnte. Also klebte er kurzerhand sein Smartphone an die Decke und stellte zum Notebook eine Verbindung per Bluetooth-Tethering her. Offenbar gehört bei der IETF Gaffer-Tape zum Reise-Necessaire, ebenso wie bei Redakteuren von Golem.de.

Nach zwei Tagen hatte die Verwaltung des Hotels nach anhaltenden Beschwerden aber ein Einsehen und gewährte den Ingenieuren Zugriff auf die Infrastruktur des Netzwerks. Bessere Spezialisten zur Fehleranalyse eines Netzwerks als die Entwickler, die einen Teil der Standards definiert hatten, wären auch kaum verfügbar gewesen.

Bei der Untersuchung stellte sich schnell heraus, dass bei der Installation des WLANs ein klassischer Fehler gemacht wurde: Es gab zu viele Access Points (AP) mit zu hoher Sendeleistung, die auch zu nahe beieinander auf denselben Kanälen funkten. Im auch durch andere Geräte wie Bluetooth und schnurlose Telefone überlaufenen 2,4-GHz-Band kann so etwas nur zu Problemen führen.

Weniger Ausgangleistung bringt mehr 

DY 12. Apr 2012

Wenn es schlicht und einfach um Rentabilität, also die Kosten geht, ist es völlig egal...

M.P. 11. Apr 2012

Hmm, wie kriegt man auf Industriemessen am besten Informationen aus den Notebooks der...

lephisto 05. Apr 2012

Yap, Verfolgt aber ein anderes mobility-Konzept. Schaut aber auch interessant aus.

nixidee 04. Apr 2012

Und wieder der Punkt lesen: Als die Teilnehmer nach und nach das Hotel Concorde La...

TimBln 04. Apr 2012

Schick Ihnen doch eine WLAN-Message. Ich habe die SSID meines WLANs mal in "Ichkanneuchf...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. IT-System-Operator/in
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Fachinformatiker (m/w) Systemintegration
    alstria office REIT-AG, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel