WLAN-Router mit 433 bis 1.300 MBit/s Datendurchsatz
WLAN-Router mit 433 bis 1.300 MBit/s Datendurchsatz (Bild: D-Link)

WLAN mit 433 MBit/s Langsame, aber billige 802.11ac-Router von D-Link

Auch mit der neuen 802.11ac-Technik wird es günstige Router geben, die weit entfernt vom Gigabit-WLAN sind. Immerhin ist D-Links Modell fast dreimal schneller als bisherige Billigrouter. Dennoch ist diese Art von 802.11ac-Routern langsamer als 802.11n.

Anzeige

433 MBit/s erreicht D-Links neuer WLAN-Router DIR-810L als Datendurchsatz. Er ist Teil einer ganzen WLAN-Router-Familie, die es in Abstufungen bis zu 1,3 GBit/s brutto gibt. Der DIR-850L schafft etwa 867 MBit/s als Bruttodatendurchsatz und nur der DIR-868L schafft die Bandbreite, die auch als Gigabit-WLAN eingestuft wird - nämlich 1,3 GBit/s. In Zukunft dürfte es von diversen Herstellern 802.11ac mit 1,7 GBit/s geben. 802.11ac hat zudem den Vorteil, mehr Bandbreite bei geringerer Frequenzbreite zu ermöglichen.

  • DIR-810L mit 433 MBit/s auf 5 GHz und 300 MBit/s auf 2,4 GHz (Bilder: D-Link)
  • DIR-850L mit 867 MBit/s auf 5 GHz und 300 MBit/s auf 2,4 GHz
  • DIR-860L mit 867 MBit/s auf 5 GHz und 300 MBit/s auf 2,4 GHz. Dieser Router bietet auch Beamforming.
  • DIR-868L mit 1,3 GBit/s auf 5 GHz und 450 MBit/s auf 2,4 GHz. Dieser Router bietet auch Beamforming.
DIR-810L mit 433 MBit/s auf 5 GHz und 300 MBit/s auf 2,4 GHz (Bilder: D-Link)

Der DIR-810L ist damit das bemerkenswerteste Mitglied der Routerfamilie. Der Kunde muss darauf achten, dass 802.11ac nicht unbedingt bedeutet, dass der Router schnell ist. Immerhin weiß er aber, dass er ein Dual-Band-Gerät bekommt. 802.11ac funktioniert nämlich nur im 5-GHz-Band, während 802.11n gerade bei billigen Routern auf das 2,4-GHz-Band beschränkt wird. In einer Stadt mit vielen WLAN-Stationen ist da schon kein Platz mehr für hohe Datendurchsätze. Außerdem ist ein billiger 802.11n-Router durchaus auf 150 MBit/s beschränkt.

Der DIR-810L kann trotz 802.11ac sogar von 802.11n-Routern beim Brutto-Datendurchsatz überholt werden. Gute Modelle bieten hier 450 MBit/s, also 17 MBit/s mehr als D-Links neues Angebot. Dass hier keine hohen Datenraten zu erwarten sind, zeigt sich auch an der restlichen Ausstattung. Sowohl WAN- als auch LAN-Anschlüsse bieten nur Fast Ethernet, also 100 MBit/s. 802.11ac sollte dies eigentlich ausnutzen. Die besseren Modelle von D-Link haben Gigabit-LAN und -WAN sowie teilweise USB 3.0.

Dafür kostet der Router vergleichsweise wenig. D-Link gibt 105 Euro als Preisempfehlung an. Vermutlich wird der Preis noch erheblich sinken, denn zu diesem Preis gibt es im Handel auch ein älteres Modell mit 1,3 GBit/s. Beim DIR-810L bekommt der Anwender ein Dual-Band-Gerät, das auch die Standards 802.11a/b/g/n unterstützt. Durch 802.11ac wird sich in vielen Haushalten Dual-Band-WLAN durchsetzen. 802.11ac mit 867 MBit/s gibt es für 137 Euro. Das teuerste Modell, der DIR-868L (1,3 GBit/s), ist mit 269 Euro erheblich teurer. D-Link übertrifft preislich damit sogar Apples neuen 802.11ac-Router mit 1,3 GBit/s.

D-Link zufolge werden die neuen 802.11ac-Router bereits ausgeliefert.


Tonymann 26. Jun 2013

Du weißt nicht wofür man schnelleres Wlan braucht? Alleine um die Daten im eigenen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Software Tester / Testspezialist: Testmanagement / Senior Software Testmanager (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf, Köln
  3. Senior Berater Agiles Testen (m/w)
    imbus AG, Hofheim (bei Frankfurt) und Möhrendorf (bei Erlangen)
  4. Head of Customer Service (m/w)
    Nemetschek Allplan Deutschland GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  2. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  3. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  4. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  5. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  6. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  7. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  8. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  9. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  10. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Civilization Beyond Earth: Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
Test Civilization Beyond Earth
Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
  1. Civ Beyond Earth Benchmark Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle
  2. Take 2 34 Millionen GTA 5 ausgeliefert

Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

    •  / 
    Zum Artikel