Abo
  • Services:
Anzeige
WLAN in Berliner Café
WLAN in Berliner Café (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Drahtlose Netze: TV-Frequenzen für ausgedehntes freies Super-WiFi nutzen

WLAN in Berliner Café
WLAN in Berliner Café (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Statt frei werdende Fernsehfrequenzen zu versteigern, sollten sie für großflächige kostenlose drahtlose Netze bereitgestellt werden, meinen Wissenschaftler. So könnten Teilnehmer in einer Entfernung von mehreren Kilometern erreicht werden.

Anzeige

Frei werdende Fernsehfrequenzen sollten nach einem Vorschlag von Wissenschaftlern für großflächige kostenlose drahtlose Netze für alle genutzt werden. Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) schlagen in einer in Telecommunications Policy veröffentlichten Studie vor, bestimmte Frequenzen nicht an Mobilfunkbetreiber zu versteigern.

Aktuell vom terrestrischen Fernsehen genutzte Frequenzen des 700-MHz-Bandes sollen dem Mobilfunk für die Datenübertragung zur Verfügung gestellt werden. Die Bundesnetzagentur will die Frequenzen der sogenannten Digitalen Dividende II versteigern.

WLANs sind aktuell auf hohe Frequenzbereiche von 2,4 oder 5 GHz beschränkt und haben daher eine begrenzte Reichweite. Die Autoren der Studie, Arnd Weber vom Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) des KIT und Jens Elsner, früher Mitarbeiter des Communications Engineering Lab des KIT, schlagen vor, die Frequenzen für freie Kommunikation zu vergeben.

Bestehende drahtlose Netze könnten mit automatischer Anpassung der Sendeleistung, um Störungen zu vermeiden, sogar Teilnehmer in einer Entfernung von mehreren Kilometern erreichen. Selbst in Städten, wo aufgrund vieler Sendestationen mit begrenzter Sendeleistung gearbeitet werden müsste, könnte die Reichweite dieser Netze deutlich ausgedehnt werden, um sie beispielsweise Passanten in umliegenden Straßenzügen für ihre Smartphones zur Verfügung zu stellen.

"Die Realisierung unseres Ansatzes hätte weitreichende Folgen. Personen, Institutionen und Unternehmen wären bei ihrer digitalen Kommunikation in viel geringerem Maße auf teure Mobilfunknetze angewiesen. Darin sehen wir nicht zuletzt auch einen großen gesamtwirtschaftlichen Nutzen", sagte Weber. Schon die Öffnung der bisherigen WLAN-Frequenzen im vergangenen Jahrhundert habe gezeigt, dass Anwender und Unternehmen die neuen Möglichkeiten innovativ für neue Produkte nutzten, neben den drahtlosen Computernetzwerken etwa auch für kabellose Lautsprecherboxen und Kameras, Garagenfernbedienungen, Funketiketten, Babyphones oder Bluetooth.

Daher sollten niedrige Frequenzbereiche als Allgemeingut kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Die Wissenschaftler schlagen vor, ein 90-MHz-Intervall auf UHF-Bändern zu reservieren.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 19. Nov 2014

Zumindest von Politik hab ich welche.

x2k 18. Nov 2014

Darum hab ich ja auch geschrieben "erstmal". Das bezieht geräte ohne update und solche...

Phreeze 18. Nov 2014

und dann kommen noch die Doofen dazu. Das sind dann auch die Panikmacher, die keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. admeritia GmbH, Langenfeld
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. über Robert Half Technology, Berlin
  4. SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Gremlins 1+2 8,90€, Ace Ventura 1&2 8,90€, Kill the Boss 1+2 8,90€)
  3. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)

Folgen Sie uns
       


  1. Musikstreaming

    Soundcloud könnte bald Spotify gehören

  2. Online- oder Handyfahrschein

    Ausweiszwang bei der Bahn

  3. Elektroauto

    Volkswagen ID soll bis zu 600 km elektrisch fahren

  4. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln

    Grüne Welle auf Knopfdruck

  5. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  6. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  7. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  8. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  9. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  10. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: weiter hardware von blackberry

    DY | 08:26

  2. Re: 600km

    wasabi | 08:26

  3. Re: dabei war das System super

    DY | 08:25

  4. Ist mir als BB Z10 und Q5 Besitzer egal.

    DY | 08:24

  5. Re: warum?

    M.P. | 08:23


  1. 07:45

  2. 07:26

  3. 07:12

  4. 07:00

  5. 19:10

  6. 18:10

  7. 16:36

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel