Künstliche Haut: Wasserstoffbrücken verbinden lange Molekülketten.
Künstliche Haut: Wasserstoffbrücken verbinden lange Molekülketten. (Bild: L.A. Cicero/Stanford University)

Wissenschaft US-Forscher entwickeln eine künstliche Haut

US-Forscher haben ein Material entwickelt, das zwei wichtige Eigenschaften der Haut hat: Es kann Berührungen erkennen, und es wächst wieder zusammen, wenn es verletzt wurde.

Anzeige

Wissenschaftler der Stanford-Universität haben eine künstliche Haut aus einem Polymer entwickelt, dessen lange Molekülketten durch Wasserstoffbrücken verbunden sind. Diese stellen eine relativ schwache Verbindung zwischen Atomen her. Wird eine solche Verbindung zerstört, wird die Wasserstoffbrücke schnell wieder hergestellt, so dass das Material wieder zusammenwächst. Das Material ist bei Raumtemperatur biegsam.

Änderung des Widerstands

Die Berührungsempfindlichkeit wird über elektrische Leitfähigkeit realisiert: Die Forscher haben dem Polymer Nickelpartikel hinzugefügt. Die Oberflächen dieser Partikel seien sehr rau. An den herausragenden Enden bildet sich ein elektrisches Feld, wodurch der Strom einfacher durch das Material fließt. Wird das Material zusammengedrückt oder verdreht, ändert sich der Abstand zwischen den Nickelteilchen. Die Elektronen können dadurch einfacher durch das Material wandern. Auf diese Weise lasse sich beispielsweise ein Händeschütteln identifizieren, sagen die Forscher.

Die meisten Kunststoffe seien gute Isolatoren, erklärt Projektleiterin Zhenan Bao. Der von ihnen entwickelte hingegen sei ein sehr guter Leiter. Die Leitfähigkeit könne über die Konzentration der Nickel-Partikel verändert werden. Außerdem tragen die Nickelteilchen zur Stabilität des Polymers bei.

Nach 30 Minuten zusammengewachsen

Wird das Material durchgeschnitten, wächst es in kurzer Zeit wieder zusammen. Werden die Schnittkanten gegeneinandergedrückt, dauert es nur wenige Sekunden, bis das Material seine Festigkeit und Leitfähigkeit zu 75 Prozent zurückbekommt. Nach einer halben Stunde seien beide Eigenschaften wieder vollständig hergestellt, sagen die Wissenschaftler. Das habe auch nach 50 Mal Durchschneiden an derselben Stelle funktioniert.

Das Material könne beim Bau biomimetischer Prothesen oder in der Robotik eingesetzt werden, schreiben die Forscher um Bao in der Fachzeitschrift Nature Nanotechnology.


rush23 13. Nov 2012

Öhm, es einfach verdammt teuer verkaufen?!? oO?

Remy 13. Nov 2012

Die werden wohl kaum jedes Mal eine halbe Stunde zugeschaut haben.

non_sense 12. Nov 2012

ach, sach an? -_-

lordguck 12. Nov 2012

just my 2c: Bei dem Zeug fallen mir auf Anhieb ein paar nette Möglichkeiten ein. Leider...

Eheran 12. Nov 2012

Wenn du meinst, dass eine knetartige weiche Masse als Straßenbelag geeignet ist, dann ja...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Ingenieur/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. IT-Mitarbeiter (m/w)
    SRH Dienstleistungen GmbH, Oberndorf a. N.
  3. Product Manager Software (m/w)
    Kontron Europe GmbH, Augsburg
  4. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: PlayStation 4 Konsole inkl. FIFA 15
    399,00€
  2. The Order: 1886 - [PlayStation 4] Blackwater Edition
    89,95€
  3. NEU: Assassins Creed Unity PC Download
    29,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalszahlen

    Apples iPhone-Verkauf übertrifft alle Prognosen

  2. Apple

    Das ist neu an iOS 8.1.3 und OS X 10.10.2

  3. Autobahn

    Ruhrgebiet soll Testgebiet für autonomes Fahren werden

  4. Glibc

    Ein Geist gefährdet Linux-Systeme

  5. iPhone

    Apple patentiert ansteckbares Gamepad und weiteres Zubehör

  6. KDE Plasma 5.2 erschienen

    Breeze ist überall

  7. Vorratsdatenspeicherung

    EU-Kommission plant keinen neuen Anlauf

  8. Microblogging

    Twitter führt Videofunktion und Gruppennachrichten ein

  9. Spionagesoftware

    Kaspersky enttarnt Regin als NSA-Programm

  10. Lunar-X-Prize

    Google zeichnet Mondfahrer aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

    •  / 
    Zum Artikel