Veränderungen des Zellskeletts visualisieren: gedruckte Zelle mit Leuchtmolekül
Veränderungen des Zellskeletts visualisieren: gedruckte Zelle mit Leuchtmolekül (Bild: Clemson University/Jove)

Wissenschaft US-Forscher drucken Zellen mit Tintenstrahldrucker

Um die Verformung von Zellen zu beobachten, drucken Forscher diese mit einem umgebauten Tintenstrahldrucker auf Objektträger. Dabei entstehen kleine Löcher in den Zellmembranen, durch die von den Wissenschaftlern leuchtende Moleküle eingeschleust werden.

Anzeige

Gewebe aus dem Drucker: Das ist kein Science-Fiction, sondern in der Universität von Clemson im US-Bundesstaat South Carolina Realität. Forscher um Delphine Dean haben einen Drucker vom Typ Hewlett-Packard Deskjet 500 so modifiziert, dass sie damit Zellen drucken und Veränderungen darin sichtbar machen können.

Poren drucken

An dem Verfahren, Zellmembranen mit einem umgebauten HP-Drucker zu erstellen, arbeiten die Forscher schon länger. Dabei entdeckten sie, dass sich beim Drucken für eine begrenzte Zeit Poren in den Membranen öffneten. Durch diese konnten sie Moleküle in die Zelle einbringen, die sonst nicht durch die Membran hindurchgepasst hätten.

Dazu mussten die Forscher zunächst einen Tintenstrahldrucker modifizieren. Sie entfernten den Papiereinzug und bauten eine Plattform ein. Darauf kommen die Objektträger, auf die sie die Zellen drucken. Die Tinte wurde durch eine Biolösung ersetzt. Auf diese Art und Weise können die Forscher Tausende von Zellen wenige Minuten auf die Objektträger aufbringen - das gehe viel schneller, als wenn sie die Moleküle von Hand einbringen würden, beschreiben die Wissenschaftler in der elektronischen Fachzeitschrift Journal of Visualized Experiments. Die Forscher beschreiben ihre Arbeit in einem Aufsatz und in einem Video.

Veränderungen von Zellen sichtbar machen

Dean und ihre Kollegen setzen fluoreszierende Moleküle in die Zellen ein, um das Zellskelett zu beleuchten. So können sie sichtbar machen, wie sich die Zelle verformt."Uns kam die Idee zu dieser Methode, weil wir visualisieren wollten, wie Kräfte, die auf die Zellen einwirken, das Zytoskelett verändern", berichtet Dean.

Ziel ist die Beobachtung von Herz-Kreislauf-Zellen. Sie wollen herausfinden, wie diese auf mechanische Kraft reagieren. "Diese Methode ermöglicht es uns, auf die Zellen zu drücken und die Reaktion einfach zu beobachten", resümiert Dean.


SoniX 20. Mär 2012

haha... ja is n witz gell? Ich hab gefühlt schon 50 Artikel hier gelesen, was Forscher...

omo 20. Mär 2012

Tierische Stammzellen für leckere Filetstücke "drucken", die dann dazu auswachsen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systems Engineer (m/w) mit Schwerpunkt Linux
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. IT Support Engineer Windows / Citrix (m/w)
    PIRONET NDH Datacenter AG & Co. KG, Köln
  3. Mitarbeiter (m/w) für den 1st Level Support
    Schafferer & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. Entwickler IBM Cognos (m/w)
    Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gemeinnützige GmbH, Wiesentheid

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Ich - Einfach unverbesserlich 1&2 - Weihnachts-Special [Blu-ray]
    22,97€
  2. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Die Simpsons, Die Addams Family, Ronin, Brubaker, Cleopatra)
  3. 3 Blu-rays für 12 EUR
    (u. a. My Week With Marilyn, Never Sleep Again 2, Hasta la Vista)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Z1

    Samsung veröffentlicht endlich sein Tizen-Smartphone

  2. Zehn Jahre Entwicklung

    Network Manager 1.0 ist erschienen

  3. Star Citizen

    Galaktisches Update mit Lobby, Raketen und Cockpits

  4. Smrtgrips

    Die intelligenten Griffe fürs Fahrrad

  5. Messenger

    Whatsapp richtet Spam-Sperre ein

  6. Sony-Hack

    Die dubiose IP-Spur nach Nordkorea

  7. FreeBSD-Entwickler

    Linux-Foundation sponsert NTPD-Alternative

  8. Telefonabzocke

    Kaum weniger Beschwerden trotz hoher Bußgelder

  9. GSC Game World

    Entwicklerstudio von Stalker neu gegründet

  10. Android 5.0.2

    Erstes Nexus 7 erhält weiteres Lollipop-Update



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Games-Verfilmungen: Videospiele erobern Hollywood
Games-Verfilmungen
Videospiele erobern Hollywood
  1. Entwicklerpreis Summit 2014 Wiederspielbarkeit Reloaded
  2. Adr1ft Mit Oculus Rift und UE4 ins All
  3. The Game Awards 2014 Dragon Age ist bestes Spiel, Miyamoto zeigt neues Zelda

O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Sicherheitssystem Volvo will Fahrradfahrer mit der Cloud schützen
  2. Urteil Finger weg vom Handy beim Autofahren
  3. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto

    •  / 
    Zum Artikel