Wissenschaft: MIT-Wissenschaftler will Asteroiden-Gotcha spielen
Asteroid Apophis: zwei Mal schießen für einmal weißeln (Bild: European Space Agency)

Wissenschaft MIT-Wissenschaftler will Asteroiden-Gotcha spielen

Gotcha, auch Paintball genannt, will ein US-Wissenschaftler mit Asteroiden spielen. Indem er die Himmelskörper mit Farbbällen beschießt, will er diese gleich auf zwei verschiedene Arten von der Erde ablenken.

Anzeige

Die US-Weltraumbehörde Nasa beobachtet derzeit über 400 Asteroiden, die mit der Erde kollidieren könnten. Wenn ein solcher Himmelskörper auf Kollisionskurs gerät, muss er abgelenkt werden. Die Frage ist nur: Wie? Sung Wook Paek vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat eine Lösung vorgeschlagen.

Paek will einen Asteroiden auf Kollisionskurs mit Farbbällen beschießen. Zwei Ladungen mit Farbkugeln will er von einem Raumschiff aus auf den Himmelskörper abfeuern - insgesamt fünf Tonnen weißer Farbe. Der Beschuss soll einen zweifachen Einfluss auf den Himmelskörper haben: Zunächst soll der Aufprall der Farbkugeln den Asteroiden ablenken. Das Licht der Sonne soll ihn weiter aus seiner Bahn drücken.

Photonenantrieb

Das Kalkül des Wissenschaftlers: Durch die weiße Farbe verändert sich das Reflexionsvermögen, die sogenannte Albedo des Asteroiden. Die Photonen des Sonnenlichts sollen dann, so die Überlegung, auf lange Sicht den Asteroiden weiter ablenken. Forscher haben die Ablenkung durch Photonen bereits bei Satelliten festgestellt. Die Farbe soll zeitversetzt in zwei Ladungen abgefeuert werden, damit der Asteroid rundum angemalt wird.

Paek hat sein Konzept anhand von (99942) Apophis simuliert. Der Asteroid soll der Erde 2029 und 2036 relativ nahe kommen. Die fünf Tonnen Farbe würden ihn mit einer etwa 5 Mikrometer dicken Farbschicht überziehen. Nach etwa 20 Jahren hätte der Photonenbeschuss Apophis so weit abgedrängt, dass er der Erde nicht mehr gefährlich werden könne, hat Paek ausgerechnet.

Ausgezeichnet

Das Konzept mag zwar stark an Science-Fiction erinnern. Der Space Generation Advisory Council (SGAC) indes hat Gefallen daran gefunden und Paek zum Sieger des Move An Asteroid 2012 Competition gekürt. Der SGAC ist eine den Vereinten Nationen (United Nations, UN) nahestehende Organisation, die mit dem UN Programme on Space Applications zusammenarbeitet.

Der Asteroid (99942) Apophis hat einen Durchmesser von etwa 270 Metern und eine Masse von rund 27 Megatonnen. Ein Einschlag des Asteroiden auf der Erde könnte laut Nasa eine Energie von 510 Megatonnen TNT-Äquivalent freisetzen. Zum Vergleich: Der Asteroid, der den etwa 1,2 Kilometer großen Barringer-Krater im US-Bundesstaat Arizona hinterließ, setzte eine Energie von etwa 10 Megatonnen TNT-Äquivalent frei. Beim Tunguska-Asteroiden sollen es 10 bis 15 Megatonnen TNT-Äquivalent gewesen sein.


kerub 01. Nov 2012

Da die meisten Asteroiden einen Kern oder zumindest eine Schicht aus Eis haben könnte man...

wp (Golem.de) 01. Nov 2012

Stimmt. Danke für den Hinweis - ist korrigiert. wp (Golem.de)

hubie 01. Nov 2012

Jetzt braucht man nur noch eine entsprechende Farbbombe und ein Raumschiff, die zwei...

Technikfreak 31. Okt 2012

Relativ nahe heisst: ca. 40'000 KM. Aber er darf inzwischen nicht abgelenkt werden...

Endwickler 31. Okt 2012

"Der Asteroid soll der Erde 2029 und 2036 relativ nahe kommen. Die fünf Tonnen Farbe...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministratoren für CAE-Infrastrukturen (m/w)
    GNS Systems GmbH, Braunschweig, Sindelfingen und Wolfsburg
  2. PHP Softwareentwickler (m/w)
    Euro Payment Group GmbH, Frankfurt
  3. Softwareentwickler/in
    IT-Designers GmbH, Esslingen bei Stuttgart
  4. Senior Consultant (m/w) SAP Solution Manager & IT-Prozesse
    REALTECH AG, Norddeutschland

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ericsson

    Freies WebRTC-Framework für native Client-Software

  2. Grafikschnittstelle

    Windows 10 und Unreal Engine 4 unterstützen DirectX 12

  3. Alternative zu Android Wear

    LG will auch Smartwatch mit WebOS bauen

  4. Robotik

    Schlangenroboter läuft mit Kopf und Schwanz

  5. Linux-DRI

    Chromium-Sandbox kann Grafiktreiber-Abstürze verursachen

  6. Test Sherlock Holmes

    Ein Meisterdetektiv sieht alles

  7. Kingdom Come Deliverance

    Mittelalter-Alpha startet Ende Oktober

  8. Aster

    Vertus neues Android-Smartphone kostet 5.400 Euro

  9. Displays und Kameras

    Für die Pixelzähler

  10. Norton Security

    Symantec bestätigt Ende von Norton Antivirus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K: So klappt's mit Downsampling
PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K
So klappt's mit Downsampling
  1. Hero 4 Gopro stellt 4K-Actionkamera vor
  2. Leak Gopro Hero 4 soll in 4K aufnehmen
  3. Ifa Vodafone Deutschland und Cisco bringen 4K-Set-Top-Box

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

    •  / 
    Zum Artikel