Anzeige
Nonsens-Papers wie dieses schafften es in wissenschaftliche Tagungsbände.
Nonsens-Papers wie dieses schafften es in wissenschaftliche Tagungsbände. (Bild: IEEE)

Wissenschaft: Massenweise unsinnige Publikationen zurückgezogen

Wissenschaftsverlage müssen zahlreiche veröffentlichte Publikationen zurückziehen. Sie wurden von einem Computerprogramm generiert, das eigentlich nur ein Scherz sein sollte.

Anzeige

TIC - eine Methode für die Konstruktion von E-Commerce, so ist ein wissenschaftliches Paper überschrieben, das offenbar 2013 auf einer Fachkonferenz in China vorgestellt wurde. Doch wer versucht herauszufinden, was TIC eigentlich ist, wird sich wundern. Das Paper ist lediglich eine sinnlose Aneinanderreihung von Sätzen und Begriffen aus der Informatik, die jedoch in keinerlei Zusammenhang stehen. Das dürfte einem fachkundigen Leser bereits auffallen, wenn er versucht, den ersten Satz zu verstehen.

Trotzdem wurde dieses Paper mit Hilfe der IEEE veröffentlicht, ein weltweiter Berufsverband von Ingenieuren, der auch wissenschaftliche Publikationen bereitstellt. Der Tagungsband der Konferenz im chinesischen Chengdu wurde von der IEEE publiziert. Wie die Webseite der Zeitschrift Nature berichtet, fand der französische Wissenschaftler Cyril Labbé in den vergangenen Jahren über hundert derartige Nonsens-Texte in den Veröffentlichungen wissenschaftlicher Fachverlage. Neben der IEEE ist der Heidelberger Springer-Verlag für zahlreiche derartige Publikationen verantwortlich.

Unterhaltung statt Kohärenz

Das Paper ist wie viele andere vermutlich mit dem Programm SCIgen erstellt. "Unser Ziel ist es, Unterhaltung zu maximieren statt Kohärenz" - so beschreiben die am Massachusets Institute of Technology (MIT) arbeitenden Autoren von SCIgen ihr Projekt, das es bereits seit 2005 gibt. Auf der Webseite kann man beliebige Namen eintragen und erhält anschließend eine täuschend echt aussehende wissenschaftliche Informatikpublikation mit Schaubildern und Zitaten. Der Quellcode von SCIgen ist unter einer freien Lizenz verfügbar, jeder kann sich also selbst einen derartigen Paper-Generator basteln.

Mit SCIgen wollten die MIT-Forscher darauf aufmerksam machen, dass viele wissenschaftliche Fachkonferenzen die Einreichungen kaum prüfen. Die Wissenschaftswelt wird in den vergangenen Jahren von einer Menge fragwürdiger Konferenzen und auch Publikationen heimgesucht, meist stecken finanzielle Motive dahinter. Die Ausrichter solcher Konferenzen versuchen oft mit Hilfe von Spammails, Beiträge für ihre Konferenz zu finden und somit andere Wissenschaftler zur kostenpflichtigen Teilnahme zu bewegen. Ähnlich versuchen auch fragwürdige Publikationen, Geld zu verdienen: Im Bereich sogenannter Open-Access-Publikationen, die kostenlos im Internet lesbar sind, ist es oft üblich, dass Wissenschaftler dafür zahlen, wenn ihre Texte veröffentlicht werden.

Geld für Nonsens

Der Nature-Artikel weist aber auch darauf hin, dass das Problem unseriöser Publikationen anders als manchmal dargestellt kein Problem der Open-Access-Welt ist. Sämtliche von Cyril Labbé gefundenen, mit SCIgen erstellten Papers wurden in zahlungspflichtigen Publikationen veröffentlicht.

Bei seriösen Konferenzen und Publikationen würde Nonsens wie der von SCIgen generierte sofort auffallen. Denn das sogenannte Peer-Review ist ein zentraler Teil wissenschaftlichen Arbeitens. Jede Veröffentlichung wird vorher von anderen Wissenschaftlern geprüft.

Cyril Labbé hat einen Algorithmus entwickelt, mit dem sich von SCIgen erstellte Publikationen automatisiert finden lassen. Möglicherweise handelt es sich hier aber nur um die Spitze des Eisbergs. Labbé selbst sagt, dass er längst nicht alle wissenschaftlichen Publikationen überprüft hat. Auch erkennt sein Algorithmus nur Veröffentlichungen des speziellen Programms SCIgen. Andere Nonsens-Publikationen entdeckt er nicht.


eye home zur Startseite
Sarowie 02. Mär 2014

Diese Form von Paper wird von einer ganz eigenen Unterart von Menschen erzeugt...

Sarowie 02. Mär 2014

Die Hochschule kann die Wissenschaftliche Produktivität einzelner Professoren an...

Sarowie 02. Mär 2014

Werde Politiker in der zweiten Reihe, also irgendwo weiter hinten auf der Liste, aber...

mnementh 28. Feb 2014

Im Neuland! Wir brauchen dringend Gesetze die diesem Tagmissbrauch ein Ende bereiten...

skchang 27. Feb 2014

Daran liegt es nicht. Es gibt sicherlich viele Publikationen die nicht einfach zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm
  2. Administrator (m/w) E2E-Monitoring
    BG-Phoenics GmbH, München
  3. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn
  4. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Steam-Sommer-Sale
    (u. a. NBA2K16 9,99€, Doom 35,99€, Fallout 4 29,99€, CS GO 6,99€, Rise of the Tomb Raider...
  2. NEU: Telltale-Spiele bei GOG bis zu 75 Prozent günstiger
    (u. a. Game of Thrones 6,99€)
  3. Erste Custom-Designs der GTX 1070 im Zulauf
    (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming uvm.)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
Android Wear 2.0 im Hands on
Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  1. Android Wear 2.0 Google etabliert Fragmentierung bei Smartwatches
  2. Microsoft Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches
  3. Samsung Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Honor 5C im Hands on: Viel Smartphone für wenig Geld
Honor 5C im Hands on
Viel Smartphone für wenig Geld
  1. Smartphone Honor 7 Premium ab dem 2. Mai für 350 Euro erhältlich
  2. V8 Honors neues Smartphone hat eine Dual-Kamera

  1. Re: ++ danke...

    Batsbak | 23:48

  2. Whitelisting ist nicht verboten

    lear | 23:37

  3. Re: Glückwunsch an die Briten

    Little_Green_Bot | 23:37

  4. Re: Die ursprünglichen Investitionskosten?

    RipClaw | 23:34

  5. Re: zügig Neuwahlen - die Lösung

    DrWatson | 23:29


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel