Anzeige
Von einem Erdbeben zerstörter Tempel in Myanmar (November 2012): Ausrüstung muss leichter werden.
Von einem Erdbeben zerstörter Tempel in Myanmar (November 2012): Ausrüstung muss leichter werden. (Bild: Kaung Htet/Getty Images)

Wissenschaft: Chemische Spürnase soll Suchhunde ersetzen

Von einem Erdbeben zerstörter Tempel in Myanmar (November 2012): Ausrüstung muss leichter werden.
Von einem Erdbeben zerstörter Tempel in Myanmar (November 2012): Ausrüstung muss leichter werden. (Bild: Kaung Htet/Getty Images)

Ein Analysegerät, das Stoffe in der Atemluft erkennt, könnte künftig dazu eingesetzt werden, Verschüttete unter Trümmern aufzuspüren. Entwickelt wurde das Verfahren von Wissenschaftlern aus Dortmund.

Sind nach einem Erdbeben oder einem anderen Unglück Gebäude eingestürzt, schicken Retter Hunde in die Trümmer, um nach möglichen Überlebenden zu suchen. Dortmunder Forscher wollen die tierischen Schnüffler künftig durch eine künstliche Spürnase ersetzen.

Die Wissenschaftler vom Leibniz-Institut für Analytische Wissenschaften haben ein Suchgerät entwickelt, das Verschüttete an den Stoffen erkennt, die sie ausatmen. Retter sollen ein Rohr in die Trümmer einführen und Luftproben sammeln. Die Auswertung der Proben dauert etwa drei Minuten. Sie soll zeigen, ob sich unter den Trümmern noch lebende Verschüttete befinden.

Anzeige

Zwölf Stoffwechselprodukte

Das Messgerät besteht aus einem Gaschromatographen und einem Ionen-Mobilitäts-Spektrometer. Damit konnten die Forscher zwölf menschliche Stoffwechselprodukte identifizieren, die auf einen lebendigen Menschen hinwiesen. Das soll Fehler vermeiden helfen: Hunde schlagen manchmal auch bei Leichen an.

In einem Praxistest zeigten die Forscher, dass die Methode funktioniert. Ein Proband wurde in einen 25 Kubikmeter großen Raum gesteckt. In regelmäßigen Abständen nahmen sie Luftproben und konnten darin die zwölf Chemikalien, die bekanntermaßen im Atem vorkommen, nachweisen.

Sie hätten gezeigt, dass das Verfahren grundsätzlich funktioniere, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Analytical Chemistry, die von der American Chemical Society herausgegeben wird. Allerdings müsste die Analysezeit verkürzt und die Ausrüstung deutlich leichter werden, gestehen die Forscher um Wolfgang Vautz ein.


eye home zur Startseite
dust 13. Jan 2013

Hahaha. Kennst du ... Rhetorik? Hyperbel ... vielleicht? Aber nix für ungut.

anonfag 11. Jan 2013

Hoffentlich hat das Gerät auch so ein Schweinenasendesign. :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg
  2. Takata AG, Berlin
  3. Vodafone D2 GmbH, Düsseldorf
  4. OCLC GmbH, Böhl-Iggelheim bei Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 134,98€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest

  2. Star Wars Lego im Test

    Das Erwachen der Lustigkeit

  3. Video-Streaming

    Sky Online kommt aufs aktuelle Apple TV

  4. Extreme/Ultra Micro-SD

    Sandisk will die schnellste µSD-Karte mit 256 GByte haben

  5. BND-Gesetzreform

    Voller Zugriff auf die Kabel der Telekom

  6. Premier League

    Manchester City will Fußballdaten hacken lassen

  7. Grafikkarten

    Geforce GTX 1060 und Radeon RX 490 kündigen sich an

  8. Elektroauto

    Tesla muss ein Model X zurücknehmen

  9. Kompressionsverfahren

    Dropbox portiert Brotli auf Rust

  10. Amazon

    Smartphone-Kauf wird durch Werbeeinblendungen billiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Ein Kabel ?

    Sicaine | 14:05

  2. Re: Es gab lange Smartphones vor dem Iphone...

    thecrew | 14:03

  3. Re: Doom auf Ultra mit 6 GB Videospeicher

    otraupe | 14:03

  4. Re: Das hat mit WarpAntrieb aber nichts zu tun oder?

    Trollversteher | 14:00

  5. Re: Na und?

    wasabi | 13:59


  1. 14:05

  2. 14:00

  3. 13:49

  4. 13:45

  5. 13:30

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel