Wissenschaft: Britische Regierung führt Open Access ein
Staatsminister David Willetts: Zusätzliche Belastung für den Forschungsetat (Bild: Andrew Yates/AFP/Getty Images)

Wissenschaft Britische Regierung führt Open Access ein

Die britische Regierung hat einen freien Zugang zu wissenschaftlichen Arbeiten eingeführt, die durch Steuergelder ermöglicht werden. Diese Arbeiten sollen ab 2014 kostenlos im Internet abrufbar sein. Nicht alle sind mit dem Konzept einverstanden.

Anzeige

Wissenschaftliche Ergebnisse, die mit öffentlichen Geldern erzielt wurden, sollen der Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung stehen. In Großbritannien werden deshalb künftig Arbeiten über mit Steuern finanzierte Forschung frei über das Internet zugänglich gemacht.

Empfehlung für freien Zugang

Die Regierung folgte damit den Empfehlungen der Working Group on Expanding Access to Published Research Findings. Die Arbeitsgruppe unter der Leitung der Soziologin Dame Janet Finch hat das aktuelle wissenschaftliche Veröffentlichungswesen untersucht. In ihrem im Juni veröffentlichten Bericht Accessibility, Sustainability, Excellence: How to expand Access to Research Publications setzt sie sich für einen freien Zugang zu wissenschaftlichen Arbeiten (Open Access) ein.

Die Bürger ermöglichten mit ihren Steuern, dass Wissenschaftler forschen und Ergebnisse erzielten. Diese sollten nicht hinter Bezahlschranken verschwinden, bevor die Bürger Gelegenheit hatten, sie zu lesen, begründete David Willetts die Entscheidung in der Tageszeitung The Guardian. Willetts ist Staatsminister für Universitäten und Wissenschaft im Ministerium für Unternehmen, Innovation und Qualifikationen.

Millionen für Abonnements

Derzeit erscheinen Artikel in Fachzeitschriften, die Artikel außerdem gegen Geld im Internet anbieten. Wer einen dort veröffentlichten Aufsatz kostenlos lesen möchte, findet die Zeitschriften normalerweise in wissenschaftlichen Bibliotheken, die diese abonniert haben. Derzeit zahlten die britischen Universitäten für die Abonnements der Zeitschriften jährlich 200 Millionen britische Pfund, berichtet der Guardian - das sind umgerechnet über 255 Millionen Euro.

Künftig sollen die Wissenschaftler an die Verlage einen Beitag, den sogenannten Article Processing Charge (APC) zahlen. Dafür wird der Artikel von anderen Forschern bewertet (Peer Review) und online veröffentlicht. Die Verlage können die Artikel anschließend drucken und damit Geld verdienen. Der APC, im Schnitt rund 2.000 Pfund für einen Aufsatz, soll aus dem britischen Forschungsetat kommen.

Auf Kosten des Forschungsetats

Die Mehrzahl der vom Guardian befragten Forscher begrüßten jedoch den Vorstoß. Einige äußerten sich in der Tageszeitung jedoch kritisch über das Vorhaben: Sie befürchten, dass der Etat dadurch stärker belastet wird - die Finch-Gruppe schätzt, dass in der Übergangszeit Mehrkosten in Höhe von 50 bis 60 Millionen Pfund anfallen. Dieses Geld fehle, so befürchten sie, dann in der Wissenschaft.

Kritik äußerte auch der Kognitionswissenschaftler Stevan Harnad: Ihm geht Willetts nicht weit genug. Dessen Modell, Goldener Weg genannt, nutze Verlagen wie Elsevier, Springer oder Wiley weit mehr als der britischen Wissenschaft.

Grün statt Gold

Harned schlägt stattdessen den Grünen Weg vor, bei dem die Wissenschaftler selbst für das Peer Review sorgen und die Aufsätze auch selbst veröffentlichen, etwa auf der Website des Instituts oder auf einem Dokumentenserver. Die Bezeichnungen Goldener und Grüner Weg wurden von Harned eingeführt.

Bis 2014 sollen, so die Entscheidung der Regierung, alle wissenschaftlichen Aufsätze aus Großbritannien frei zugänglich sein. Willetts hofft, dass die anderen Mitglieder der Europäischen Union dem britischen Beispiel folgen werden.


ogomogo 17. Jul 2012

Unglaublich, dass ich das mal sagen werde. Da sollte sich die deutsche Politik mal eine...

Moe479 17. Jul 2012

nur nicht für die die eingespaart werden, der wiederstand war zu erwarten :)

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  2. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  3. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  4. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen

  5. Kaveri ohne Grafikeinheit

    Neue Athlon-Prozessoren für den Sockel FM2+

  6. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  7. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  8. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  9. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  10. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel