Wisee erkennt Gesten per Funk.
Wisee erkennt Gesten per Funk. (Bild: Uni Washington)

Wisee Gestenerkennung per WLAN

Der Anwender hebt seinen Arm und der Rechner erkennt das als Geste - doch weder eine Kamera noch ein Infrarotsensor befinden sich im Raum. Stattdessen wird seine Bewegung durch eine Auswertung des WLAN-Signals erkannt. Möglich macht das ein Effekt, der auch beim Radar genutzt wird.

Anzeige

Das Gesten-Erkennungssystem von Forschern der Uni Washington erkennt weite Bewegungen der Benutzer allein daran, dass dadurch das WLAN-Signal etwas anders zurückgeworfen wird als zuvor. Grundsätzlich ist diese Form der Bewegungserkennung nichts Neues - der Doppler-Effekt wird auch in der medizinischen Diagnostik bei der Sonographie oder der Radartechnik genutzt, da dieses Phänomen bei Echos von ausgesendeten akustischen und elektromagnetischen Signalen auftritt.

Elektromagnetische Signale sendet auch das WLAN des Benutzers aus. Aufgrund ihrer Wellenlänge durchdringen die Funksignale dünnes Mauerwerk und ermöglichen eine Bewegungserkennung auch dann, wenn sich der Benutzer nicht im gleichen Raum mit dem Router befindet. Die Forscher nennen ihr System Wisee.

Bewegt der Benutzer seinen Arm weg oder hin zum Empfänger, der in den WLAN-Router eingebaut werden könnte, sorgt das für eine winzige Frequenzänderung von einigen Hertz. Die zu erkennen ist angesichts der WLAN-Übertragung im GHz-Bereich schwer.

Wisee löst dieses Problem durch eine Umwandlung des empfangenen Signals in einen schmalbandigen Impuls mit einer Bandbreite von wenigen Hertz. Dieses wird auf Veränderungen hin überwacht.

  • Diese Gesten erkennt Wisee. (Bild: Uni Washington)
  • Und so sehen ihre Signaturen aus.  (Bild: Uni Washington)
Diese Gesten erkennt Wisee. (Bild: Uni Washington)

In ihrem wissenschaftlichen Aufsatz behaupten die Forscher, dass Wisee ohne Änderungen an der WLAN-Hardware mit Mimo-Routern funktioniert, die bauartbedingt mehrere Antennen besitzen. Damit kann sich die Erkennung auf einen Anwender beschränken. Lediglich die Wisee-Empfänger müssen noch hinzukommen.

Der Anwender muss sich bei dem System erst einmal anmelden. Das könnte mit einer ganzen Gestensequenz erfolgen, die vorher festgelegt werden muss. So soll sichergestellt werden, dass keine unabsichtliche Geste ausgeführt wird. Diese Startsequenz erfolgt benutzerindividuell und dient auch als Zugangscode zum System.

Die Technik könnte in einer weiterentwickelten Version zur Steuerung von Heimelektronik wie Fernsehern, Radios und Ähnlichem verwendet werden, schreiben die Forscher in ihrem wissenschaftlichen Aufsatz (PDF). Auch für Computerspiele dürfte die Anwendung interessant sein.


DrWatson 07. Jun 2013

Eine plausible Möglichkeit herauszufinden, ob sich noch andere Personen in der Nähe befinden.

MarioWario 07. Jun 2013

1+

rolitheone 07. Jun 2013

Scheiss auf Kinect, wenn mann künftig leute über wlan beobachten kann.

SoniX 07. Jun 2013

Ja :-D Aber das was uns da als 3D vorgesetzt wird ist ja kein 3D. Ist nur n...

Detailverliebt 07. Jun 2013

Herrlich :D

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant SAP BI (m/w)
    INTENSE AG, Würzburg und Köln
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    Omnicare IT Services GmbH, Unterföhring
  3. Referent/in Porfolio- / Projektmanagement
    Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg
  4. Head of Ad Management (m/w)
    Heise Medien GmbH & Co. KG, Hannover

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. ARLT-Sale
    (Restposten, Rücksendungen und Gebrauchtware)
  2. Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X
    ab 565,30€
  3. GTX-950-TIPP: 10 € Casbhack auf EVGA GeForce GTX 950 SC+ & GTX 950 FTW

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Autosteuerung

    Uber heuert die Jeep-Hacker an

  2. Contributor Conference

    Owncloud führt Programm für Bug-Bounties ein

  3. Flexible Electronics

    Pentagon forscht mit Apple und Boeing an Wearables

  4. Private Cloud

    Proxy für Owncloud soll Heimnutzung erleichtern

  5. Geheimdienste

    NSA kann weiter US-Telefondaten sammeln

  6. Die Woche im Video

    Diskettenhaufen und heiße Teilchen

  7. Frankfurt

    Betreiber modernisieren Mobilfunknetz der U-Bahn

  8. 3D-Varius

    Pauline, die Geige aus dem 3D-Drucker

  9. Vectoring

    Telekom zählt eigenes 50 MBit/s nicht als 50 MBit/s

  10. Headlander

    Mit Köpfchen in die 70er-Jahre-Raumstation



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Open Source: Sticken! Echt jetzt?
Open Source
Sticken! Echt jetzt?
  1. München CSU-Stadträte wettern über Limux
  2. Guadec15 "Beiträge zu freier Software sind zu schwer"
  3. Guadec15 "Open-Source-Software braucht Markenrechte"

Game Writer: Warum Quereinsteiger selten gute Storys für Spiele schreiben
Game Writer
Warum Quereinsteiger selten gute Storys für Spiele schreiben
  1. Swapster Deutsche Börse plant Handelsplattform für Spieler
  2. Ninja Theory Hellblade und eine Heldin mit Trauma
  3. Unterwasser Aquanox sucht Community

Uberchord ausprobiert: Besser spielen statt Highscore jagen
Uberchord ausprobiert
Besser spielen statt Highscore jagen
  1. Play Music Googles Musikdienst bekommt kuratierte Playlisten
  2. GTA 5 Rockstar-Editor bald für PS4 und Xbox One
  3. DAB+ WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

  1. Das hier aufgezeigte Investitionsverhalten...

    Carsten W | 04:00

  2. Re: merkwürdiges rechtssystem

    Jasmin26 | 03:01

  3. Re: Hartnäckigkeit zahlt sich eben doch aus! :)

    Jasmin26 | 02:56

  4. Mit anderen Worten: Apple ist nun an der...

    Tamashii | 01:26

  5. Re: ganz ehrlich?

    schnedan | 00:48


  1. 12:46

  2. 11:30

  3. 11:21

  4. 11:00

  5. 10:21

  6. 09:02

  7. 19:06

  8. 18:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel