Abo
  • Services:
Anzeige
Abhörwanzen sind auch auf Ebay erhältlich.
Abhörwanzen sind auch auf Ebay erhältlich. (Bild: ebay.com)

Wirtschaftsspionage: Lauschabwehr der Deutschen Telekom erhält BSI-Zertifikat

Abhörwanzen sind auch auf Ebay erhältlich.
Abhörwanzen sind auch auf Ebay erhältlich. (Bild: ebay.com)

Wirtschaftsspionage verursacht jährlich Schäden in Milliardenhöhe. Nun erhält die Deutsche Telekom als erstes Unternehmen ein BSI-Zertifikat für die "Lauschabwehr im Bereich der Wirtschaft".

Wenn die Lauschabwehr der Deutschen Telekom anrückt, haben die Teams eine mindestens 300 Kilogramm schwere Ausrüstung im Gepäck. Spezialisierte Techniker röntgen nach Angaben der Telekom etwa harmlos ausschauende Kaffeekannen, Telefonspinnen und PC-Mäuse. Nun hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Deutsche Telekom AG als ersten IT-Sicherheitsdienstleister auf dem Gebiet "Lauschabwehr im Bereich der Wirtschaft" zertifiziert.

Anzeige

Wie das BSI am Mittwoch mitteilte, zeigte die Telekom bei der Prüfung, "dass bestimmte Mindest-Qualitätsstandards bei der Planung, Durchführung und Nachbereitung von Lauschabwehrprüfungen eingehalten werden". Zudem habe das Unternehmen "seine Kompetenz in der Anwendung eines breit gefächerten Spektrums an Prüfverfahren nachgewiesen".

Schäden bis zu 50 Milliarden Euro jährlich

Nach Schätzungen des Bundesinnenministeriums soll Wirtschafts- und Industriespionage allein in Deutschland einen Schaden von über 50 Milliarden Euro pro Jahr verursachen. Daher sei es zum Schutz vertraulicher Informationen wichtig, das illegale Abhören von Besprechungen, Telefongesprächen und Konferenzen zu verhindern, schreibt das BSI. Für Unternehmen sei es jedoch oftmals schwierig, die Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit von Fachfirmen zur Lauschabwehr zu beurteilen. "Eine unabhängige Zertifizierung durch das BSI schafft hier Abhilfe", heißt es weiter.

Einem Bericht der Welt zufolge verfügt die Telekom über zwei Teams zur Lauschabwehr und bietet seit 2013 ihre Dienste auch anderen Firmen an. Dabei wendet sich die Telekom nach eigenen Angaben nicht nur an große Dax-Unternehmen, sondern auch an Mittelständler, die ihre Geschäftsgeheimnisse schützen wollten. Beispielsweise, wenn Unternehmenszukäufe verhandelt oder Gebote für Auktionen entwickelt würden.

Die Telekom-Techniker nehmen demnach USB-Sticks, Steckdosen und Kabel unter die Lupe, suchen mit ausfahrbaren und endoskopischen Kameras in Hohlräumen und messen Funkfrequenzen, um heimliche Sender zu orten. Auch ungesicherte DECT-Anlagen würden aufgespürt. Sim-Karten mit Funktechnik fänden sich in PC-Mäusen. Aus großer Entfernung könnten Angreifer etwa via Laser durch Fensterglas akustische Schwingungen aufnehmen und damit von außen Gespräche abhören. Selbst das Herausnehmen des Akkus aus dem Handy biete nicht immer einen Schutz. Denn sogar in Handy-Akkus könnten Abhörsysteme stecken.


eye home zur Startseite
griesgram60 15. Jan 2016

hier ist veraltete Technik im Einsatz.......wie die meisten Lauschabwehrunternehmen setzt...

Füchslein 14. Jan 2016

Inwiefern ist die Telekom = dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik? Und...

Füchslein 14. Jan 2016

Ich finde es ein bischen assi nur immer auf der Telekom rumzuhacken. Wenn etwas per...

Füchslein 14. Jan 2016

BND und NSA sollten theoretisch aber keine Wirtschaftsspionage betreiben , sondern nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  3. PTA GmbH, München
  4. ZF Friedrichshafen AG, Passau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399,00€ (Lieferung am 10. November)

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln

    Grüne Welle auf Knopfdruck

  2. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  3. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  4. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  5. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  6. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  7. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  8. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  9. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  10. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Finger weg von Blau.de

    tomacco | 06:49

  2. Re: Seit vorletzter Woche Freitag ist mächtig was...

    whitbread | 06:32

  3. Re: Zu teuer

    pk_erchner | 06:08

  4. Gibt es endlich einen guten Clone der GMAIL...

    GaliMali | 05:53

  5. Re: Und Abzocktendenzen?

    Moe479 | 05:05


  1. 07:00

  2. 19:10

  3. 18:10

  4. 16:36

  5. 15:04

  6. 14:38

  7. 14:31

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel