Abo
  • Services:
Anzeige
ASAT-Schrank des Telekom-Konkurrenten Ewe Tel
ASAT-Schrank des Telekom-Konkurrenten Ewe Tel (Bild: Ewe Tel)

Wirtschaftsminister Olaf Lies: Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

Die Bundesnetzagentur unterstützt das Recht der Telekom auf exklusives Vectoring. Doch der Vorsitzende des politischen Beirats der Behörde und niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) stellt sich öffentlich dagegen.

Ein Monopolrecht und damit die Bevorzugung für das Vectoring dürfe es nicht geben. Das hat der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) am 24. Mai 2016 erklärt. Derzeit läuft ein Prüfverfahren des Beschlusses der Bundesnetzagentur für exklusives Vectoring für die Deutsche Telekom durch die Europäische Kommission. Die vertiefte Prüfung der EU-Kommission begrüßte Lies ausdrücklich.

Anzeige

Ein flächendeckender Glasfaserausbau Fiber to the Home (FTTH) in Deutschland erfordere Investitionen in Höhe von bis zu 100 Milliarden Euro. Rund drei Viertel der deutschen Bevölkerung lebe in Ballungsgebieten, wo der deutsche Breitbandmarkt eine hohe Wettbewerbsintensität aufweise und ein marktgetriebener Ausbau von Gigabitnetzen zu erwarten sei. Auch im ländlichen Raum gebe es vorhandene positive Marktaktivitäten mit einer systematischen Nutzung von Kosteneinsparmöglichkeiten, erklärte der Minister. In manchen Gebieten finde jedoch kein Netzaufbau statt, weil es sich betriebswirtschaftlich nicht rechne.

Telekom: "Vectoring ist Glasfaser"

"Hier stellt sich schon die Frage, wie in den Ballungsräumen marktgetrieben in den nächsten zehn Jahren ein Glasfaserausbau erfolgen soll, wenn jetzt ausschließlich auf die Vectoring-Technologie gesetzt wird", sagte Lies. Es bleibe zu hoffen, dass die vertiefte Prüfung der Kommission in dem Serious-Doubts-Prüfungsverfahren zu einem Ergebnis führt, das den Bedenken, die auch der Beirat der Bundesnetzagentur formuliert habe, Rechnung trage.

Telekom-Sprecher Philipp Blank erklärte Golem.de dagegen, der Vectoring-Ausbau sei ein Glasfaserausbau und "absolut zukunftsfähig". Auch werde durch den Vectoring-Ausbau in den Nahbereichen der Wettbewerb nicht behindert, sondern sogar gestärkt. "In vielen Bereichen bekommen die Kabelnetzbetreiber damit erstmals Konkurrenz bei schnellen Internetanschlüssen. Davon profitieren auch die anderen Telekommunikationsanbieter, die unser Netz ebenfalls nutzen können", so Blank. Ganz besonders aber brauchten die Menschen in ländlichen Gebieten schnelle Internetanschlüsse, "und das ist der wichtigste Grund, warum wir schnell grünes Licht für den Vectoring-Ausbau in den Nahbereichen benötigen."


eye home zur Startseite
Ovaron 27. Mai 2016

Das brauchst Du doch nicht noch extra anzukündigen. Sag lieber Bescheid wenn Du mal...

Ovaron 27. Mai 2016

Da Du noch nicht einmal in der Lage bist zwischen der Länge des VzK und der Gesamtlänge...

RipClaw 25. Mai 2016

So viele glühende Vectoring / Telekom Verfechter gibt es eigentlich nicht. Ich hab...

bombinho 25. Mai 2016

Ich liebe Telekomik: "Ganz besonders aber brauchten die Menschen in ländlichen Gebieten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. Isar Kliniken GmbH, München
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. Daimler AG, Germersheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 329,00€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  2. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  3. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  4. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  5. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  6. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  7. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  8. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  9. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um

  10. Freies Wissen

    Mozilla bekommt neues Logo mit Nerd-Faktor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Auflösung

    Toaster | 18:13

  2. Atom-getriebe Fritz!Box

    cicero | 18:10

  3. Re: "Schwachstellen des Koaxialkabels sind...

    blue_think | 18:10

  4. Re: menschliches versagen

    Keksmonster226 | 18:08

  5. Re: Wrum sind Android Updates eigentlich so...

    Érdna Ldierk | 18:08


  1. 18:07

  2. 17:51

  3. 16:55

  4. 16:19

  5. 15:57

  6. 15:31

  7. 15:21

  8. 15:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel