Anzeige
Wireless-HDMI-Sender SV 1760
Wireless-HDMI-Sender SV 1760 (Bild: One For All)

Wireless-HDMI-Sender: HDMI-Signale drahtlos in Full-HD-Auflösung übertragen

Wireless-HDMI-Sender SV 1760
Wireless-HDMI-Sender SV 1760 (Bild: One For All)

One For All hat einen Wireless-HDMI-Sender auf den Markt gebracht. Damit lassen sich HDMI-Signale in Full-HD-Auflösung drahtlos etwa an einen Projektor an der Decke oder einen Fernseher auf der Terrasse übertragen. Mit dabei sind zwei separate Infrarotsender.

Beim Aufbau einer Heimkinoanlage können Kabel schnell zum Problem werden: Wenn der Projektor an die Decke soll, alles andere Equipment aber an der Wand bleibt, wird das Kabelverlegen mühsam. Bequemer ist eine drahtlose Übertragung von Bild und Ton. Dafür soll der Wireless-HDMI-Sender SV 176 von One For All dienen.

Anzeige

Mit dem Wireless-HDMI-Sender können die Sichtgeräte im Grunde unabhängig von Zuspielgeräten wie Blu-ray-Player, DVD-Player, Streaming-Box, Videospielkonsole oder Ähnlichem aufgestellt werden. So ist es etwa denkbar, sich ein Fußballspiel im Sommer auf der Terrasse anzusehen. Durch den Einsatz des Wireless-HDMI-Senders müsste dann nur noch zusätzlich der Fernseher nach draußen befördert werden. Die Zuspielgeräte könnten alle im Wohnzimmer bleiben.

  • Wireless-HDMI-Sender SV 1760 (Bild: All For One)
  • Wireless-HDMI-Sender SV 1760 (Bild: All For One)
  • Wireless-HDMI-Sender SV 1760 - Empfangseinheit mit HDMI-Ausgang und Infrarot-Eingang (Bild: All For One)
  • Wireless-HDMI-Sender SV 1760 - Sendeeinheit mit HDMI-Eingang, HDMI-Ausgang und Infrarot-Ausgang (Bild: All For One)
Wireless-HDMI-Sender SV 1760 (Bild: All For One)

Der Wireless-HDMI-Sender besteht im Kern aus zwei Komponenten: Einer Sende- und einer Empfangseinheit. Die Empfangseinheit muss mit dem Fernseher oder Projektor verbunden werden, während an die Sendeeinheit die entsprechenden Zuspielgeräte angeschlossen werden. Dann soll drahtlos eine Distanz von bis zu 30 Metern überbrückt werden können. Alternativ soll eine Distanz von 10 Metern möglich sein, wenn eine Betonwand oder eine Etage dazwischen ist. Dabei verspricht der Hersteller Bildsignalübertragung in Full-HD-Auflösung; 4K-Auflösungen werden nicht abgedeckt.

Verschlüsselte Übertragung

Das SV 1760 bietet 1080p mit 60 Hz, 3D-Unterstützung und HDMI 1.3a. Die Signalübertragung soll mittels 128-/256-Bit-AES-Verschlüsselung geschützt sein, damit Unbefugte keinen Zugriff auf die Daten haben. Für eine möglichst störungsfreie Übertragung wird das 5-GHz-Band verwendet. Neben dem normalen Bild werden auch Informationen aus elektronischen Programmführern und Pay-TV-Signale übertragen. Außerdem soll sich das Gespann aufgrund einer geringen Latenz von unter 0,5 Sekunden auch für den Einsatz an Spielekonsolen eignen. Das erscheint aber fraglich, da Spiele nach deutlich kürzeren Latenzzeiten verlangen.

Um die Zuspielgeräte aus der Ferne zu bedienen, werden zwei Infrarotsender mitgeliefert. Damit lassen sich Geräte über Infrarot auch dann ansteuern, wenn die Sichtverbindung zwischen der Fernbedienung und dem betreffenden Zuspielgerät unterbrochen ist. Der eine Infrarotsender muss nur Sichtkontakt zu den Abspielgeräten haben, der andere muss für die Fernbedienung sichtbar sein.

Bei ersten Händlern verfügbar

Zu beiden Wireless-HDMI-Modulen gehört jeweils ein Netzteil. Das Empfangsmodul hat einen HDMI-Ausgang und einen Eingang für einen der Infrarotsender. Am Sendemodul gibt es einen HDMI-Eingang sowie einen HDMI-Ausgang und einen Ausgang für den anderen Infrarotsender. Durch den zweiten HDMI-Ausgang kann direkt an das Sendemodul ein Fernseher angeschlossen werden, während das Signal drahtlos in einen anderen Raum übertragen wird. Das Sendemodul kann prinzipiell bis zu acht Empfänger versorgen, aber bislang bietet One For All keine separaten als Zubehör an, sondern verkauft nur das Set aus den beiden Einheiten.

One For All bietet den Wireless-HDMI-Sender SV 1760 im eigenen Onlineshop für 300 Euro inklusive Versandkosten an. In den Elektronikmarktketten Media Markt und Saturn gibt es das Produkt zum gleichen Preis. In den beiden Onlineshops kommen jeweils 5 Euro Versandgebühren dazu. In den kommenden Wochen soll das SV 1760 auch im übrigen Handel zu haben sein, bei Amazon ist es bereits gelistet, aber noch nicht lieferbar.


eye home zur Startseite
Labbm 17. Feb 2016

Ich nutze die PS3 auch nur zum Filme schauen, die Latenz ist daher zu vernachlässigen...

Desertdelphin 17. Feb 2016

Habe ein 20Meter Kabel und das läuft wunderbar. Mein PC ist noch per 15 Meter Kabel...

Graveangel 16. Feb 2016

Da glaube ich eher nicht dran. Wäre schön, aber unwahrscheinlich. Die meisten...

ap (Golem.de) 16. Feb 2016

Da der Thread inzwischen abrutscht und Kommentare entfernt werden musste, wird er...

tecsmex 16. Feb 2016

...allerdings war es dann doch zu komplex und ich hatte immer weniger Zeit :( hab es dann...

Kommentieren



Anzeige

  1. Fachanalyst/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. IT-Spezialist / Entwickler (m/w)
    Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  3. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  4. Projektmanager (m/w) Einführung und Optimierung ERP-System
    über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  2. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  3. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  4. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  5. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  6. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  7. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  8. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  9. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  10. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Re: Getrennte Datenströme

    lear | 11:45

  2. Re: neues Thunderbolt Display mit Grafikkarte...

    rabatz | 11:42

  3. Also - das ist doch mal eine Meldung ,-)

    jo-1 | 11:41

  4. Sind Eltern dafuer ueberhaupt zertifiziert ?

    EWCH | 11:38

  5. Re: Endlich...

    Desertdelphin | 11:38


  1. 10:36

  2. 09:50

  3. 09:15

  4. 09:01

  5. 14:45

  6. 13:59

  7. 13:32

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel