Wireless Charging Technology: Ultrabooks sollen Smartphone drahtlos aufladen
Qi-Chips von Integrated Device Technology (Bild: IDT)

Wireless Charging Technology Ultrabooks sollen Smartphone drahtlos aufladen

Bereits 2008 hat Intel erstmals seine Wireless Charging Technology (WCT) gezeigt, mit der ein Notebook ein Smartphone drahtlos aufladen kann. 2013 sollen erste Chips auf den Markt kommen, die WCT unterstützen.

Anzeige

Intel lässt Integrated Device Technology (IDT) erste Sender- und Empfänger-Chips für seine Wireless Charging Technology (WCT) entwickeln und auf den Markt bringen. IDTs Produkt soll nicht auf induktives Laden beschränkt sein. Ein Smartphone muss also nicht direkt auf einer Ladematte liegen, um aufgeladen zu werden.

Gemeinsam wollen Intel und IDT Referenzdesigns für Ultrabooks, All-in-One-PCs, Smartphones und eigenständige Ladegeräte auf den Markt bringen. Erste Muster will IDT bereits Ende 2012 anbieten, die Produktion soll dann im ersten Halbjahr 2013 beginnen.

Mit den Chips IDTP9030 und IDTP9020 bietet IDT bereits Sender und Empfänger für die drahtlose Ladetechnik Qi an. Diese sind vergleichsweise klein und billig in der Herstellung, weshalb sich Intel für IDT als Partner entschieden hat. Gerüchten zufolge will Intel Qi im nächsten Jahr in Ultrabooks integrieren, was zur aktuellen Ankündigung passen würde.

Um ein Smartphone per WCT aufzuladen, soll es ausreichen, das Gerät in die Nähe des Ultrabooks zu legen, das als Ladestation dienen soll. Intel nennt eine Entfernung von einem Zoll. Anschließend wird auf dem Ultrabook die WCT-Erkennung gestartet. Nachdem die Geräte sich miteinander verbunden haben, beginnt der Ladevorgang.

Details und Zeitpläne zur Einführung von WCT will Intel später verkünden, möglicherweise schon auf dem Intel Developer Forum, das im September in San Francisco stattfindet.


UP87 30. Aug 2012

Ja, Heise erwähnt einen Wirkungsgrad von maximal 73 %. Strom kostet offensichtlich noch...

Go4theQ 30. Aug 2012

+1 wie dein Name schon sagt, ymmd :P

Vollstrecker 30. Aug 2012

Falls ja, dann sind die Geräte auf meinem 3700 Watt Herd in nullkommanix geladen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  2. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  2. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  3. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  4. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4

  5. Tor-Router

    Invizbox will besser sein als die Anonabox

  6. Moore's Law

    Totgesagte schrumpfen länger

  7. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  8. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  9. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  10. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel