Wireless Charging Technology: Ultrabooks sollen Smartphone drahtlos aufladen
Qi-Chips von Integrated Device Technology (Bild: IDT)

Wireless Charging Technology Ultrabooks sollen Smartphone drahtlos aufladen

Bereits 2008 hat Intel erstmals seine Wireless Charging Technology (WCT) gezeigt, mit der ein Notebook ein Smartphone drahtlos aufladen kann. 2013 sollen erste Chips auf den Markt kommen, die WCT unterstützen.

Anzeige

Intel lässt Integrated Device Technology (IDT) erste Sender- und Empfänger-Chips für seine Wireless Charging Technology (WCT) entwickeln und auf den Markt bringen. IDTs Produkt soll nicht auf induktives Laden beschränkt sein. Ein Smartphone muss also nicht direkt auf einer Ladematte liegen, um aufgeladen zu werden.

Gemeinsam wollen Intel und IDT Referenzdesigns für Ultrabooks, All-in-One-PCs, Smartphones und eigenständige Ladegeräte auf den Markt bringen. Erste Muster will IDT bereits Ende 2012 anbieten, die Produktion soll dann im ersten Halbjahr 2013 beginnen.

Mit den Chips IDTP9030 und IDTP9020 bietet IDT bereits Sender und Empfänger für die drahtlose Ladetechnik Qi an. Diese sind vergleichsweise klein und billig in der Herstellung, weshalb sich Intel für IDT als Partner entschieden hat. Gerüchten zufolge will Intel Qi im nächsten Jahr in Ultrabooks integrieren, was zur aktuellen Ankündigung passen würde.

Um ein Smartphone per WCT aufzuladen, soll es ausreichen, das Gerät in die Nähe des Ultrabooks zu legen, das als Ladestation dienen soll. Intel nennt eine Entfernung von einem Zoll. Anschließend wird auf dem Ultrabook die WCT-Erkennung gestartet. Nachdem die Geräte sich miteinander verbunden haben, beginnt der Ladevorgang.

Details und Zeitpläne zur Einführung von WCT will Intel später verkünden, möglicherweise schon auf dem Intel Developer Forum, das im September in San Francisco stattfindet.


UP87 30. Aug 2012

Ja, Heise erwähnt einen Wirkungsgrad von maximal 73 %. Strom kostet offensichtlich noch...

Go4theQ 30. Aug 2012

+1 wie dein Name schon sagt, ymmd :P

Vollstrecker 30. Aug 2012

Falls ja, dann sind die Geräte auf meinem 3700 Watt Herd in nullkommanix geladen.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Supporter (m/w)
    H.C. Starck GmbH, München
  2. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  3. Customer Support Engineer (m/w)
    Layer 2 GmbH, Hamburg
  4. Testingenieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  2. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  3. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  4. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  5. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  6. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  7. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  8. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel

  9. Jessie

    Systemd und Linux 3.16 für Debian 8

  10. Silentpower

    Kleiner Spiele-PC mit passiver Kupferschaumkühlung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel