Auch Onlinespielefirmen in Deutschland waren das Ziel von Winnti.
Auch Onlinespielefirmen in Deutschland waren das Ziel von Winnti. (Bild: Kaspersky Lab)

Winnti Cyberangriffe auf Onlinespieler seit mehreren Jahren

Kaspersky Lab hat einen Cyberspionage-Feldzug enttarnt. Eine möglicherweise aus China stammende Gruppe hat in den vergangenen Jahren vor allem Onlinespieler angegriffen. Es gab aber auch Angriffe auf Onlinespielepublisher. Die Winnti genannte Gruppe ist weiter aktiv.

Anzeige

Die Sicherheitsspezialisten von Kaspersky Lab haben eine Gruppe von Cyberspionen analysiert, die mindestens seit 2009 aktiv ist, und jetzt ihre Ergebnisse öffentlich gemacht. Die nach Ansicht von Kaspersky sehr gut organisierte Gruppe namens Winnti attackiert demnach vor allem die Onlinespieleindustrie und damit auch Onlinespieler. Dazu entwendete sie digitale Zertifikate und stahl die Quellcodes von Onlinespielprojekten.

  • Winnti-Gruppe hat weltweit Onlinespielefirmen angegriffen (Quelle: Kaspersky Lab)
Winnti-Gruppe hat weltweit Onlinespielefirmen angegriffen (Quelle: Kaspersky Lab)

Nach Erkenntnissen von Kaspersky hat die Winnti-Gruppe zunächst zwei Jahre so gearbeitet, dass sie nicht auffiel. Dann kam es im Herbst 2011 zu einem ungewöhnlichen Vorfall: Ein Spielepublisher geriet unter Verdacht, mit einem Update für ein Spiel Schadsoftware in Form eines Trojaners verteilt zu haben. Tausende Kunden waren davon betroffen. Später kam dann heraus, dass Cyberkriminelle das Schadprogramm eingeschleust und es eigentlich auf das Spieleunternehmen selbst abgesehen hatten.

Erste 64-Bit-Schadsoftware mit gültiger digitaler Signatur

Das betroffene Unternehmen beauftragte Kaspersky Lab nach dessen Angaben damit, den Vorfall zu untersuchen. Dabei wurde die erste Schadsoftware mit gültiger digitaler Signatur für die 64-Bit-Versionen von Windows entdeckt. Angreifer hatten auf die Computer der Onlinespieler Schadsoftware aufgespielt, die es ihnen ermöglichte, vollen Zugriff auf die betreffenden Rechner zu erlangen, ohne dass die Opfer davon etwas bemerkten.

Im Rahmen der Untersuchung zeigte sich, dass mindestens 35 Unternehmen aus der Spielebranche durch die Winnti-Gruppe infiziert wurden. Die Mehrheit der betroffenen Onlinespieleentwickler ist in Südostasien angesiedelt. Aber auch Onlinespielepublisher mit Sitz in Deutschland, den Vereinigten Staaten, Japan, China, Russland, Brasilien, Peru und Weißrussland waren betroffen.

Die Winnti-Gruppe hat wiederholt Quellcode von Onlinespieleservern entwendet, um darin nach Schwachstellen zu suchen, um etwa die im Spiel verwendeten Währungen zu manipulieren. Die Angreifer konnten so Spielwährung ansammeln und sie dann auf dem Schwarzmarkt zu echtem Geld machen.

Außerdem könnte die Gruppe mit dem Quellcode eigene illegale Server einrichten und damit Geld einnehmen. Als weitere Einnahmequelle nannte Kaspersky-Experte Vitaly Kamluk im Gespräch mit Golem.de den Diebstahl digitaler Zertifikate. Sie könnten dann an andere Cyberkriminelle verkauft werden, damit diese ihre Schadsoftware mit entsprechenden Zertifikaten ausstatten können.

Kommt die Winnti-Gruppe aus China?

Nach der Analyse ist die Winnti-Gruppe noch immer aktiv und die Untersuchungen dazu werden fortgesetzt. Die von Kaspersky gefundenen Indizien deuten darauf hin, dass die Gruppe in China angesiedelt ist. So hätte es mehrere chinesischsprachige Hinweise etwa im Code der Schadsoftware gegeben. Es wäre aber auch denkbar, dass hier falsche Spuren gelegt wurden und die Gruppe nicht aus China stammt.


debruehe 14. Apr 2013

Und was ist der Unterschied zwischen .jpg und .jpeg?

frostbitten king 14. Apr 2013

LOL. LOTW is nach zig mal anschaun immer noch lustig :).

TeslaTraX 12. Apr 2013

Die gierigen Konzerne investieren leider zu wenig in Sicherheit... sehe ich leider jeden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  2. Systemspezialist Funksysteme (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  3. Business Unit Manager (m/w) Product Management
    Aareal First Financial Solutions AG, Wiesbaden
  4. (Junior) Survey Manager (m/w) Beratung Global Marketing Services
    Siemens AG, Mannheim

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: 3 Blu-rays für 12 EUR
    (u. a. Der große Crash - Margin Call, Hostage - Entführt u. Metro - Im Netz des Todes)
  2. TIPP: Filmreife Osterangebote bei Amazon
    (u. a. Avatar 3D + Titanic 3D 19,97€, Rocky 1-6 22,97€ Blu-ray, Stirb langsam 1-5 Blu-ray 24...
  3. VORBESTELLBAR: Star Wars Battlefront (PC/PS4/Xbox One)
    ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Jedes dritte PC- und Konsolen-Spiel als Download gekauft

  2. MSI 970A SLI Krait Edition

    Erstes AMD-Mainboard mit USB 3.1 vorgestellt

  3. Milestone Studios

    Moto GP 15 bietet neue Karriere

  4. Rockstar Games

    GTA 5 hat Grafikprobleme

  5. Online-Bezahlverfahren

    Deutsche Banken wollen Paypal-Konkurrenten entwickeln

  6. Schwachstellen

    Über Rsync in das Hotelnetzwerk einbrechen

  7. Kickstarter

    VR-Brille Impression Pi soll Gesten erkennen

  8. Operation Eikonal

    G10-Kommission fühlt sich von BND düpiert

  9. HyperX-Serie

    Kingstons Predator ist die vorerst schnellste Consumer-SSD

  10. Forschung

    Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Episode Duscae angespielt: Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
Episode Duscae angespielt
Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
  1. Test Final Fantasy Type-0 HD Chaos und Kampf

Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

  1. Re: m.2 SSDs lohnt sich das am Desktop?

    DestroyBlade | 11:09

  2. Re: Wer sagt's denn

    Chantalle47 | 11:08

  3. Re: Nett gemeint...

    FreiGeistler | 11:08

  4. Re: Bitcasa, anyone?

    juergen9994 | 11:06

  5. Es geht - siehe Tolino

    Replay | 11:05


  1. 11:10

  2. 10:42

  3. 10:11

  4. 09:34

  5. 08:12

  6. 07:57

  7. 07:43

  8. 07:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel