Windows XP 2014 wird ein Fest für Zero-Day-Exploits

Microsoft hat in einem Blog-Eintrag eindringlich davor gewarnt, Windows XP auch nach der Einstellung des Supports im April 2014 weiter zu nutzen. Das Betriebssystem sei danach "auf ewig per Zero-Day-Exploit angreifbar".

Anzeige

Das Ende naht - und mit ihm kommen die Gefahren. Denn ab dem 8. April 2014 wird Microsoft wie angekündigt die Unterstützung für Windows XP samt Service Pack 3 einstellen. Das intern Windows NT 5.1 genannte Betriebssystem kam im Oktober 2001 auf den Markt und entwickelte sich, nachdem der Schreck über das Teletubby-Design überwunden war, zu einem der beliebtesten überhaupt. Aus diesem Grund halten viele Anwender an Windows XP fest.

Vor allem der Aspekt der Sicherheit ist aber prekär, denn wie Microsofts für die Sicherheit von Betriebssystemen verantwortliche Tim Rains in seinem Blog-Eintrag erneut betont, wird Windows XP ab April 2014 keine Aktualisierungen mehr erhalten - weder Updates, noch Hotfixes, noch irgendeine andere Art von Support. Damit einher geht insbesondere die Gefahr von sogenannten Zero-Day-Exploits. Darunter versteht man das Ausnutzen von Sicherheitslücken, für die am gleichen Tag des Bekanntwerdens Schadprogramme entwickelt werden.

Aktuelle Windows-8-Lücken könnten auch XP-Nutzer treffen

Durch die Analyse der von Microsoft veröffentlichten Sicherheitsupdates finden die Angreifer die Lücke und können hierdurch attackieren, sofern der Nutzer sein Betriebssystem noch nicht aktualisiert hat . Zugleich wird geprüft, ob die Sicherheitslücke auch bei anderen Betriebssystemen vorhanden ist. Das bedeutet, wenn Microsoft einen Hotfix für Windows 8 veröffentlicht, kann es sein, dass die gleiche Lücke bei Windows XP ebenfalls existiert und ab April 2014 nie mehr geschlossen wird. Deswegen sei das Betriebssystem "auf ewig per Zero-Day-Exploit angreifbar", so Tim Rains. Von 45 Updates für Windows XP, die zwischen Juli 2012 und Juli 2013 ausgeliefert wurden, waren 30 auch für Windows 7 und Windows 8 relevant.

Abgesehen davon, dass die Warnung vor Zero-Day-Exploits impliziert, dass Windows XP auch nach über zwölf Jahren immer noch Sicherheitslücken bietet, ist das Betriebssystem laut Tim Rains ohnehin das mit der meisten Malware verseuchte Windows. Ein Grund hierfür ist, dass die integrierten Sicherheitsfunktionen nicht mehr auf dem aktuellen Stand sind - zum Zeitpunkt ihrer Entwicklung aber sollen sie "state of the art" gewesen sein. Mittlerweile haben Hacker aber gelernt, unter anderem die Data Execution Prevention auszuhebeln. Den Microsoft-Zahlen vom vierten Quartal 2012 zufolge liegt die Infizierungsrate von Windows XP bei Faktor zwei bis drei im Vergleich zu Windows Vista, Windows 7 und Windows 8. Tim Rains rät daher insbesondere Firmen, endlich auf ein modernes Betriebssystem zu wechseln - was aber längst nicht alle möchten und somit nicht nur sich selbst, sondern auch andere gefährden.


Telesto 24. Aug 2013

Wegwerfmentalität = Es werden voll funktionsfähige Geräte entsorgt, anstatt sie für...

Telesto 23. Aug 2013

Wenn man keine Ahnung hat... http://abload.de/img/409644_41462336858909zcs7r.jpg

Rulf 21. Aug 2013

und hier noch mal was zum nachdenken zur sicherheit der neueren versionen:

zilti 20. Aug 2013

Einen Unterschied in der Funktionalität der Suche konnte ich nicht feststellen zwischen...

LGaudian 20. Aug 2013

Wieso willst du mit 256 MB RAM im PC auskommen, wenn mittlerweile 8 GB das gleiche...

Kommentieren


Willi Maltzahn / 19. Aug 2013

Microsoft warnt XP Nutzer



Anzeige

  1. Consultant SAP ERP Warenlogistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in IT-Sicherheit
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Produktmanager Logistics Solutions (m/w)
    Logivations GmbH, Gröbenzell (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz

  2. Ein-Tages-Verkauf

    Google Glass ausverkauft

  3. Missouri

    Soundkanone soll Autofahrer zur Räson bringen

  4. Gramofon

    Audiostream-Box für Spotify

  5. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  6. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  7. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  8. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  9. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  10. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  2. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013
  3. Sicherheitslücke Keys auslesen mit OpenSSL

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel