Anzeige
Für Unternehmen gibt es künftig eine spezielle Variante des Windows Updates.
Für Unternehmen gibt es künftig eine spezielle Variante des Windows Updates. (Bild: Microsoft/Screenshot:Golem.de)

Windows Update for Business: Gestaffelte Verteilung von Sicherheitsupdates für Windows 10

Für Unternehmen gibt es künftig eine spezielle Variante des Windows Updates.
Für Unternehmen gibt es künftig eine spezielle Variante des Windows Updates. (Bild: Microsoft/Screenshot:Golem.de)

Microsoft ändert seine Update-Strategie: Das neue Verfahren für Windows 10 in heißt Windows Update for Business. In Chicago hat Microsoft erste Details dazu genannt, wie Rechner an Arbeitsplätzen mit weniger Risiko aktualisiert werden.

Anzeige

Die festen Patch-Tage werden mit Windows 10 der Vergangenheit angehören. Microsoft ändert seine Strategie bei der Verteilung von Sicherheitsupdates und Updates, die neue Funktionen bieten. Windows Update for Business ist dabei das Angebot für die meisten Unternehmen. Nach derzeitigem Stand ist es auch für kleinere Unternehmen geeignet, die keine eigene Update-Infrastruktur im Einsatz haben. Aktualisiert werden mit dem Service Endgeräte im Arbeitseinsatz der Nutzer, nicht aber kritische Infrastruktur wie etwa Server.

Über sogenannte Verteilungsringe (Distribution Rings) werden in Unternehmen nicht alle Geräte gleichzeitig aktualisiert. Vielmehr entscheidet der Administrator, ob die Geräte in einem schnell zu beliefernden Verteilungsring sind, um Sicherheitsupdates möglichst schnell aufzuspielen, oder lieber ein paar Tage warten. Letzteres reduziert die Gefahr, dass Anwendungen in dem Unternehmen kurzfristig mit Inkompatibilitäten konfrontiert sind oder der Rechner wegen eines fehlerhaften Updates ausfällt. Andererseits besteht die Gefahr offener Sicherheitslücken. Zudem werden solche Rechner auch mit Neuerungen ausgestattet, die für Windows 10 nach der Veröffentlichung verteilt werden und die Bedienung verbessern.

Blockzeiten und Filesharing für angenehmere Update-Verteilung

Wartungsfenster sollen verhindern, dass an kritischen Tagen oder zu kritischen Tageszeiten Updates ausgerollt werden. Für Endnutzer-Geräte kann etwa definiert werden, dass diese nie zur letzten Woche eines Quartals aktualisiert werden dürfen. Auch Tageszeiten lassen sich festlegen. Zudem soll die Verteilung der Updates über Peer-to-Peer-Techniken geschehen. Das Filesharing dürfte vor allem Büros mit knapper Bandbreite entlasten.

Endnutzer werden in Zukunft ebenfalls anders behandelt. Auch sie können sich für die Verteilungsringe entscheiden und Sicherheitspatches entweder zeitnah oder etwas später bekommen. Updates, die Funktionsänderungen bieten, werden ebenfalls angeboten.

Nur Sicherheitsupdates für kritische Infrastrukturen

Für kritische Infrastruktur bietet Microsoft nur Sicherheitsupdates an. Und hier bleibt es beim jeweils zweiten Dienstag eines Monats. Ob die angebotenen Updates an dem Tag nur heruntergeladen oder auch installiert werden, ist Sache der Administration. Das war aber auch vorher schon so.

Wer bereits Infrastruktur vorhält, bekommt Updates auch für die kommenden Windows-10-Umgebungen. System Center Config Manager und System Center 2012 werden entsprechend aktualisiert. Eine neue Version ist für Windows 10 also nicht notwendig.

Windows Update for Business wird für Kunden der Pro- und der Enterprise-Lizenz kostenlos.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 07. Mai 2015

Als großes Unternehmen wird aber auch nicht jeder Rechner einzeln gepatcht.

robinx999 05. Mai 2015

Wenn man wenig Bandbreite hat ja durchaus (bin auch erst seit Ende Letzten Jahres von...

Anonymer Nutzer 05. Mai 2015

Ich hab mir noch nie was übers Netz eingefangen... Einfache Verhaltensregeln schützen...

plutoniumsulfat 05. Mai 2015

Bei einem WSUS brauchst du praktisch auch gar kein P2P. Das interne Netz reicht dafür eh aus.

plutoniumsulfat 05. Mai 2015

Wer eine Windows-Umgebung nutzt, wird ja wohl eben fix einen WSUS aufgesetzt haben. Über...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technical E-Learning Developer (m/w)
    TTA International GmbH, Raum Köln
  2. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  3. Projektmanager (m/w) Einführung und Optimierung ERP-System
    über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen
  4. Architect Microsoft Exchange / WebMail (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy J3 119,00€ u. UEFA Euro 2016 PS4 14,99€)
  2. NEU: Sennheiser PC 310 Gaming Headset (3,5mm Klinkenstecker, Mikrofone) schwarz
    22,99€
  3. NEU: Need for Speed: Shift [PC Origin Code]
    2,49€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  2. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  3. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  4. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  5. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  6. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  7. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  8. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  9. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  10. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Sonderbare Mehrung

    UDA | 13:40

  2. Re: vermenschelte Fragen und arg konstruierte...

    plutoniumsulfat | 13:39

  3. Re: Das läuft dann wie bei Druckern...

    4edebd0f81eeffc... | 13:39

  4. Re: neues Thunderbolt Display mit Grafikkarte...

    Netspy | 13:39

  5. Re: Lets encrypt vs Comodo

    Teebecher | 13:37


  1. 10:36

  2. 09:50

  3. 09:15

  4. 09:01

  5. 14:45

  6. 13:59

  7. 13:32

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel