Abo
  • Services:
Anzeige
Product Key
Product Key (Bild: Microsoft)

Windows und Office: Microsoft Deutschland sperrt 50.000 Product Keys

Product Key
Product Key (Bild: Microsoft)

Microsoft Deutschland hat eine große Anzahl von Product Keys gesperrt, die zu Testversionen, Volumenlizenzen für Bildungseinrichtungen oder OEM-Lizenzen für Windows und Office gehören. Sie seien illegal gehandelt worden. Auch PC Fritz wird wieder genannt.

Anzeige

Microsoft Deutschland hat 50.000 Product Keys gesperrt. Wie das Unternehmen am 3. Dezember 2014 bekannt gab, wehrt der Konzern sich so gegen eine neue Art von illegaler Softwarenutzung. Die Aktivierungscodes für Windows oder Office seien als Lizenzen gehandelt worden. Es habe sich aber um zeitlich befristete Lizenzen für Testversionen, um Volumenlizenzen für Bildungseinrichtungen oder OEM-Lizenzen gehandelt, die illegal vertrieben worden seien.

Zudem habe Microsoft mehrere einstweilige Verfügungen gegen Anbieter manipulierter Lizenzen durchgesetzt und zahlreiche Angebote auf Handelsplattformen beenden lassen.

In den vergangenen beiden Jahren seien Hunderttausende gefälschte Datenträger, zumeist Windows-7-Recovery-DVDs, und gefälschte Echtheitszertifikate (COAs) sichergestellt worden. "In Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden konnten eine Vielzahl von betrügerischen Händlern gestoppt und kriminelle Netzwerke zerschlagen werden", sagte Oliver Gronau, Director Software Compliance und Antipiracy bei Microsoft Deutschland. Ein wichtiges Beispiel sei der Fall PC Fritz, der im Januar 2015 in die Hauptverhandlung geht.

Der Verkauf einzelner Product Keys als vermeintliche Lizenzen für Microsoft Windows und Microsoft Office habe dagegen stark zugenommen. Betrügerische Händler müssten "keine gefälschten Datenträger herstellen und importieren lassen und schließen so das Risiko einer Grenzbeschlagnahmung durch den Zoll aus", betonte Gronau. Auch im Fall einer Durchsuchung könnten nur Listen mit Product Keys sichergestellt werden.

Es wurden auch schon manipulierte Windows-Versionen entdeckt, die selbst Schadsoftware enthalten. Wenn Kunden Product Keys zum Schnäppchenpreis erwerben würden, sei der Kaufpreis in jedem Fall verloren, wenn die Fälschung aufgedeckt und der Product Key gesperrt sei. Wenn ein Händler eine Lizenz von Microsoft Office Professional für weniger als 80 Euro anbiete, sei dies verdächtig.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 09. Dez 2014

Ja, 20 Euro pro Person (für je einen PC/Mac und je ein Tablet) für Office und 1 TB Cloud...

Himmerlarschund... 05. Dez 2014

Doch, die geht. Hab's lange genug probiert.

Himmerlarschund... 05. Dez 2014

Ich dachte, ich trolle mal bisschen mit.

crazypsycho 04. Dez 2014

Das stimmt so nicht. Wenn du von einem echten Dell-PC den Aufkleber abmachst und...

crazypsycho 04. Dez 2014

Zumindest bei PC-Fritz ist das ganze schon geklärt. Der angeblich krebskranke...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn (Frankfurt am Main)
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin
  4. BIOTRONIK SE, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. (-60%) 11,99€
  3. 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Beta 1

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Blaulichtfilter als Nachtmodus

  2. Spielebranche

    Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

  3. Project Scorpio

    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

  4. DirectX 12

    Microsoft legt Shader-Compiler offen

  5. 3G-Abschaltung

    Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende

  6. For Honor

    PC-Systemanforderungen für Schwertkämpfer

  7. Innogy

    Telekom will auch FTTH anmieten

  8. Tissue Engineering

    3D-Drucker produziert Haut

  9. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage

  10. Sicherheitsupdate

    Apple patcht Root-Exploits für fast alle Plattformen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Prozessoren Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons
  2. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  3. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation

  1. Re: HDR-Farbpanscherei

    divStar | 22:15

  2. Re: Deadpool - Beileid

    divStar | 22:13

  3. Re: Wie oft soll die Kuh denn noch gemolken werden?

    theFiend | 22:13

  4. Re: Ist ja gut und schön für Blockbuster ...

    theFiend | 22:11

  5. Re: Ehrlich gesagt...

    Bruce Wayne | 22:10


  1. 22:16

  2. 18:21

  3. 18:16

  4. 17:44

  5. 17:29

  6. 16:57

  7. 16:53

  8. 16:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel