Anzeige
Windows Threshold konzentriert sich auf den klassischen Desktop-Nutzer.
Windows Threshold konzentriert sich auf den klassischen Desktop-Nutzer. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Windows Threshold: Desktop-PCs künftig ohne aktivierte Modern UI

Threshold ist der Codename der kommenden Hauptversion von Windows. Damit will Microsoft die Nutzung des Betriebssystems für herkömmliche Desktop-Nutzer wieder attraktiver machen.

Anzeige

Alles zurück auf Los! So könnte das Kommando bei Microsoft gelautet haben, als die Arbeiten an der kommenden Hauptversion von Windows begonnen haben - Codename Threshold. Nach aktuellen Berichten von ZDnet und Neowin will Microsoft künftig noch stärker klassische Desktop-Nutzer ansprechen - und damit zu den Wurzeln von Windows 7 zurückkehren. Damit führt Microsoft den Weg fort, der bereits mit dem Update 1 für Windows 8.1 eingeschlagen wurde. Der Name für das nächste Microsoft-Betriebssystem steht wohl noch nicht fest, derzeit wird Windows 9 erwartet.

Desktop-Nutzer erhalten keinen Vollbild-Startbildschirm mehr

Windows Threshold wird mit verschiedenen Voreinstellungen laufen, dies soll abhängig vom verwendeten Gerätetyp sein. Wird die neue Windows-Version auf einem klassischen Desktop-Computer oder Notebook verwendet, schaltet sich die mit Windows 8 eingeführte Bedienoberfläche Modern UI alias Metro komplett ab. Nutzer können sie nachträglich aktivieren, aber in der Grundeinstellung wird die Oberfläche nicht mehr vorhanden sein.

Damit verschwindet auch der Startbildschirm im Vollbildmodus. Stattdessen wird wohl eine Abwandlung des klassischen Startmenüs wiederkehren, die viele Jahre lang das Hauptbedienelement des Windows-Systems war. Das künftige Startmenü vereint klassische Windows-Programme und Modern-UI-Apps. Werden letztere gestartet, erscheinen diese in einem Fenster auf dem Windows-Desktop.

Modern-UI bleibt auf Touch-Geräten aktiviert

Beim Einsatz sogenannter Hybrid-Geräte gibt es die mit Windows 8 eingeführte Zweiteilung zwischen Desktop-Modus und Modern-UI-Oberfläche. Dabei handelt es sich um Geräte, die einen Touchscreen als primäre Eingabemethode haben, aber eben auch mit Maus und Tastatur bedient werden. Normale Tablets sollen hingegen ausschließlich die Modern-UI-Oberfläche haben und keinen klassischen Windows-Desktop.

Der Start von Windows Threshold wird weiterhin im April 2015 erwartet. Eine erste Vorabversion könnte bereits im Herbst 2014 erscheinen. Zuvor ist ein zweites Update für Windows 8.1 geplant, das aber wohl nicht viele Änderungen an der Bedienoberfläche bringen wird. Das Windows 8.1 Update 2 könnte nach derzeitiger Planung bereits im August 2014 erscheinen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 18. Jul 2014

Ich fühle mit dir... Dieses Flat Design ist für mich nichts weiter als optisches MS-DOS...

Anonymer Nutzer 03. Jul 2014

Stimmt gar nicht! :-( ASUS VivoTab 8" 169¤ https://www.google.de/shopping/product...

Anonymer Nutzer 03. Jul 2014

Weil du ja so viel mehr Argumente in deinem Text hast und dieser so total Themabezogen...

Neuro-Chef 02. Jul 2014

Computer sind doof

Robert_online 02. Jul 2014

Ich habe beruflich damit zu tun und ja. Die Sicherheit eines Netzwerkes hängt zu 99% von...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn
  2. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen
  3. Projektmanager (m/w) Einführung und Optimierung ERP-System
    über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen
  4. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Breaking News: GoG muss sich an die selben...

    jidmah | 08:04

  2. Re: und noch was ...

    Sebbi | 07:17

  3. Re: Endlich...

    Sebbi | 07:06

  4. Re: Notoperation...

    Sebbi | 07:01

  5. Re: Eigenheim - einfach nicht die Tür aufmachen?

    Rulf | 06:43


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel