Windows-Tablet Microsoft zeigt Surface 2 in zwei Wochen

In knapp zwei Wochen will Microsoft das Surface 2 vorstellen. Es ist wieder eine Variante mit Windows und eine mit Windows RT geplant. Ein kleines Surface-Modell wird diesen Monat aber wohl nicht gezeigt.

Anzeige

Microsoft hat Medienvertreter für den 23. September 2013 zur Vorstellung des Surface 2 nach New York eingeladen, berichten unter anderem übereinstimmend Cnet und The Verge. Am späten Nachmittag deutscher Zeit startet die Produktpräsentation. Aller Voraussicht nach wird Microsoft Neuauflagen der bisherigen Surface-Tablets vorstellen, also eines mit Windows RT und eines mit einer vollwertigen Windows-Version. Das Surface 2 wird dann wohl mit Windows 8.1 auf den Markt kommen. Dementsprechend wird eine Markteinführung des Surface 2 parallel zum Start von Windows 8.1 erwartet, das am 18. Oktober 2013 auf den Markt kommen soll.

Surface Mini wird diesen Monat nicht gezeigt

Auch beim Surface 2 wird es sich um ein Tablet mit einem 10 Zoll großen Touchscreen handeln. Ein Surface Mini mit 7- oder 8-Zoll-Display wird nach derzeitigem Kenntnisstand diesen Monat nicht vorgestellt. Das Surface 2 soll in einem weitgehend ähnlichen Gehäuse wie das Vormodell stecken und vor allem Änderungen an der Hardware erhalten.

Das Surface Pro 2 mit einer vollwertigen Windows-Version soll künftig mit Intels Haswell-Prozessoren laufen. Davon verspricht sich Microsoft vor allem eine längere Akkulaufzeit des Windows-Tablets. Damit soll sich die Akkulaufzeit um zwei Stunden verlängern. Zudem soll es das neue Surface Pro mit 8 GByte RAM geben.

Surface 2 ohne RT-Namenszusatz

Das normale Surface 2 wird wieder mit Windows RT laufen, diesmal mit Windows RT 8.1. Allerdings will Microsoft das neue Surface-Modell nicht mehr mit dem Namenszusatz RT versehen, dieser fällt nun weg. Nach den letzten Gerüchten wird das Surface 2 mit Nvidias Tegra-4-Prozessor laufen und ein Full-HD-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln erhalten. Das aktuelle Modell hat einen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und einen Tegra-3-Prozessor.

Das neue Suface-RT-Tablet soll mit einer Akkuladung eine maximale Akkulaufzeit von 8 Stunden erreichen. Zudem soll sich die Akkulaufzeit mit einer Tastaturhülle erweitern lassen, in der ein Akku zum Aufladen des Surface-Akkus enthalten ist, heißt es nach den jüngsten Vorabberichten.

Das Surface RT der ersten Generation hatte Microsoft Ende Oktober 2012 vorgestellt, allerdings verkaufte es sich lange nicht so gut, wie Microsoft erhofft hatte. Seit der Einführung des Surface RT musste Microsoft wegen unverkaufter Geräte einen Betrag von fast einer Milliarde US-Dollar abschreiben. Mitte Juli 2013 wurde der Preis für das Tablet stark gesenkt, statt 480 Euro kostet das günstigste Modell seitdem 330 Euro.

Surface war bisher kein Erfolg

Allgemein blieb der Windows-RT-Plattform ein Erfolg bisher verwehrt, was dazu führte, dass die meisten Computerhersteller wohl keine neuen Produkte mehr mit Windows RT herstellen werden. Asus hatte bereits offiziell seinen Ausstieg aus dem Windows-RT-Segment verkündet. Microsoft wäre mit den neuen Surface-Tablets dann der einzige Anbieter solcher Geräte. Ob noch ein Windows-Tablet von Nokia erscheinen wird, ist derzeit ungewiss, nachdem Microsoft Nokias Mobiltelefonsparte übernimmt.


zilti 10. Sep 2013

Hat das eine Stylus-Funktion? Ich habe das VivoTab TF810C von Asus, mit Atom-CPU und mit...

Kampfmelone 10. Sep 2013

Nur Notizen, die nicht 100% aus Text bestehen, Schemata, Mind-Map ähnliches Zeug... Dafür...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel