Windows Server 2012 Vier Editionen, aber kein Windows Home Server

Microsoft hat die Editionen und Preise für den Windows Server 2012 veröffentlicht. Insgesamt wird es vier Editionen geben: Datacenter, Standard, Essentials und Foundation. Windows Home Server wird es nicht mehr geben.

Anzeige

Nicht nur bei Windows 8, sondern auch beim Windows Server 2012 verringert Microsoft die Zahl der erhältlichen Editionen. Dabei unterscheiden sich die beiden Versionen Datacenter und Standard nur in einem Punkt: Virtualisierung. Den Windows Server Foundation gibt es nur für OEM-Hersteller, Windows Server Essentials ersetzt den Windows Small Business Server.

Standard vs. Datacenter

Der Windows Server 2012 Standard umfasst alle Funktionen des Windows Server 2012 und unterscheidet sich nur in einem Punkt vom Windows Server 2012 Datacenter: Die Standardversion darf maximal mit zwei virtuellen Instanzen genutzt werden, die Datacenter-Edition erlaubt die Verwendung beliebig vieler virtueller Maschinen auf einem physischen System. In allen anderen Punkten sind diese beiden Editionen identisch.

Für den Windows Server 2012 Standard nennt Microsoft eine Preisempfehlung von 882 US-Dollar, für die Datacenter-Edition 4.809 US-Dollar.

Processor+ und CAL

Die Editionen Standard und Datacenter werden nach dem neuen Processor+-System lizenziert: Je Lizenz dürfen maximal zwei physische Prozessoren verwendet werden. Wer mehr Prozessoren in einem System nutzen will, benötigt weitere Lizenzen.

Sowohl bei der Standard- als auch der Datacenter-Edition kommen weitere Kosten hinzu, denn für jeden Nutzer oder jedes Gerät, das auf den Server zugreifen kann, soll eine Client-Access-Lizenz (CAL) vorhanden sein.

Windows Server 2012 Essentials ersetzt den Small Business Server

Den Windows Small Business Server ersetzt Microsoft durch die neue Edition Essentials und darf von bis zu 25 Nutzern und 50 Geräten verwendet werden. Der Funktionsumfang der Essentials-Edition ist eingeschränkt, das Interface vereinfacht und es gibt keine Virtualisierungsrechte. Dem Windows Server 2012 Essentials fehlt so unter anderem die Unterstützung von Hyper-V, Active Directory Federation Services. Zudem ist die Zahl der Remote-Desktop-Verbindungen auf 250 eingeschränkt. Auch für den Routing- und RAS-Dienst (RRAS) und den Internet Authentication Service (IAS) gelten Einschränkungen.

Der vorkonfigurierte Windows Server 2012 Essentials soll laut Microsoft 425 US-Dollar kosten und unterstützt zwei Prozessoren.

Windows Server 2012 Foundation

Der Windows Server 2012 Foundation wird nur an OEM-Hersteller lizenziert, entsprechend macht Microsoft hier keine Preisangaben. Die Edition Foundation unterstützt bis zu 15 Nutzer und umfasst nur Basisfunktionen. So fehlt auch hier die Virtualisierung per Hyper-V, die Remote Desktop Connections sind noch weiter eingeschränkt und es darf nur ein DFS-Root (Windows Distributed File System) verwendet werden. Auch Branche Cache und Direct Access stehen hier nicht zur Verfügung und es kann nur ein Prozessor genutzt werden.

Windows Home Server

Der Windows Home Server, der auch in kleinen Büros genutzt wurde, fällt komplett weg. In der FAQ zum Windows Server 2012 Essentials heißt es auf die Frage, ob es eine nächste Version des Windows Home Server geben wird: "nein". Funktionen, die es bisher nur im Home Server gab, wie das DLNA-konforme Medien-Streaming, werden in den Windows Server 2012 Essentials integriert.


Irrer Jihad... 02. Jul 2013

Ich weiß auch nicht. wahrscheinlich ist es der geltungsdrang. Ich kann nur sagen, daß vor...

Anonymer Nutzer 22. Okt 2012

Nun, die Storage Spaces (LVM) bei Linux kenne ich nicht. Aber soweit ich weiß, ist es...

phybr 09. Jul 2012

das PLUS ändert nichts an der CPU Lizenzierungsgeschichte und ich hab für euch gegoogelt:

flasherle 09. Jul 2012

nein, weil die nicht die bequemen funktionen eines whs haben...

sowasauchnoch 07. Jul 2012

Genaugenommen ist er jetzt schon fast 70% teurer. Eine 2CPU-Lizenz DC kostet momentan ca...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  3. IT-Servicemanager (m/w)
    BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, Giengen bei Ulm
  4. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  2. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  3. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  4. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  5. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  6. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  7. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben

  8. Skylanders Trap Team

    Gefangen im Echtweltportal

  9. Drohnenmusik

    Let's Robo 'n' Roll

  10. Lumina

    Neuer Qt-Desktop für PC-BSD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  2. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  3. Festival A Maze Ist das noch Indie?

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel