Windows Server 2012: Beta des Essentials-Servers für 25 Nutzer zum Download
Der Essentials-Server ist als Beta verfügbar (Bild: Microsoft)

Windows Server 2012 Beta des Essentials-Servers für 25 Nutzer zum Download

Wer sich auf das kommende Windows 8 vorbereiten sowie das Zusammenspiel mit den neuen Servern ausprobieren will, kann das nun mit der Beta des Windows Server 2012 Essentials tun. Mit maximal 25 Nutzern lässt sich die neue File History testen.

Anzeige

Microsoft hat schon vor einigen Tagen die Betaversion des Windows Server Essentials 2012 fertiggestellt. Dieser stellt den Einstieg in die Serverwelt von Microsoft dar und soll weniger Kenntnisse vom IT-Personal verlangen als der Foundation Server. Microsoft sieht den Essentials-Server als den ersten Server, den kleinere Firmen installieren.

In dem Server sind CALs (Client Access Licenses) bereits integriert. Bis zu 25 Nutzer können den Server nutzen. Das ist mehr als beim Foundation Server, der nur 15 Nutzer zulässt. Eine Erhöhung der CALs, wie das bei teuren Servern beispielsweise im 5er-Pack möglich ist, ist bei Essentials nicht vorgesehen. Die Anzahl der Geräte, die den Server nutzen dürfen, beträgt 50. Die Migration zum Standardserver soll laut Microsoft einfacher sein als bei den Vorgängern. Allerdings können einige Essentials-Funktionen nur bis 75 Nutzer und Geräte skalieren, obwohl der Standardserver mit entsprechenden CALs (User/Devices) mehr kann.

File History zentral ausprobieren

Mit dem Server lässt sich auch Microsofts neue File History ausprobieren, die dann zentral für die Clients verwaltet wird. Allerdings nur, wenn die Clients auf Windows 8 setzen.

Wer den Server ausprobieren möchte, braucht mindestens eine 64-Bit-CPU mit 1,4 GHz und 2 GByte RAM. Als Clients werden Windows 7, Windows 8 sowie Mac OS 10.5 (Leopard) bis 10.7 (Lion) unterstützt. Windows Vista und Windows XP werden nicht erwähnt.

Das Installationsimage ist rund 4 GByte groß und kann bei Microsoft in englischer Sprache heruntergeladen werden.

Windows Server 2012 Essentials ist der Nachfolger des Windows Small Business Server 2011 Essentials, der derzeit im deutschen Handel als System Builder etwa 315 Euro kostet. Da der Windows Home Server eingestellt wird, bietet sich Windows Server 2012 Essentials als Ersatz für diesen an. Er soll 425 US-Dollar kosten.


Himmerlarschund... 17. Jul 2012

Linux + Samba reicht für 2-3 Netzlaufwerke, dann hört's auf. GPO-Steuerung: Fehlanzeige...

keiner 16. Jul 2012

Hier der Link zu den Downloads: http://msdn.microsoft.com/de-de/subscriptions...

Moriv 16. Jul 2012

Nein wird nicht kommen! Das "Geschenk" mit dem WHS ist Geschichte und damit sollte man...

Ampel 16. Jul 2012

*mampf*mampf* --> Pommes :-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator/in
    Studentenwerk im Saarland e.V., Saarbrücken
  2. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  3. Senior Entwickler / Consultant SAP BI (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. Application Manager Customer Relations & Pricing (m/w)
    zooplus AG, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  2. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  3. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter

  4. Selfie-Smartphone

    Nokia Lumia 730 in Deutschland erhältlich

  5. Passport

    Lenovo soll erneut vor Blackberry-Übernahme stehen

  6. Benchmark

    PCMark für Android misst auch Akkulaufzeit

  7. KDE Plasma

    KWin-Wayland wird Libinput und Logind verwenden

  8. iPhone und iPad

    Apple fordert 64-Bit-Unterstützung für alle iOS-Apps

  9. Microsoft

    Neue Fensteranimationen für Windows 10

  10. Oneplus

    One-Smartphone nur eine Stunde lang vorbestellbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel