Windows-RT-Tablet Microsofts Surface bald auch im Einzelhandel

Nach dem zurückhaltenden Verkaufsstart von Microsofts Windows-RT-Tablet Surface wird das Gerät bald auch abseits der bisherigen Vertriebswege erhältlich sein. Das Unternehmen erwähnt in einer Mitteilung auch den Einzelhandelsverkauf außerhalb der USA.

Anzeige

Microsoft plant laut einer eigenen Mitteilung, die Vertriebswege des Surface-Tablets ab Mitte Dezember 2012 auszuweiten. Das Tablet soll zunächst in den USA und Australien in den Einzelhandel kommen, in den kommenden Monaten würden weitere Länder folgen.

In den USA ist das Gerät bisher nur in den Microsoft Stores und online bei Microsoft erhältlich, ebenso in Kanada. Die seit August 2012 zum Weihnachtsgeschäft eingerichteten zusätzlichen Microsoft-Geschäfte sollen laut Microsoft außerdem bis ins nächste Jahr geöffnet bleiben.

In Deutschland kann das Surface bisher nur online gekauft werden. Zwar ist das Gerät auch abseits des deutschen Microsoft-Online-Stores bei anderen Onlinehändlern erhältlich, dort jedoch zu deutlich höheren Preisen als bei Microsoft selbst. Fast 100 Euro mehr als Microsoft verlangen die Onlinehändler.

  • Microsoft Surface: Tablet mit Ecken und Kanten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface: Tablet mit Ecken und Kanten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface mit Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Touch Cover (l.) und Type Cover (r.) (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Rückseite von Touch- und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Touch Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
Microsoft Surface mit Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Konkrete Pläne zu möglichen Einzelhandelspartnern in Deutschland nennt Microsoft nicht. Das Unternehmen plant laut der britischen Financial Times, auch in Europa eigene Microsoft Stores zu eröffnen. Eine offizielle Stellungnahme dazu gibt es bisher jedoch nicht.

Schwacher Verkaufsstart

Das Gerät mit dem neuen Betriebssystem Windows RT verkauft sich seit dem offiziellen Start am 26. Oktober 2012 eher bescheiden. Dies erwähnte Microsoft-Chef Steve Ballmer im November 2012 auch gegenüber einer französischen Tageszeitung. Grund sei, dass das Surface nur online und in einigen Microsoft Stores in den USA angeboten werde.

"Auf die Frage nach Surface verwendete Steve den Begriff 'bescheiden' in Bezug auf unser Herangehen an die Produktion und Auslieferung von Surface mit Windows RT. [...] Während unser Herangehen bescheiden war, waren die Reaktionen auf das Gerät 'fantastisch'", relativierte Microsofts Pressestelle die Aussage des Chefs später.

Bereits einen Monat nach der Markteinführung des Surface mit Windows RT berichteten Zulieferer allerdings, dass Microsoft die Aufträge um die Hälfte verringert habe. So sollen statt der geplanten 4 Millionen Geräte nur noch 2 Millionen Tablets produziert worden sein. Einige Zulieferer prognostizierten bereits knapp drei Wochen nach der Einführung, dass das US-Unternehmen für 2012 die Absatzziele des Surface verfehlen würde.

Microsoft-Mitarbeiter erhalten ihr Surface

Seit dem 26. Oktober 2012 ist Microsofts Tablet Surface mit Windows RT mit Nvidias ARM-SoC Tegra 3 verfügbar. Das Surface Pro mit Windows 8 soll im Januar 2013 folgen. Das RT-Tablet kostet mit 32-GByte-Flash-Speicher bei Microsoft 480 Euro. Microsofts Surface RT ist mit einem 10,6-Zoll-Display mit einer 16:9-Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und fünf Touch-Punkten ausgestattet.

Laut eines Berichts von Zdnet.com erhalten momentan die ersten Microsoft-Mitarbeiter ihr kostenloses Surface-Tablet. Microsoft hatte laut Mitarbeiteraussagen bei einer Betriebsversammlung im September 2012 angekündigt, dass alle Vollzeitbeschäftigten ein Surface mit Windows RT bekommen würden. Ob die Verteilung für die Vorweihnachtszeit geplant war, oder ob die anfänglichen Lieferschwierigkeiten dazu beigetragen haben, dass die Geräte erst jetzt verteilt werden, ist nicht bekannt.


Testdada 14. Dez 2012

Du führst dich selber ad absurdum. Nein, das stimmt schlichtweg nicht, es ist wesentlich...

quantummongo 14. Dez 2012

finde ich wirklich gelungen.... das Dock, Keyboard, Cover usw finde ich eigentlich echt...

iu3h45iuh456 13. Dez 2012

Das alleine ist es nicht mal. Microsoft muss sich in Geduld üben und experimentieren...

nmSteven 13. Dez 2012

Vor jedem minetarisierten YouTube Video. Auf der PlayStore Webseite (die auch einige...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel