Ativ Tab mit Windows RT
Ativ Tab mit Windows RT (Bild: Samsung)

Windows RT im Hands on Mehr Windows als erwartet

Samsung hat überraschend der Presse das Ativ Tab gezeigt. Es ist ein ausgesprochen fixes ARM-Tablet mit Windows RT. Wir haben beim Ausprobieren mehr Ähnlichkeiten zu Windows 8 entdeckt, als wir dachten. Es ist gar nicht so einfach, ein RT-Gerät von einem Gerät mit Windows 8 zu unterscheiden.

Anzeige

Eigentlich unterscheiden sich Windows RT und Windows 8 sehr deutlich voneinander. Schließlich sind alte Windows-Programme prinzipbedingt nicht mit Windows RT und dem ARM-Unterbau kompatibel. Dafür gibt es Metro-Apps, die auf beiden Systemen funktionieren. Als wir Windows RT das erste Mal auf der Ifa ausprobieren konnten, hat uns überrascht, wie ähnlich die beiden Systeme dennoch sind.

Wir haben Windows RT auf Samsungs Ativ Tab kurz getestet. Es ist ein Tablet mit Qualcomms Snapdragon-S4-Prozessor mit 1,5 GHz. Zur Geschwindigkeit allgemein lässt sich sagen, dass das Tablet äußerst flott reagierte. Das galt auch für Office 2013, das als Vorversion installiert war. Ausnahmen gab es allenfalls in den Tiefen der Systemsteuerung, wo das Tablet etwas Zeit brauchte.

Windows 8 oder RT? Wo sind die Unterschiede?

Auf den ersten Blick lässt sich Windows RT kaum von Windows 8 unterscheiden. Es sind eher Indizien, die auf Windows RT hindeuten, beispielsweise das Gewicht des Geräts. Da es aber auch einen Desktop bietet, samt Programmen für den Desktop, gibt es sonst auf den ersten Blick keine Hinweise auf Windows RT. Einzige Eigenart: Office 2013 ist vorinstalliert. Das ist bei Windows-8-Rechnern aufgrund der hohen Lizenzkosten nicht zu erwarten.

Ansonsten findet der Nutzer auf dem Desktop, was von Windows 8 zu erwarten ist, beispielsweise einen Dateimanager wie den Explorer. Das mag erst einmal verwundern, denn schließlich kommen auch Android und iOS ohne aus. Mit dem Explorer sind aber zwei Dinge festgelegt: Zum einen gesteht Microsoft damit ein, dass auch Windows-RT nicht ohne Dateimanagement vollständig funktioniert, zum anderen ist ein Windows-RT-Gerät damit viel autarker als die auf Rechner-Synchronisation ausgelegten Endkunden-Tablets mit anderen Betriebssystemen.

  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Windows RT auf Samsungs Ativ Tab
  • Windows RT auf Samsungs Ativ Tab
  • Windows RT auf Samsungs Ativ Tab
  • Windows RT auf Samsungs Ativ Tab
  • Windows RT auf Samsungs Ativ Tab
  • Windows RT auf Samsungs Ativ Tab
  • Windows RT auf Samsungs Ativ Tab
Windows RT auf Samsungs Ativ Tab

Wie es derzeit aussieht, wird ein Windows-RT-Nutzer viel einfacher ohne den Synchronisationspartner Rechner auskommen. Das geht zwar prinzipiell auch mit Android und iOS, ist dort aber nicht so präsent, und synchronisiert wird dann tendenziell mit der Cloud. Wer den Explorer nutzt, sieht übrigens auch ziemlich gut, dass die Dateistruktur von Windows fast normal abgebildet wird. Es gibt ein Windows-Verzeichnis mit Dutzenden Unterverzeichnissen.

Auch einen Internet Explorer gibt es, der ebenfalls wie die Desktopversion von Windows 8 arbeitet. Bis dahin sieht das RT-Tablet wie ein normales Windows aus. Erst wer tiefer in die Systemsteuerung geht, entdeckt, dass ein Windows RT und nicht Windows 8 zum Einsatz kommt.

Systemsteuerung, Snap-ins und Computermanagement: Es ist alles da 

Atalanttore 30. Sep 2012

Häh? Wer sich von Microsoft abhängig macht, braucht sich auch nicht über Vendor-Lock-in...

Nebucatnetzer 05. Sep 2012

-Multiuser Support wird es in Android wahrscheinlich auch bald geben der Code ist in...

hive 03. Sep 2012

Was Ubuntu betrifft... ich kann mit Gnome und Unity auch nix anfangen. Meiner Meinung...

steppke 31. Aug 2012

über das chip tutorial... aber das sollte (aus sicht des hosts-system-besitzers) ja keine...

HierIch 31. Aug 2012

Also ich bin ja wirklich tolerant was "kreative Schreibweisen" angeht, aber das musste...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Verzahnungstechnik (m/w)
    KLINGELNBERG GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  2. Produktionsplaner/in IT-Batchsteuerung & Jobnetze
    HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  3. Sachbearbeiter IT/TK-Infrastruktur (m/w)
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  4. Projektleiter / Consultant (m/w)
    k-concept2publish GmbH, Oberschleißheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesregierung

    Klimaziele wegen mangelnder Elektroauto-Förderung in Gefahr

  2. Flugsicherheitsbehörde

    Lieferdrohnen benötigen Piloten mit Fluglizenz

  3. Gift Trading

    Steam ändert Regeln für geschenkte Spiele

  4. Fluggastdaten

    EuGH soll PNR-Abkommen mit Kanada prüfen

  5. LLGO

    Go-Compiler auf Basis von LLVM

  6. Operation Eikonal

    Regierung schüchtert Ausschuss mit extremem Geheimschutz ein

  7. Creative Commons

    Deutschlandradio darf CC-BY-NC-Bild nutzen

  8. Vodafone All-in-One

    Bündelangebot mit LTE, 100 MBit/s und TV für 60 Euro

  9. Wemo

    Belkin verkauft LED-Lampen mit Internetanschluss

  10. Chipfertigung

    7-Nanometer-Technik arbeitet mit EUV-Lithografie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Android 5.0: Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
Android 5.0
Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
  1. Android 5.0 Root für Lollipop ohne neuen Kernel
  2. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  3. SE Android In Lollipop wird das Rooten schwer

Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. HP Omen 15 Beleuchtetes Gaming-Ultrabook mit ungewöhnlicher Kühlung
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

    •  / 
    Zum Artikel