Windows Phone 8 Vorabversion von Skype erlaubt Anrufe im Hintergrund

Microsoft hat die Vorabversion von Skype für das neue Windows Phone 8 fertiggestellt. Damit können Smartphone-Nutzer mit Microsofts Betriebssystem sich erstmals anrufen lassen, ohne die App im Vordergrund halten zu müssen.

Anzeige

Für das mobile Betriebssystem Windows Phone 8 ist nun Skype in einer Vorabversion erschienen. Das Chat- und Telefonieprogramm kommt damit in einer Version auf Microsofts Plattform, die nun mit anderen Skype-Portierungen mithalten kann. Skype für Windows-Phone-8-Smartphones funktioniert auch, wenn die App nicht im Vordergrund läuft.

Die alte Version von Skype beherrschte das noch nicht. Skype-Nutzer mit Windows Phone 7 können nur angerufen werden, wenn die App im Vordergrund gehalten wurde. Dabei dürfen die Nutzer auch nicht auf die Idee kommen, das Smartphone mit der gestarteten App abzuschalten und in die Hosentasche zu stecken. Dann ist Skype nämlich nicht mehr aktiv.

  • Skype-Vorabversion für Windows Phone 8.
  • Skype-Vorabversion für Windows Phone 8.
  • Skype-Vorabversion für Windows Phone 8.
  • Skype-Vorabversion für Windows Phone 8.
Skype-Vorabversion für Windows Phone 8.

Die Bedienung unterscheidet sich ein wenig von anderen Betriebssystemen. Auf dem Windows Phone 8x von HTC gab es merkbare Ladezeiten nach dem Entsperren des Bildschirms. Allerdings betrifft das nur die GUI, die erst nach ein paar Sekunden bereitsteht. Das Testgespräch funktionierte nach dem Annehmen sofort wie gewünscht. Möglicherweise verbessert sich das mit der fertigen Version von Skype noch.

Microsoft warnt ausdrücklich, dass es Probleme mit dem Onlinestatus geben kann, wenn der Nutzer sich außerhalb der App im System bewegt. In unserem kurzen Test funktionierte Skype aber wie gewünscht.

Wer bereits auf Windows Phone 8 umgerüstet hat, was nur mit einem Tausch des Smartphones geht, kann nun die neue Skype-Version einfach über die Suche des Betriebssystems finden und installieren. Die App ist etwa 8 MByte groß und kostenlos.


TW1920 12. Nov 2012

Und das hat sogar für Nutzer einen Vorteil wenn die hintergrundaktivität eingeschränkt...

koflor 12. Nov 2012

Dachte ich eigentlich auch.

Kommentieren



Anzeige

  1. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  4. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel