Windows-Nachbau ReactOS 0.3.14 erhält neuen Netzwerkstack und WLAN

Der freie Windows-Nachbau ReactOS 0.3.14 hat einen neuen Netzwerkstack erhalten. Außerdem unterstützt ReactOS WLAN-Verbindungen - allerdings nur mit WEP.

Anzeige

Die aktuelle Version 0.3.14 von ReactOS erhält zahlreiche Verbesserungen an der Basis, darunter einen neuen Netzwerkstack, der im Rahmen des letztjährigen Google Summer of Code 2011 entstand. Außerdem unterstützt ReactOS 0.3.14 die Installation von WLAN-Treibern und kann sich mit drahtlosen Netzwerken verbinden - allerdings nur mit der unsicheren WEP-Verschlüsselung.

  • ReactOS 0.3.14
ReactOS 0.3.14

Dazu hat Entwickler Cameron Gutman den Protokolltreiber Ndisuio für den NDIS-Stack geschrieben, der für die Kommunikation mit dem Treiber zuständig ist, etwa für dessen Statusmeldungen. Das Werkzeug Wlanconf kümmert sich um die Anbindung der Treiber mit Ndisuio. Zusätzlich wurde der DHCP-Stack optimiert, um mit den schnellen und häufigen Anfragen im WLAN zurechtzukommen. Wann der WLAN-Stack auch WPA und WPA2 nutzen kann, steht noch nicht fest.

Der neue Netzwerkstack basiert auf dem LwIP-Projekt, das unter der BSD-Lizenz steht. IwIP wurde auf ReactOS portiert und unterstützt IPv6. Zudem soll es stabiler laufen als die zuvor verwendete Implementation. Außerdem wurde die Treiberkompatibilität zu der Windows-NT-5.1-Reihe durch die Einführung von Scatter-Gather für DMA verbessert. Dadurch benötigen die Treiber keine zusammenhängenden Speicherblöcke mehr.

Die Unterstützung für ACPI wird künftig auf kompatiblen Systemen standardmäßig aktiviert. Neben einem korrigierten kritischen Fehler kann die ACPICA-Schicht spezielle Geräte an ihrer einmaligen ID identifizieren und außerdem physikalische Adressen einlesen.

Die Shell32-Bibliothek wurde komplett neu in C++ geschrieben. Sie soll als Grundlage für eine Neuimplementierung der Explorer-Shell dienen und nebenbei zahlreiche Verbesserungen an der Systemarchitektur mitbringen. Allerdings steht den Entwicklern noch viel Arbeit bevor, bis die Neufassung aktiv genutzt werden kann. Denn das Startmenü sei beispielsweise weitgehend undokumentiert, schreibt das ReactOS-Team in einem Blogeintrag. Solange bleibt die aktuelle Version der Shell in Benutzung.

Immerhin unterstützt die aktuelle Version das Einbinden von Themes für Windows XP. Damit lässt sich das klassische Windows-Aussehen beliebig anpassen.

ReactOS 0.3.14 ist das erste Update seit etwa einem Jahr. Es steht als Live-CD, Installations-CD sowie als Qemu- und VMware-Image zum Download bereit. Eine detaillierte Liste der Änderungen haben die Entwickler im ReactOS-Wiki zusammengefasst.


Bachsau 22. Okt 2012

Stimmt eigentlich könnte Microsoft seine API auf Linux portieren, die Entwicklung des...

Bachsau 22. Okt 2012

Ich finde die sollten sich auf das wesentliche, nämlich den Kernel konzentrieren, anstatt...

Dreamsearcher41 19. Feb 2012

Bei freier Software gehts eben nicht um die KOHLE !! Ausserdem : Wenn ich vernünftig...

Criemo 09. Feb 2012

Du willst tatsächlich wissen wo der sinn besteht ReactOS zu entwickeln?! ganz...

anonfag 09. Feb 2012

Weiß net, ob man die zum laufen bringen kann, aber hier steht was über ReactOS in VMWare...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel