Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft deaktiviert Windows Live Messenger erst im nächsten Jahr vollständig.
Microsoft deaktiviert Windows Live Messenger erst im nächsten Jahr vollständig. (Bild: David Becker/Getty Images)

Windows Live Messenger: Netzwerk kann noch bis März 2014 weiter genutzt werden

Microsoft deaktiviert Windows Live Messenger erst im nächsten Jahr vollständig.
Microsoft deaktiviert Windows Live Messenger erst im nächsten Jahr vollständig. (Bild: David Becker/Getty Images)

Microsoft wird am 15. März 2013 lediglich den Einsatz des Windows-Live-Messenger-Clients einstellen. Das Netzwerk selbst bleibt aber noch ein Jahr länger aktiv. Damit können etwa Nutzer von alternativen Messengern Microsofts Netzwerk auch nach dem bislang bekannten Stichtag weiter nutzen.

Microsoft wird das Netzwerk für den Windows Live Messenger noch bis März 2014 fortführen und damit noch nicht in zwei Monaten dichtmachen. Diese Woche hatte Microsoft das Aus des Windows-Live-Messenger-Clients bekanntgegeben. Ab dem 15. März 2013 wird sich die Software nicht mehr bei Microsofts Instant-Messaging-Dienst anmelden können. Nutzer müssen dann zu Skype wechseln, wenn sie weiterhin über einen Microsoft-Dienst Instant Messaging betreiben wollen.

Anzeige

Microsoft machte zunächst keine Angaben, ob damit auch das Windows-Live-Messenger-Netzwerk eingestellt wird. Ars Technica hatte deswegen bei Microsoft nachgefragt und die Auskunft erhalten, dass das Netzwerk zunächst weitergeführt wird. Langfristig wird zwar auch der Dienst eingestellt, aber zunächst können Nutzer alternativer Messenger weiterhin das Windows-Live-Messenger-Netzwerk nutzen.

Auch Kinect-basierter Videochat der Xbox Ende Mitte März 2013

Eine Ausnahme davon wird der Kinect-basierte Videochat der Xbox sein, den Microsoft ebenfalls ab dem 15. März 2013 nicht mehr anbieten wird. Davon sind der offizielle Client, die App für die Windows-Phone-Plattform sowie alternative Clients betroffen.

In einem nächsten Schritt will Microsoft im Oktober 2013 die XMPP-Unterstützung des Netzwerks einstellen. Das gesamte Windows-Live-Messenger Netzwerk kann dann noch bis März 2014 verwendet werden. Bisher ist kein Stichtag bekannt, ab dem das Netzwerk geschlossen wird. Wer also einen alternativen Client verwendet, um über Microsofts Windows-Live-Messenger-Netz Nachrichten auszutauschen, hat noch über ein Jahr Zeit, auf ein anderes Instant-Messaging-Netzwerk zu wechseln.

Microsoft hatte den Kauf von Skype 2011 abgeschlossen und im November 2012 offiziell die Umstellung der Nutzer des Windows Live Messengers auf Skype angekündigt.


eye home zur Startseite
sdancer 18. Feb 2013

AFAIK war der XMPP-Support von MS Messenger schon vom Design her so extrem kaputt, so...

SoniX 14. Jan 2013

Schon irgendwie..... verdreht. :-D

h1j4ck3r 14. Jan 2013

Man kann jetzt schon zu ner outlook-webapp im kachellook wechseln mit skydriveverbindung...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main
  3. T-Systems International GmbH, Münster
  4. Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,99€
  2. 299,00€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: iOS, na klar!

    plutoniumsulfat | 01:17

  2. Re: Diebstahl leicht gemacht

    plutoniumsulfat | 01:12

  3. Re: Oder einfach USB kabel

    plutoniumsulfat | 01:08

  4. Zahn der Zeit?

    KarlsonVomDach | 00:58

  5. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 00:48


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel