Windows 8: Windows To Go nur für Enterprise-Kunden
Einige Neuerungen in Windows 8 nur für Abokunden (Bild: Screenshot: Golem.de)

Windows 8 Windows To Go nur für Enterprise-Kunden

Einige der wesentlichen Neuerungen von Windows 8 werden nur Nutzern der Enterprise-Edition zur Verfügung stehen, die Microsoft ausschließlich im Rahmen seines "Software Assurance" genannten Abomodells anbietet.

Anzeige

Windows 8 kommt in vier Editionen auf den Markt, nur zwei davon werden normal im Handel erhältlich sein: Windows 8 und Windows 8 Pro. Die Windows RT genannte ARM-Version gibt es nur zusammen mit entsprechenden Geräten und Windows 8 Enterprise ist Microsofts Abokunden mit einem Software-Assurance-Vertrag vorbehalten. So manche der Neuerungen steht dadurch nur Abokunden zur Verfügung, wie Microsoft jetzt in einem Blogeintrag einräumt.

So enthält Windows 8 Enterprise neben allen Funktionen von Windows 8 Pro zusätzlich die Funktionen Windows To Go, Directaccess, Branchcache und Applocker sowie VDI-Erweiterungen und Unterstützung für das Deployment von Windows-8-Apps.

Windows To Go ermöglicht es, Windows 8 von einem USB-Stick zu booten, so dass Mitarbeiter in einem Unternehmen ihren zentral verwalteten Desktop auch auf anderen Maschinen verwenden können, beispielsweise auf dem heimischen PC. Directaccess ermöglicht es Außendienstmitarbeitern, sich mit dem Unternehmensnetz zu verbinden, ohne dass es einer zusätzlichen VPN-Applikation bedarf.

Der Branchcache sorgt dafür, dass Dateien, Webseiten und andere Inhalte, die auf Servern im Unternehmensnetz liegen, auf dem eigenen PC zwischengespeichert werden, so dass sie nicht wiederholt über eine WAN-Verbindung heruntergeladen werden müssen. Mit Applocker können Administratoren den Zugriff auf Dateien und Apps für Nutzer und Gruppen einschränken.

Erweiterungen in Microsoft RemoteFX und Windows Server 2012 für virtuelle Desktops stehen ebenfalls nur in Windows 8 Enterprise zur Verfügung. Damit lässt sich beispielsweise 3D-Grafik effizient übertragen sowie USB-Geräte und Touchdisplays über eine LAN- oder WAN-Verbindung nutzen.

Wer Windows-8-Apps im Metro-Stil firmenintern verteilen will, muss ebenfalls zur Enterprise-Edition greifen.

Software Assurance wird aufgewertet

Die Software-Assurance-Verträge werden darüber hinaus aufgewertet und mit neuen Rechten ausgestattet. So ist es mit den neuen Verträgen Mitarbeitern in Unternehmen erlaubt, Windows To Go zu nutzen, um ihren Windows-8-Desktop auf jedem Unternehmens-PC sowie dem heimischen PC zu booten. Mit der zusätzlich zu erwerbenden Companion-Device-Lizenz ist es erlaubt, Windows To Go auf dem eigenen PC im Unternehmen zu verwenden. Mit dieser neuen Lizenz kann Windows per virtuellem Desktop oder Windows To Go auf bis zu vier Rechnern verwendet werden, die dem Mitarbeiter privat gehören.

Wer Windows RT beispielsweise auf einem ARM-Tablet nutzt, erhält mit Software Assurance für einen PC zudem das Recht, von Windows RT aus auf einen virtuellen Desktop im Rechenzentrum zuzugreifen, so dass auf dem ARM-Rechner ein normaler Desktop per Streaming genutzt werden kann.

Software-Assurance-Kunden haben ebenfalls die Möglichkeit, das Microsoft Desktop Optimization Pack zu nutzen, das Unterstützung bei der Desktopvirtualisierung und Wiederherstellung eines Systems bietet. Dank User Experience Virtualization können Mitarbeiter unter Windows 7 und Windows 8 zudem ihren Rechner wechseln, ohne Anwendungen neu konfigurieren und Einstellungen vornehmen zu müssen.

Auch die Cloud-basierte PC-Verwaltung Windows Intune können Software-Assurance-Nutzer zusätzlich erwerben.


eyemiru 12. Aug 2012

Wie soll man bitte to-go denn installieren? Unter Windows oder was?

Mingfu 20. Apr 2012

Im administrativen Aufwand würde ich im Dauerbetrieb keine wesentlichen Nachteile für...

%username% 19. Apr 2012

sehr geil - danke!

nille02 19. Apr 2012

Aber da gibt es einen Plan hinter. Und dennoch ist die Bedienung weitgehend durchgängig...

Charles Marlow 19. Apr 2012

Und alle 3-4 Wochen mal die Windows 7 64bit Ultimate-Partition anfeuern, falls doch noch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Bereichsleiterin / Bereichsleiter Support
    RBB Rundfunk Berlin-Brandenburg, Berlin
  2. Software Lead Architekt (m/w) - Group Electronics & Motors -
    WILO SE, Dortmund
  3. IT-Supporter (m/w)
    Thermo Fisher Scientific - Fisher Clinical Services GmbH, Weil am Rhein
  4. Java-Profi - Senior Java / Java EE Softwareentwickler / Consultant (m/w)
    GEBIT Solutions GmbH, Berlin, Düsseldorf und Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Translate Community Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern
  2. Google-Suchergebnisse EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung
  3. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

    •  / 
    Zum Artikel