Linux Foundation will das Booten freier Betriebssysteme trotz Secure Boot ermöglichen.
Linux Foundation will das Booten freier Betriebssysteme trotz Secure Boot ermöglichen. (Bild: Microsoft)

Windows 8 und RT Linux Foundation will helfen, Secure Boot zu umgehen

Die Linux Foundation will einen Pre-Bootloader frei zum Download anbieten, mit dem trotz aktiviertem Secure Boot beliebige Betriebssysteme auf einem Windows-8-Rechner gestartet werden können.

Anzeige

PCs, die Microsofts neues Secure Boot verwenden, starten nur zertifizierte Betriebssysteme. Hersteller von PCs mit Windows 8 können die Funktion abschaltbar machen, auf ARM-Systemen mit Windows RT aber schreibt Microsoft die Nutzung von Secure Boot zwingend vor. Das stellt Anbieter alternativer Betriebssysteme vor Probleme: Sollen ihre Systeme bei aktiviertem Secure Boot starten, müssen sie mit einem von Microsoft abgesegneten Zertifikat signiert werden.

Die Linux Foundation kündigt nun eine Lösung an, die dafür sorgen soll, dass freie Betriebssysteme auch weiterhin auf Geräten mit aktiviertem Secure Boot genutzt werden können. Dazu wurde ein minimaler Pre-Bootloader entwickelt, der unter git://git.kernel.org/pub/scm/linux/kernel/git/jejb/efitools.git zur Verfügung steht. Die Linux Foundation will einen Schlüssel von Microsoft erwerben und diesen Pre-Bootloader damit signieren. Der startet dann ohne die weitere Prüfung von Signaturen einen anderen Bootloader, der seinerseits dann Linux oder ein anderes Betriebssystem bootet.

Der Pre-Bootloader soll allerdings mit einem Test versehen werden, der sicherstellt, dass ein Nutzer am Rechner sitzt. Dazu wird der Bootvorgang mit einem Splash-Screen unterbrochen, auf dem der Nutzer in einem Menü explizit auswählen muss, dass der Start von "loader.efi" fortgesetzt werden soll. So soll verhindert werden, dass die Software missbraucht werden kann, um eine UEFI-Malware zu starten.

Die Linux Foundation geht allerdings davon aus, dass es eine Weile dauern wird, bis die notwendige Signatur von Microsoft vorliegt. Sobald sie eingegangen ist, soll der damit signierte Pre-Bootloader auf der Homepage der Linux Foundation zum Download bereitgestellt werden, so dass ihn jeder frei nutzen kann.

Bereits heute bietet die Linux Foundation Werkzeuge an, mit denen Nutzer die Plattformschlüssel für Secure Boot austauschen können. Mit diesen werden die Geräte ausgeliefert. Der Ansatz mit dem Pre-Bootloader ist aber einfacher umzusetzen, so dass sich die Linux Foundation entschlossen hat, zusätzlich auch diesen Weg zu eröffnen.

Die Linux Foundation begrüßt zudem Initiativen großer Linux-Distributionen wie Fedora, Suse und Ubuntu, die zum Teil ein ähnliches Vorgehen angekündigt haben.


SoniX 15. Okt 2012

Ja, nen Tick gibts mehr Sicherheit. Wobei... Nach all den Sicherheitsfeatures die in den...

lisgoem8 15. Okt 2012

Ich zweifel daran, das Microsoft diese Signatur rausgeben wird. Nicht bei...

tingelchen 13. Okt 2012

Das mit den Schlüsseln kann schnell komplex werden :) Die einfachste Form sieht so aus...

C00kie 12. Okt 2012

Nie von gehört und Google liefert auch keine Ergebnisse. Netter Erklärungsversuch, aber...

Charles Marlow 12. Okt 2012

Nein, war nur Spass. ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Application Service Level Manager (m/w) Contract Management Processes
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w)
    FVA GmbH über generic.de software technologies AG, München
  3. Junior / Trainee IT-Produktmanager Personalmanagement (m/w)
    GIP Gesellschaft für innovative Personalwirtschaftssysteme, Offenbach am Main
  4. Abteilungsleiter (m/w) Manufacturing Execution Systems (MES)
    MVI PROPLANT Nord GmbH, Wolfsburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. The Order: 1886 - [PlayStation 4] Blackwater Edition
    89,95€
  2. GTA 5 (PC) mit Vorbesteller-Bonus bis 01.02.
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 24.03.
  3. GRATIS: Theme Hospital

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  2. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  3. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein

  4. Kartensoftware

    Google Earth Pro jetzt kostenlos

  5. Versicherung

    Feuer, Wasser, Cybercrime

  6. Die Woche im Video

    Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen

  7. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  8. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  9. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

  10. GTX-970-Affäre

    AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. IMHO Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  2. Geforce GTX 965M Sparsamere Alternative zur GTX 870M
  3. MFAA Nvidias temporale Kantenglättung kann mehr

    •  / 
    Zum Artikel