Windows-8-Tablet Surface-Preise des schwedischen Onlineshops sind ausgedacht

Die Preise für Microsofts Windows-8-Tablets namens Surface in einem schwedischen Onlineshop sind reine Schätzwerte. Der Händler hat sich die Preise ausgedacht, um Kunden eine Möglichkeit zur Vorbestellung zu bieten.

Anzeige

Die Preise des Elektronikhändlers Webhallen für vier Surface-Tablets von Microsoft sind reine Schätzwerte. Das erklärte der schwedische Händler der Webseite Techie Buzz. Sie seien eine Reaktion auf das rege Interesse an den Surface-Tablets. Den in dieser Woche genannten Preisen zufolge soll das Surface-Tablet in der besten Ausstattung bis zu 1.690 Euro kosten und das Einstiegsmodell umgerechnet 790 Euro - mehr als die Konkurrenz.

  • Vier Surface-Tablets können beim schwedischen Shop Webhallen vorbestellt werden (Bild: Webhallen)
  • Das preiswerteste Modell mit 32 GByte Flash-Speicher und ARM-Prozessor (Bild: Webhallen)
  • Das teurere Modell mit 64 GByte Flash-Speicher und ARM-Prozessor (Bild: Webhallen)
  • Das Modell mit 128 GByte Flash-Speicher und Intel-Prozessor (Bild: Webhallen)
  • Das Modell mit 64 GByte Flash-Speicher und Intel-Prozessor (Bild: Webhallen)
Vier Surface-Tablets können beim schwedischen Shop Webhallen vorbestellt werden (Bild: Webhallen)

Webhallen beteuert, keinerlei Preisangaben von Microsoft erhalten zu haben. Der Händler habe seinen Kunden eine Vorbestellungsmöglichkeit bieten wollen und sich deshalb Preise für die Surface-Tablets ausgedacht. Die Preise würden vor der Auslieferung auf die tatsächlichen Werte angepasst werden. Wenn das Surface-Tablet also günstiger wird, als es Webhallen angibt, muss der Kunde nur den von Microsoft festgelegten Preis zahlen.

Vorbestellungspreise von Webhallen

Bei Webhallen kann das Surface-RT-Modell mit 32 GByte Flash-Speicher für umgerechnet 790 Euro bestellt werden, das 64-GByte-Modell gibt es derzeit für rund 1.120 Euro. Damit wären die Surface-RT-Tablets deutlich teurer als Apples iPad, der Hauptkonkurrent im Tabletmarkt: Das iPad 3 mit 64 GByte und WLAN wird in Deutschland für rund 680 Euro und in Schweden für umgerechnet 675 Euro angeboten.

Zu deutlich höheren Preisen bietet Webhallen die Pro-Versionen der Surface-Reihe an. Mit 64 GByte Flash-Speicher wird für das Surface-Tablet umgerechnet etwa 1.460 Euro verlangt. Das teuerste Modell mit 128 GByte kann bei dem Händler derzeit für umgerechnet knapp 1.690 Euro bestellt werden.

Bei der Umrechnung hat Golem.de den gestrigen Wechselkurs von 0,1181 Euro pro Schwedischer Krone zugrunde gelegt. Die schwedische Mehrwertsteuer von 25 Prozent wurde herausgerechnet und der deutsche Mehrwertsteuerbetrag addiert.

Mit dem Surface will Microsoft mit eigenen Geräten in den Tablet-Markt einsteigen, in dem Windows-Geräte derzeit eine unbedeutende Rolle spielen. Das Surface-Tablet hat einen 10,6 Zoll großen Touchscreen, läuft mit Windows 8 und steckt in einem Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung, das Microsoft VaporMg nennt. Es ist in der ARM-Version und einer Version mit Intels Ivy-Bridge-Prozessor geplant.

Erste Surface-Modelle kommen Ende Oktober

Die Surface-RT-Modelle mit ARM-Prozessoren will Microsoft parallel zum Marktstart von Windows 8 in den Handel bringen. Die Auslieferung von Windows 8 startet am 26. Oktober 2012. Erst im Januar 2013 sollen die Surface-Pro-Modelle mit Intel-Prozessoren auf den Markt kommen.


crazypsycho 28. Jul 2012

Auf welcher Grundlage soll denn der Händler verklagt werden? Es ist legal ein nicht...

samy 28. Jul 2012

Wenn Golem Eier hätte müsste solche "News" gar nicht bringen...

Dr.Dude 27. Jul 2012

weniger als 2000¤ würde ich nie für ein tablet-spielzeug ausgeben!

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel