Windows-8-Tablet Surface-Preise des schwedischen Onlineshops sind ausgedacht

Die Preise für Microsofts Windows-8-Tablets namens Surface in einem schwedischen Onlineshop sind reine Schätzwerte. Der Händler hat sich die Preise ausgedacht, um Kunden eine Möglichkeit zur Vorbestellung zu bieten.

Anzeige

Die Preise des Elektronikhändlers Webhallen für vier Surface-Tablets von Microsoft sind reine Schätzwerte. Das erklärte der schwedische Händler der Webseite Techie Buzz. Sie seien eine Reaktion auf das rege Interesse an den Surface-Tablets. Den in dieser Woche genannten Preisen zufolge soll das Surface-Tablet in der besten Ausstattung bis zu 1.690 Euro kosten und das Einstiegsmodell umgerechnet 790 Euro - mehr als die Konkurrenz.

  • Vier Surface-Tablets können beim schwedischen Shop Webhallen vorbestellt werden (Bild: Webhallen)
  • Das preiswerteste Modell mit 32 GByte Flash-Speicher und ARM-Prozessor (Bild: Webhallen)
  • Das teurere Modell mit 64 GByte Flash-Speicher und ARM-Prozessor (Bild: Webhallen)
  • Das Modell mit 128 GByte Flash-Speicher und Intel-Prozessor (Bild: Webhallen)
  • Das Modell mit 64 GByte Flash-Speicher und Intel-Prozessor (Bild: Webhallen)
Vier Surface-Tablets können beim schwedischen Shop Webhallen vorbestellt werden (Bild: Webhallen)

Webhallen beteuert, keinerlei Preisangaben von Microsoft erhalten zu haben. Der Händler habe seinen Kunden eine Vorbestellungsmöglichkeit bieten wollen und sich deshalb Preise für die Surface-Tablets ausgedacht. Die Preise würden vor der Auslieferung auf die tatsächlichen Werte angepasst werden. Wenn das Surface-Tablet also günstiger wird, als es Webhallen angibt, muss der Kunde nur den von Microsoft festgelegten Preis zahlen.

Vorbestellungspreise von Webhallen

Bei Webhallen kann das Surface-RT-Modell mit 32 GByte Flash-Speicher für umgerechnet 790 Euro bestellt werden, das 64-GByte-Modell gibt es derzeit für rund 1.120 Euro. Damit wären die Surface-RT-Tablets deutlich teurer als Apples iPad, der Hauptkonkurrent im Tabletmarkt: Das iPad 3 mit 64 GByte und WLAN wird in Deutschland für rund 680 Euro und in Schweden für umgerechnet 675 Euro angeboten.

Zu deutlich höheren Preisen bietet Webhallen die Pro-Versionen der Surface-Reihe an. Mit 64 GByte Flash-Speicher wird für das Surface-Tablet umgerechnet etwa 1.460 Euro verlangt. Das teuerste Modell mit 128 GByte kann bei dem Händler derzeit für umgerechnet knapp 1.690 Euro bestellt werden.

Bei der Umrechnung hat Golem.de den gestrigen Wechselkurs von 0,1181 Euro pro Schwedischer Krone zugrunde gelegt. Die schwedische Mehrwertsteuer von 25 Prozent wurde herausgerechnet und der deutsche Mehrwertsteuerbetrag addiert.

Mit dem Surface will Microsoft mit eigenen Geräten in den Tablet-Markt einsteigen, in dem Windows-Geräte derzeit eine unbedeutende Rolle spielen. Das Surface-Tablet hat einen 10,6 Zoll großen Touchscreen, läuft mit Windows 8 und steckt in einem Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung, das Microsoft VaporMg nennt. Es ist in der ARM-Version und einer Version mit Intels Ivy-Bridge-Prozessor geplant.

Erste Surface-Modelle kommen Ende Oktober

Die Surface-RT-Modelle mit ARM-Prozessoren will Microsoft parallel zum Marktstart von Windows 8 in den Handel bringen. Die Auslieferung von Windows 8 startet am 26. Oktober 2012. Erst im Januar 2013 sollen die Surface-Pro-Modelle mit Intel-Prozessoren auf den Markt kommen.


crazypsycho 28. Jul 2012

Auf welcher Grundlage soll denn der Händler verklagt werden? Es ist legal ein nicht...

samy 28. Jul 2012

Wenn Golem Eier hätte müsste solche "News" gar nicht bringen...

Dr.Dude 27. Jul 2012

weniger als 2000¤ würde ich nie für ein tablet-spielzeug ausgeben!

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel