Windows 8: Microsoft dementiert Sammlung von Software-Installationen
Smartscreen-Einstellung in Windows 8 (Bild: Golem.de)

Windows 8 Microsoft dementiert Sammlung von Software-Installationen

Mit der Smartscreen-Funktion legt Microsoft keine Datenbank mit den Software-Installationen von Windows-8-Computern an: Das teilt das Unternehmen mit und reagiert damit auf die Entdeckung, dass Windows 8 Software-Installationen an Microsoft sendet.

Anzeige

Microsoft erstelle keine Datenbank, in der verzeichnet sei, welche Anwendung auf welchem Windows-8-Computer installiert wurde, heißt es in einer Stellungnahme des Unternehmens, das Ars Technica vorliegt. Es werde allerdings in Logdateien gespeichert, welche Anwendungen via Internet auf einem Windows-8-Computer installiert wurden, wenn die Smartscreen-Funktion aktiv sei. Das Unternehmen werde diese Dateien in regelmäßigen Abständen löschen; in welchen Abständen, ist nicht bekannt.

  • Smartscreen-Einstellungen in Windows 8 (Screenshot: Golem.de)
  • Smartscreen-Einstellungen in Windows 8 (Screenshot: Golem.de)
Smartscreen-Einstellungen in Windows 8 (Screenshot: Golem.de)

Vor einigen Tagen bemerkte der Sicherheitsexperte Nadim Kobeissi, dass die Smartscreen-Funktion in Windows 8 jede Software-Installation an Microsoft meldet, sobald die Installationsdaten aus dem Internet geladen wurden. Dabei wird der exakte Dateiname der Installationsdatei an Microsoft gesendet. Damit soll verhindert werden, dass Schadsoftware auf diesem Wege auf den Computer gelangt. Für Kobeissi ist das ein Datenschutzrisiko, weil diese Daten etwa von Regierungsstellen oder Strafverfolgungsbehörden von Microsoft angefordert werden könnten.

Microsoft speichert Smartscreen-Logdateien

Nach Aussage von Microsoft werden die Smartscreen-Logdateien nicht zur Identifizierung von Anwendern, nicht zur Kontaktaufnahme mit Kunden und nicht für Werbezwecke verwendet. Zudem würden diese Daten nicht mit anderen ausgetauscht, erklärt Microsoft.

Nach Analyse von Kobeissi hatten die Smartscreen-Server bei Microsoft die Daten per unsicherer SSL-2.0-Verschlüsselung empfangen. Ein Hacker könnte den Datenverkehr zu Microsofts Servern abfangen und so Zugang zu diesen Informationen erlangen, fürchtet er. Damit könnte ein Angreifer in Erfahrung bringen, ob ein Opfer etwa eine Anwendung mit einem Sicherheitsloch verwendet und so gezielt eine Attacke durchführen.

Microsoft hat Verschlüsselung umgestellt

14 Stunden, nachdem Kobeissi auf das Problem bei der Smartscreen-Funktion aufmerksam gemacht hatte, habe Microsoft die Verschlüsselung von SSL 2.0 auf SSL 3.0 geändert, heißt es in einem Nachtrag im Blog von Kobeissi. In Microsofts Stellungnahme zu dem Problem wird auf diese Änderung nicht eingegangen. Stattdessen heißt es nur, Microsoft verwende für die Verschlüsselung der Smartscreen-Daten generell kein SSL 2.0.

Die Smartscreen-Einstellungen lassen sich im Wartungscenter von Windows 8 ändern. Standardmäßig ist eingestellt, dass sich Anwendungen nur mit Administratorrechten installieren lassen, wenn die betreffende Installationsdatei Microsoft nicht bekannt ist. Als zweite Sicherheitsstufe warnt Windows 8 in einem solchen Fall nur, verlangt aber nicht nach Administratorrechten. Zudem kann die Smartscreen-Funktion ganz abgeschaltet werden. Daraufhin meldet das Wartungscenter dies immer, was sich allerdings ebenfalls deaktivieren lässt.


oSu. 31. Aug 2012

Danke das Du uns an Deinem fundierten Fachwissen zum Thema Linux teilhaben lässt, jetzt...

SoniX 28. Aug 2012

Wenn das so ist, dann ist ja alles okay ;-) Das mit der Administrator Gruppe und dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) Controllingsysteme / SAP
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  2. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Operations Research im Bereich logistische Netzplanung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  3. Modullead SAP PSM (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  4. Support-Spezialist (m/w)
    bintec elmeg GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

    •  / 
    Zum Artikel