Windows 8: Dell macht Desktop-PCs zu Touch-PCs
Dells erster Touchsceen-Monitor S2340T kommt zum Windows-8-Start. (Bild: Dell)

Windows 8 Dell macht Desktop-PCs zu Touch-PCs

Passend zum nahenden Windows-8-Start stellt Dell seinen ersten Multitouch-Monitor vor, den 23-Zoller S2340T. Als Alternative zum Touchscreen und als Mausersatz kann das Touchpad TP713 genutzt werden.

Anzeige

Der Computerhersteller Dell bringt zum Windows-8-Start nicht nur touchfähige Tablet-PCs, Ultrabooks und Notebooks auf den Markt, sondern auch Touch-Zubehör für Desktopsysteme. Der 23-Zoller (58,42 cm) S2340T ist Dells erstes Multitouch-Display. Es erkennt bis zu zehn Finger und soll in verschiedenen, auch extremen Neigungswinkeln von 90 Grad stabil bedient werden können.

Der S2340T dient als USB-3.0-Hub, verfügt über einen Gigabit-Ethernet-Anschluss und integriert eine HD-Webcam, zwei Mikrofone sowie Stereolautsprecher (5 Watt). Dazu wird auch Displaylink unterstützt, so dass auch die Grafikausgabe über das USB-Kabel erfolgen kann. Diese Ein-USB-Kabel-Lösung soll vor allem für den Einsatz mit mobilen Rechnern gedacht sein, der Bildschirm dient dann als Dockingstation. Desktop-PCs lassen sich wie gewohnt mittels Displayport oder HDMI anschließen.

  • Dell S2340T - ein Multitouch-Touchscreen für Desktop-PCs und Notebooks (Bild: Dell)
  • Dell S2340T - lässt sich bis zu 90 Grad neigen (Bild: Dell)
  • TP713 Wireless Touchpad - Dells Magic-Trackpad-Konkurrent (Bild: Dell)
  • TP713 Wireless Touchpad - von der Seite (Bild: Dell)
  • Dell S2340T - in Aktion (Bild: Dell)
  • Dell S2340T - auch als Display für Filme und Spiele gedacht (Bild: Dell)
Dell S2340T - ein Multitouch-Touchscreen für Desktop-PCs und Notebooks (Bild: Dell)

Das IPS-Panel des S2340T bietet eine 23-Zoll-typische Auflösung von 1.920 x 1080 Bildpunkten (1080p). Das Hochglanz-LCD mit LED-Hintergrundbeleuchtung hat einen maximalen Betrachtungswinkel von 178 Grad in horizontaler und vertikaler Richtung und ein dynamisches Kontrastverhältnis von 8.000.000:1. Den typischen Stromverbrauch gibt Dell mit 27 Watt an, im Standby-Modus (Active-Off Mode) sollen es unter 0,5 Watt sein.

In den USA wird der S2340T ab dieser Woche für rund 650 US-Dollar an die ersten Kunden ausgeliefert. Das sind umgerechnet rund 500 Euro zuzüglich Steuer. In Deutschland ist Dells erster Touchscreen-Monitor ab dem 26. Oktober 2012 bestellbar. An diesem Termin wird auch Windows 8 regulär in den Handel kommen.

Ebenfalls neu: Dell bietet nun ein multitouchfähiges Touchpad als Mausersatz. Wie Apples Magic Trackpad wird es per Funk angebunden und verfügt über eine Glasoberfläche, über deren gesamte Fläche es Berührungen und Wischbewegungen des Nutzers erkennen soll. Damit sollen sich Anwendungen für die Metro-GUI von Windows 8 besser bedienen lassen als mit der Maus. In den USA kann das TP713 Wireless Touchpad bereits bestellt werden und soll noch in dieser Woche für unter 70 US-Dollar (etwa 54 Euro) ausgeliefert werden. In Deutschland ist eine Bestellung ab dem 26. Oktober möglich.

Nachtrag vom 24. Oktober 2012, 15:41 Uhr:

Der 23-Zoller S2340T wird laut Dell in Deutschland für rund 660 Euro zuzüglich Versandkosten verkauft werden.


Lala Satalin... 04. Nov 2012

Wi-Ruckel-Di? Hmm lieber nicht. Brauch für meine Augen mindestens 60 FPS. Alles andere...

NeverDefeated 04. Nov 2012

Ja, wie kann man auch nur auf die Idee kommen bei einem Computer Text eingeben zu...

Sebbi 24. Okt 2012

In dem Video - obwohl von Oktober - benutzt er aber immer noch einen Prototyp und das...

Neuro-Chef 24. Okt 2012

Damit könnte man das ja endlich vernünftig einsetzen :D

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler mit Projektleiterfunktion im Bereich Embedded Systems (m/w)
    TQ-Systems GmbH, Weßling/Oberbayern
  2. Java-Web-Entwickler - CMS & Portale (m/w)
    TFT TIE Kinetix GmbH, München
  3. Performance Engineer (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. TK-Anlagen-Administrator (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  2. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  3. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  4. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  5. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  6. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  7. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  8. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel

  9. Jessie

    Systemd und Linux 3.16 für Debian 8

  10. Silentpower

    Kleiner Spiele-PC mit passiver Kupferschaumkühlung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel