Windows 8.1: "Rapid Release! Rapid Release!"

Microsoft hat zum Start seiner Entwicklerkonferenz Build eine Preview-Version von Windows 8.1 zum Download freigegeben. Dass Windows 8.1 schon ein Jahr nach Windows 8 erscheint, kündigte Microsoft-Chef Steve Ballmer mit den Worten "Rapid Release! Rapid Release!" an.

Anzeige

Mit Windows 8.1 will Microsoft einige Fehler korrigieren und geht auf viele Kritikpunkte an Windows 8 ein. Auf Microsofts Entwicklerkonferenz Build in San Francisco hat Microsoft-Chef Steve Ballmer die Preview von Windows 8.1 unter Preview.windows.com zum Download über den Windows Store freigegeben. ISO-Dateien mit der Preview von Windows 8.1 sollen morgen folgen.

Ballmer leitete die Ankündigung mit den Worten "Rapid Release! Rapid Release!" ein und nannte dies die wichtigste Veränderung bei Microsoft. Schließlich soll Windows 8.1 bereits etwa ein Jahr nach Windows 8 auf den Markt kommen. Zuletzt lagen rund drei Jahre zwischen neuen Windows-Versionen.

Ballmer stellte dabei auch neue kleine Tablets mit Windows 8 in Aussicht. Ein Surface-Tablet mit 8-Zoll-Display, mit dem viele gerechnet haben, kündigte Microsoft allerdings nicht an. Demonstriert wurde stattdessen Acers 8-Zoll-Tablet Iconia W3, das Microsoft auch an die Konferenzbesucher verschenkt.

Mit der Suchmaschine Bing sieht Ballmer Microsoft auf dem richtigen Weg. In Blindtests gewinne Bing in den USA gegen Google. Nun sei es Zeit, den nächsten Schritt zu gehen, und so kündigte Ballmer an, Bing als Plattform für Entwickler zu öffnen. Die Suchfunktion von Windows 8.1 nutzt ebenfalls Bing.

Bing Maps erweitert Microsoft um 3D-Darstellungen in hoher Auflösung. In Kombination mit Bing ist es dabei möglich, Informationen zu gerade angezeigten Gebäuden nachzuschlagen. Das ist auch mit natürlicher Spracheingabe möglich, so dass eine Frage wie "Wer ist der Architekt" zu einer passenden Antwort direkt in Bing Maps führt. Texte im Bild lassen sich direkt mit Bing übersetzen.

Entwickler können all diese Funktionen in ihren Apps ebenfalls nutzen.

Windows 8.1 enthält zahlreiche Neuerungen, sowohl an der Oberfläche als auch bei der darunterliegenden Technik. Ballmer nennt diese eine verfeinerte Mischung. Unter anderem kehrt der Start-Knopf zurück, es ist möglich direkt in den Desktop zu booten, und mit dem Internet Explorer 11 liefert Microsoft einen in wesentlichen Punkten verbesserten Browser mit.

Xbox Music mit Musik-Streaming

Microsofts App Xbox Music unterstützt unter Windows 8.1 Musik-Streaming, das direkt in Windows integriert ist. Damit ist der Zugriff auf die bei Xbox Music verfügbare Musik möglich. Zudem lassen sich aus Websites direkt Playlisten für Xbox Music erstellen.

Hands-Free-Modus

Windows 8.1 bietet einen Hands-Free-Modus. Dieser nutzt die integrierte Webcam, um Gesten zu erkennen. So ist es beispielsweise möglich, durch ein Kochrezept zu blättern, ohne den Bildschirm zu berühren.

Neue Werkzeuge sollen Apps effizienter machen

Entwicklern gibt Microsoft mit Visual Studio 2013 neue Analysewerkzeuge an die Hand, um herauszufinden, wie schnell eine App ist, wie effiziente sie Ressourcen wie das Netzwerk nutzt und welche Leistungsaufnahme sie verursacht. So lässt sich beispielsweise die Leistungsaufnahme einer App im Zeitverlauf in Milliwatt darstellen und anzeigen, wie lange ein App mit einer Akkuladung läuft.

Schärfere Spiele mit DirectX 11.2

Mit DirectX 11.2, das mit Windows 8.1 eingeführt wird, soll Grafikspeicher effizienter genutzt werden. Texturen können ausgetauscht werden, wenn ein Nutzer stärker in eine Darstellung hereinzoomt, so dass für den jeweiligen Ausschnitt Texturen mit optimaler Auflösung verwendet werden können. Die Technik kommt auch bei der Xbox One zum Einsatz.

Internet Explorer 11

Mit dem Internet Explorer 11 macht Microsoft einen Schritt in Sachen HTML5 und Webstandards. So unterstützt Microsofts neuer Browser WebGL zur Darstellung von 3D-Inhalten. Microsoft hatte bisher offiziell die Unterstützung von WebGL abgelehnt und vor allem argumentiert, die Technik sei zu unsicher. Diese Darstellung war aber selbst bei Microsoft intern umstritten.

  • Geteilte App-Ansicht von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
  • Windows 8.1 erlaubt besseren Zugriff auf Skydrive. (Bild: Microsoft)
  • Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
  • Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
Geteilte App-Ansicht von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Zudem unterstützt Microsoft mit dem Internet Explorer 11 erstmals das von Google entwickelte Protokoll SPDY, auf dessen Grundlage derzeit HTTP/2.0 entwickelt wird, unter Beteiligung unter anderem von Microsoft und Google. Der Internet Explorer 11 wird wie unter anderem Chrome, Firefox und Opera SPDY dabei in der aktuellen Version 3.0 unterstützen.

Das soll auch dazu beitragen, dass der Internet Explorer 11 (IE11) Webseiten schneller lädt als sein Vorgänger. In der Modern IE genannten Metro-Variante kann auf Wunsch die URL-Zeile immer eingeblendet werden. Offene Tabs werden über mehrere Geräte synchronisiert.

Darüber hinaus unterstützt der IE11 Dynamic Adaptive Streaming over HTTP, kurz MPEG DASH.

Der Startknopf kehrt zurück 

Felix_Keyway 04. Jul 2013

Toll...

IT.Gnom 04. Jul 2013

Da hat man sich doch bestimmt verhört. Steve hat doch sicher "Rapid rabid rabbit...

darknolli 03. Jul 2013

Ich bin mir nicht mal sicher, ob das so einfach funktionieren wird. Zwar soll Win 8.1...

redmord 01. Jul 2013

Den rechten Mausklick kannste auch in Win8 nutzen. :P Win8 ist modular strukturiert. So...

HerrMannelig 01. Jul 2013

hat ja nix mit der Farbgebung zu tun. Visual Studio ist in der 2012er Version wesentlich...

Kommentieren




Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel