Anzeige
WebGL im Internet Explorer 11 unter Windows 8.1
WebGL im Internet Explorer 11 unter Windows 8.1 (Bild: Screenshot Golem.de)

Windows 8.1: "Rapid Release! Rapid Release!"

Microsoft hat zum Start seiner Entwicklerkonferenz Build eine Preview-Version von Windows 8.1 zum Download freigegeben. Dass Windows 8.1 schon ein Jahr nach Windows 8 erscheint, kündigte Microsoft-Chef Steve Ballmer mit den Worten "Rapid Release! Rapid Release!" an.

Anzeige

Mit Windows 8.1 will Microsoft einige Fehler korrigieren und geht auf viele Kritikpunkte an Windows 8 ein. Auf Microsofts Entwicklerkonferenz Build in San Francisco hat Microsoft-Chef Steve Ballmer die Preview von Windows 8.1 unter Preview.windows.com zum Download über den Windows Store freigegeben. ISO-Dateien mit der Preview von Windows 8.1 sollen morgen folgen.

Ballmer leitete die Ankündigung mit den Worten "Rapid Release! Rapid Release!" ein und nannte dies die wichtigste Veränderung bei Microsoft. Schließlich soll Windows 8.1 bereits etwa ein Jahr nach Windows 8 auf den Markt kommen. Zuletzt lagen rund drei Jahre zwischen neuen Windows-Versionen.

Ballmer stellte dabei auch neue kleine Tablets mit Windows 8 in Aussicht. Ein Surface-Tablet mit 8-Zoll-Display, mit dem viele gerechnet haben, kündigte Microsoft allerdings nicht an. Demonstriert wurde stattdessen Acers 8-Zoll-Tablet Iconia W3, das Microsoft auch an die Konferenzbesucher verschenkt.

Mit der Suchmaschine Bing sieht Ballmer Microsoft auf dem richtigen Weg. In Blindtests gewinne Bing in den USA gegen Google. Nun sei es Zeit, den nächsten Schritt zu gehen, und so kündigte Ballmer an, Bing als Plattform für Entwickler zu öffnen. Die Suchfunktion von Windows 8.1 nutzt ebenfalls Bing.

Bing Maps erweitert Microsoft um 3D-Darstellungen in hoher Auflösung. In Kombination mit Bing ist es dabei möglich, Informationen zu gerade angezeigten Gebäuden nachzuschlagen. Das ist auch mit natürlicher Spracheingabe möglich, so dass eine Frage wie "Wer ist der Architekt" zu einer passenden Antwort direkt in Bing Maps führt. Texte im Bild lassen sich direkt mit Bing übersetzen.

Entwickler können all diese Funktionen in ihren Apps ebenfalls nutzen.

Windows 8.1 enthält zahlreiche Neuerungen, sowohl an der Oberfläche als auch bei der darunterliegenden Technik. Ballmer nennt diese eine verfeinerte Mischung. Unter anderem kehrt der Start-Knopf zurück, es ist möglich direkt in den Desktop zu booten, und mit dem Internet Explorer 11 liefert Microsoft einen in wesentlichen Punkten verbesserten Browser mit.

Xbox Music mit Musik-Streaming

Microsofts App Xbox Music unterstützt unter Windows 8.1 Musik-Streaming, das direkt in Windows integriert ist. Damit ist der Zugriff auf die bei Xbox Music verfügbare Musik möglich. Zudem lassen sich aus Websites direkt Playlisten für Xbox Music erstellen.

Hands-Free-Modus

Windows 8.1 bietet einen Hands-Free-Modus. Dieser nutzt die integrierte Webcam, um Gesten zu erkennen. So ist es beispielsweise möglich, durch ein Kochrezept zu blättern, ohne den Bildschirm zu berühren.

Neue Werkzeuge sollen Apps effizienter machen

Entwicklern gibt Microsoft mit Visual Studio 2013 neue Analysewerkzeuge an die Hand, um herauszufinden, wie schnell eine App ist, wie effiziente sie Ressourcen wie das Netzwerk nutzt und welche Leistungsaufnahme sie verursacht. So lässt sich beispielsweise die Leistungsaufnahme einer App im Zeitverlauf in Milliwatt darstellen und anzeigen, wie lange ein App mit einer Akkuladung läuft.

Schärfere Spiele mit DirectX 11.2

Mit DirectX 11.2, das mit Windows 8.1 eingeführt wird, soll Grafikspeicher effizienter genutzt werden. Texturen können ausgetauscht werden, wenn ein Nutzer stärker in eine Darstellung hereinzoomt, so dass für den jeweiligen Ausschnitt Texturen mit optimaler Auflösung verwendet werden können. Die Technik kommt auch bei der Xbox One zum Einsatz.

Internet Explorer 11

Mit dem Internet Explorer 11 macht Microsoft einen Schritt in Sachen HTML5 und Webstandards. So unterstützt Microsofts neuer Browser WebGL zur Darstellung von 3D-Inhalten. Microsoft hatte bisher offiziell die Unterstützung von WebGL abgelehnt und vor allem argumentiert, die Technik sei zu unsicher. Diese Darstellung war aber selbst bei Microsoft intern umstritten.

  • Geteilte App-Ansicht von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
  • Windows 8.1 erlaubt besseren Zugriff auf Skydrive. (Bild: Microsoft)
  • Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
  • Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
Geteilte App-Ansicht von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Zudem unterstützt Microsoft mit dem Internet Explorer 11 erstmals das von Google entwickelte Protokoll SPDY, auf dessen Grundlage derzeit HTTP/2.0 entwickelt wird, unter Beteiligung unter anderem von Microsoft und Google. Der Internet Explorer 11 wird wie unter anderem Chrome, Firefox und Opera SPDY dabei in der aktuellen Version 3.0 unterstützen.

Das soll auch dazu beitragen, dass der Internet Explorer 11 (IE11) Webseiten schneller lädt als sein Vorgänger. In der Modern IE genannten Metro-Variante kann auf Wunsch die URL-Zeile immer eingeblendet werden. Offene Tabs werden über mehrere Geräte synchronisiert.

Darüber hinaus unterstützt der IE11 Dynamic Adaptive Streaming over HTTP, kurz MPEG DASH.

Der Startknopf kehrt zurück 

eye home zur Startseite
Felix_Keyway 04. Jul 2013

Toll...

IT.Gnom 04. Jul 2013

Da hat man sich doch bestimmt verhört. Steve hat doch sicher "Rapid rabid rabbit...

darknolli 03. Jul 2013

Ich bin mir nicht mal sicher, ob das so einfach funktionieren wird. Zwar soll Win 8.1...

redmord 01. Jul 2013

Den rechten Mausklick kannste auch in Win8 nutzen. :P Win8 ist modular strukturiert. So...

HerrMannelig 01. Jul 2013

hat ja nix mit der Farbgebung zu tun. Visual Studio ist in der 2012er Version wesentlich...

Kommentieren


Antary / 26. Jun 2013



Anzeige

  1. Senior Project Manager - Healthcare (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Head of IT (m/w)
    über JobLeads GmbH, germany-wide
  3. Gruppenleiter Projekte und Systembetreuung (m/w)
    BAS Abrechnungsservice GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Projektleiter (m/w) Arbeitsplatzinfrastruktur in der Betriebsorganisation
    Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake, Evan Allmächtig, Paycheck, I Am Ali)
  2. NEU: Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic World 9,99€, Terminator Genisys 9,99€, Fast & Furious 7 8,97€, Fantastic Four...
  3. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Amazon

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Snapdragon Wear 1100

    Neuer Chip für kleine Linux- und RTOS-Wearables

  2. 8x Asus ROG

    180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr

  3. Velohub Blinkers

    Blinker und Laserabstandhalter fürs Fahrrad

  4. Intel Core i7-6950X im Test

    Mehr Kerne für mehr Euros

  5. Xeon E3-1500 v5

    Intel bringt schnellere Skylakes mit On-Package-Speicher

  6. Standby-Modus

    iPad Pro 9,7 Zoll mit Akkuproblemen

  7. Tri-Radio-Plattform

    Qualcomm bringt das Dreifach-WLAN

  8. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  9. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  10. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Ich bin froh über jeden Blitzer

    tezmanian | 09:48

  2. Re: Erschreckend

    Berner Rösti | 09:47

  3. Re: Was wollt Ihr??

    Füchslein | 09:47

  4. Re: Golem ist Lobby gesteuert ?

    hg (Golem.de) | 09:46

  5. Re: Abzocke kann man nicht ausweichen

    F4yt | 09:46


  1. 09:10

  2. 08:56

  3. 08:15

  4. 08:01

  5. 08:00

  6. 07:40

  7. 07:26

  8. 18:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel