Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 7: PC Fritz erreicht einstweilige Verfügung gegen Microsoft
(Bild: PC Fritz/Screenshot: Golem.de)

Windows 7: PC Fritz erreicht einstweilige Verfügung gegen Microsoft

Windows 7: PC Fritz erreicht einstweilige Verfügung gegen Microsoft
(Bild: PC Fritz/Screenshot: Golem.de)

PC Fritz hat durchgesetzt, dass Microsoft nicht mehr über gefälschte Windows-7-Kopien des Versenders aus Halle berichten darf. Doch Microsoft will sich damit nicht abfinden.

Anzeige

PC Fritz hat eine einstweilige Verfügung gegen Microsoft erwirkt. Das erklärte das Unternehmen in einer E-Mail an Golem.de. In dem PDF-Dokument, das den Briefkopf des Landgerichts Köln trägt, heißt es, dass Microsoft nicht mehr berechtigt sei festzustellen, dass PC Fritz "gefälschte Software und Raubkopien des Betriebssystems Windows 7 vertreibt oder besitzt" oder dass diese "Sicherungskopien nachempfunden" seien.

Auch darf Microsoft nicht mehr behaupten, dadurch wirtschaftliche Einbußen erlitten zu haben. Falls sich das Unternehmen nicht an die Auflagen hält, droht ein Ordnungsgeld in Höhe von bis zu 250.000 Euro.

Das Landgericht Köln war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Ein Microsoft-Sprecher erklärte Golem.de: "Uns ist nichts zugestellt worden. Wir bleiben so lange bei unserer Darstellung." Microsoft sei als Urheber der Software immer der beste Gutachter für die Echtheit. Der Gutachter werde im nächsten Schritt wohl eine eidesstattliche Versicherung abgeben müssen. Die Datenträger würden weiter überprüft.

Die Staatsanwaltschaft für Organisierte Kriminalität in Halle hatte am 18. September 2013 Geschäfts- und Lagerräume der Firma PC Fritz sowie Privatwohnungen in Berlin und Halle durchsucht. Das Unternehmen wurde verdächtigt, illegale Kopien des Microsoft-Betriebssystems Windows 7 als Originale verkauft zu haben.

Windows 7 in der Professional Version (64 Bit) wurde von PC Fritz für 29,90 Euro angeboten.

Der Vorwurf lautete weiter, die vermeintlich gefälschten Datenträger seien Sicherungskopien nachempfunden, die der Computerhersteller Dell PCs beifügt, auf denen Windows 7 vorinstalliert ist, und die auch Reinstallations-DVDs genannt werden.

Nachtrag vom 1. Oktober 2013, 8:25 Uhr

Eine Sprecherin des Gerichts hat Golem.de bestätigt: "Es handelt sich um einen Originalbeschluss des Landgerichts Köln vom 30. September 2013."


eye home zur Startseite
LoopBack 03. Okt 2013

Ich bin mir nicht sicher ob dem tatsaechlich so ist, aber auf jeden Fall halten wir...

TW1920 03. Okt 2013

man kann keys auch auf mehreren pc's nutzen. auch wenns eigentlich verboten ist. sollten...

sunpurr 02. Okt 2013

Aus der Mail von Softwareteufel.de: "Bitte beachten Sie, dass Software generell von einer...

JohnD 02. Okt 2013

Bei den CDs sind natürlich auch Aufkleber dabei. Ich kann da absolut keinen Unterschied...

LadyAlekto 02. Okt 2013

Alll dies hat nicht funktioniert, bei zwei systemen, beide keys nicht. Auf meinem system...


Telemedicus / 06. Okt 2013



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. BENTELER-Group, Paderborn
  3. Bender GmbH & Co. KG, Grünberg
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 142,44€

Folgen Sie uns
       


  1. Neues iPhone

    US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple

  2. Festnetz

    Weiterhin kein Internet ohne Telefonie bei der Telekom

  3. Zertifikate

    Mozilla will Startcom und Wosign das Vertrauen entziehen

  4. Kreditkartenmissbrauch

    Trumps Hotelkette mit Malware infiziert

  5. Open Location Platform

    Here lässt Autos miteinander sprechen

  6. Facebook

    100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht

  7. TV-Kabelnetz

    Unitymedia arbeitet intensiv an verbesserten Ping-Zeiten

  8. DDoS

    Das Internet of Things gefährdet das freie Netz

  9. Hilfe von Google

    Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

  10. Filmdatenbank

    Schauspieler lassen ihr Alter aus dem Internet entfernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  2. Apple iPhone 7 kostet in der Produktion 224,80 US-Dollar
  3. Apple Nutzer berichten über verschiedene Probleme mit dem iPhone 7

Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  1. Im Bildschirmschoner geht es...

    Nikolai | 19:06

  2. Re: Altersdiskriminierung?!?

    Koto | 19:03

  3. Hallo Regulierungsbehörde?

    elmcrest | 19:03

  4. Vernichtung von Beweismitteln, Strafvereitelung...

    pointX | 19:02

  5. Harte Worte

    caldeum | 19:01


  1. 19:12

  2. 18:52

  3. 18:34

  4. 18:17

  5. 17:51

  6. 17:25

  7. 16:25

  8. 16:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel