Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft gibt neue Details zu Windows-10-Update-Politik bekannt.
Microsoft gibt neue Details zu Windows-10-Update-Politik bekannt. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Windows 10: Nur ein paar Monate Zeit für Update-Aufschub

Microsoft gibt neue Details zu Windows-10-Update-Politik bekannt.
Microsoft gibt neue Details zu Windows-10-Update-Politik bekannt. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit Windows 10 werden Updates ganz anders verteilt, als es Windows-Kunden derzeit gewöhnt sind. Viele Kunden können die Updates nur geringfügig beeinflussen, Unternehmenskunden können das Update nur einige Monate hinauszögern.

Anzeige

Zur Update-Politik von Windows 10 hat Microsoft einige neue Details bekanntgegeben. Es ist bereits bekannt, dass Nutzer von Windows 10 Home die aktuellen Updates für das Betriebssystem immer automatisch erhalten. Sie haben keine Möglichkeit mehr, die Update-Einspielung auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben oder bestimmte Updates oder Patches von der Installation auszuschließen.

Update-Verzögerung setzt mindestens Windows 10 Pro voraus

Wem es wichtig ist, ein Update auch mal etwas später zu installieren, muss mindestens Windows 10 Pro einsetzen. Nutzer von Windows 10 Pro, Enterprise und Education erhalten die Funktion "Current Branch for Business" (CBB), um Aktualisierungen zeitverzögert einspielen zu können. Darauf weist der ständig aktualisierte FAQ-Eintrag zu Windows 10 in einem Microsoft-Forum hin. Aber auch diese Kunden können die Einspielung eines Updates nur um einige Wochen oder Monate verzögern, ganz verhindern können sie es nicht. Microsoft selbst gibt eine grobe Update-Verzögerung von vier Monaten an.

Nur für Volumenlizenz-Kunden mit Enterprise-Versionen gibt es etwas mehr Freiheiten. Diese Kundengruppe kann das System so einstellen, dass nur Sicherheits-Patches eingespielt werden und andere Windows-Updates erst einmal nicht installiert werden. Erst kürzlich hatte Helen Harmetz, Senior Product Marketing Managerin bei Microsoft, in einem Webcast dazu weitere Details genannt. Demnach dürfen Volumenlizenz-Kunden ein Windows-Update maximal acht Monate lang zurückhalten. Das gilt nur für Funktions-Updates von Windows, Sicherheits-Patches sind davon ausgenommen.

Nach dem Erscheinen von Windows 10 wird es immer wieder Updates für das Betriebssystem geben, die neue Funktionen liefern. Hier verändert Microsoft sein bisheriges Distributionsmodell und bringt abseits neuer Hauptversionen Aktualisierungen mit neuen Funktionen.

Windows 10 N-Editionen geplant

Microsoft wird auch von Windows 10 wieder N-Ausführungen auf den Markt bringen, heißt es in einem aktualisierten Microsoft-Dokument. Nur von Windows 10 Home wird es keine N-Ausführung geben. Alle übrigen Windows-10-Fassungen kommen also auch ohne vorinstallierten Windows Media Player auf den Markt. Diese Windows-Fassungen sind das Resultat der Auflagen der Europäischen Kommission gegen Microsoft: Der Software-Hersteller muss Windows weiterhin in Ausführungen ohne Windows Media Player anbieten. Sie tragen die Kennzeichnung N.

Nachtrag vom 30. Juli 2015

Bezüglich der Verteilung künftiger Windows-10-Updates nannte Andre Hansel, Microsofts Senior Produkt Manger Windows Commercial in Deutschland, Golem.de einige weitere Details. Er widersprach den Angaben von Helen Harmetz. Im Current Branch for Business lassen sich funktionale Windows-Updates ungefähr vier Monate zurückhalten, danach werden sie eingespielt. Für große Unternehmen wird der Long Term Service Branch angeboten: In diesem Update-Zweig werden generell keine funktionalen Windows-Updates verteilt, es gibt hier voreingestellt nur Sicherheitsupdates.


eye home zur Startseite
Abseus 31. Jul 2015

Ohhh ein ganz schlauer. Nur blöd das die Firmen von denen du so faselst selbst in 2...

Lala Satalin... 30. Jul 2015

Dann bleiben eben alle Sicherheitslücken bei dir offen, würde es den Zwang nicht geben...

Abseus 30. Jul 2015

So nachdem ich nun etliche Neustarts vollzogen hab startete W10 nicht wie üblich sondern...

Endwickler 30. Jul 2015

Ja, da kann man wirklich ins Grübeln kommen. Dass mir Microsoft zudem einmal ein 64bit...

win.ini 30. Jul 2015

Oder man löst es, indem man einfach den Zugriff auf die Updateserver blockt....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH, Dresden
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Stuttgart
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, Frankfurt am Main, München
  4. NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Sind eigentlich die Linken...

    Pjörn | 03:49

  2. Re: Warum Elon Musks Marsplan doch Science...

    flauschi123 | 03:42

  3. Re: Was ist ein fairer Preis ?

    Unix_Linux | 03:39

  4. Re: Fand solche Dienste eh etwas sinnlos

    grslbr | 03:37

  5. Re: Traurig...

    Apfelbrot | 03:33


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel