Abo
  • Services:
Anzeige
Neues Insider Build von Windows 10 ist fertig.
Neues Insider Build von Windows 10 ist fertig. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Windows 10 Insider Build: Microsoft aktiviert Erweiterungen für Edge-Browser

Neues Insider Build von Windows 10 ist fertig.
Neues Insider Build von Windows 10 ist fertig. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Microsoft hat ein neues Insider Build für Windows 10 veröffentlicht - auch in der Mobile-Ausführung. Mit dem Update erhält der Edge-Browser eine Reihe neuer Funktionen, mit denen er von den Funktionen her weiter zur übrigen Konkurrenz aufschließt.

Microsoft verteilt über den Fast-Ring an Teilnehmer des Windows-Insider-Programms ein neues Build von Windows 10. Das Build 14291 ist sowohl in der Desktop- als auch in der Mobile-Ausführung verfügbar. Allerdings gibt es die wichtigste Neuerung nur für die Desktopvariante: die Erweiterungen für Edge.

Anzeige

Die ersten drei Erweiterungen für Edge

Die Erweiterungen für den Edge-Browser wurden jetzt von Microsoft aktiviert. Damit lässt sich der Funktionsumfang von Microsofts neuem Browser erweitern. Solche Erweiterungen sind für andere Browser seit langem verfügbar. Microsoft hatte es bis zum Erscheinen der ersten Hauptversion von Windows 10 nicht geschafft, die Unterstützung für Erweiterungen in den Browser zu integrieren.

Derzeit stehen drei Erweiterungen zum Ausprobieren bereit. Neben einer Mausgesten-Erweiterung ist es eine Erweiterung speziell für Reddit und eine für den Einsatz von Microsofts Übersetzungsdienst. Weitere Erweiterungen sollen später kommen, einen Termin dafür nennt Microsoft allerdings nicht.

Edge kann Tabs festpinnen

Auch das Festpinnen von Tabs übernimmt Edge von der Browser-Konkurrenz: Damit lassen sich Tabs vor einem versehentlichen Schließen schützen, daher haben sie auch keinen Schließen-Knopf. Dieser erscheint erst, wenn das betreffende Tab nicht mehr festgepinnt ist. Die Einstellungen dazu befinden sich im Kontextmenü des Tabs. Festgepinnte Tabs zeigt Edge immer am Anfang der geöffneten Tabs an. Alle festgepinnten Tabs merkt sich der Browser beim Beenden und ruft diese beim nächsten Browserneustart wieder auf.

Ebenfalls von anderen Browsern übernimmt Edge die Möglichkeit, den Inhalt der Zwischenablage zügig in Edge aufzurufen. Dazu wird der Inhalt der Zwischenablage nicht nur in die Adressleiste eingefügt, sondern auch gleich aufgerufen. Das spart noch einmal einen Klick und soll die Nutzung des Browsers beschleunigen.

Verbesserte Karten-App

Einige Verbesserungen gibt es auch für die in Windows 10 enthaltene Karten-App. Das Suchen und Navigieren wird nun aufgerufen, indem irgendwo in die App geklickt oder getippt wird. Außerdem werden jetzt Routenvorschläge gemeinsam auf einer Karte angezeigt und Suchanfragen zu Orten in der Umgebung sollen bessere Ergebnisse liefern. Favoriten können im Offlinemodus bearbeitet werden und eingeblendete Informationen lassen sich minimieren, um das Kartenmaterial sehen zu können.

Außerdem soll das aktuelle Build ein paar Fehler in der Desktopversion korrigieren: So können WLAN-Verbindungen wiederverwendet werden, die noch mittels WEP verschlüsselt sind, und Darstellungsfehler im Systray der Taskleiste sollen nicht länger vorkommen.

Viele alte Fehler weiterhin vorhanden

Für das aktuelle Insider Build warnt Microsoft vor einer Reihe von Fehlern. Die meisten davon sind bereits länger in Windows 10 enthalten. So gibt es weiterhin erhebliche Probleme mit den Sicherheitslösungen von Kaspersky Lab. Sie funktionieren nicht mehr und beide Unternehmen haben noch immer keine Lösung dafür gefunden.

Auch die Probleme für Besitzer eines Surface Book, eines Surface Pro 3 oder 4 sind weiterhin vorhanden. Bei allen drei Geräten kann es zu einem Komplettabsturz kommen, so dass sie neu gestartet werden müssen. Auch die Abstürze einzelner Apps wie etwa QQ, Windows Live Mail oder Expression Encoder 4 kommen weiterhin vor. Neu ist das Problem, dass sich das Build nicht mit Spielecontrollern verträgt - sobald die angeschlossen werden, bleibt das System hängen.

Microsoft machte keine Angaben dazu, ob die Schwierigkeiten rund um den Ruhezustand behoben wurden. Beim Verlassen des Ruhezustands fror das Betriebssystem entweder komplett ein oder es gab einen Bluescreen. In jedem Fall war dann erst ein Neustart erforderlich, um das System wieder verwenden zu können. Dieser unangenehme Fehler war bereits in den letzten beiden Insider Builds enthalten; es ist derzeit nicht klar, ob der Fehler mittlerweile korrigiert wurde.


eye home zur Startseite
Bouncy 18. Mär 2016

sag ma, welches Gerät dieser Welt braucht zwar, aber hat kein WLAN??? Nur mal so aus...

Snoozel 18. Mär 2016

Genau das: kein Adblock, kein Edge. Ganz einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ibau GmbH, Münster
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. FERCHAU Engineering GmbH, Chemnitz (Home-Office möglich)
  4. WEMACOM Telekommunikation GmbH, Schwerin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ inkl. Versand
  2. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  2. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  3. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  4. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  5. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  6. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  7. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  8. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  9. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  10. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Ist doch nur noch für Kriminelle

    Flexy | 02:55

  2. Re: Halte ich für Schwachsinn, das Datenzugriff...

    Keepo | 02:50

  3. Re: Terror und die daraus folgenden Forderungen

    stiGGG | 02:37

  4. Re: Nichts neues

    Wallbreaker | 02:26

  5. Re: Alleiniger Game Store?

    Keepo | 02:21


  1. 23:40

  2. 23:14

  3. 18:13

  4. 18:06

  5. 17:37

  6. 16:54

  7. 16:28

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel