Anzeige
Windows 10 RTM soll im Juni fertig sein.
Windows 10 RTM soll im Juni fertig sein. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft: Finale Windows-10-Version wird für den August erwartet

Windows 10 RTM soll im Juni fertig sein.
Windows 10 RTM soll im Juni fertig sein. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft will Windows 10 schon im August 2015 veröffentlichen, heißt es in einem Bericht. Damit können früher als erwartet neue Geräte mit Windows 10 auf den Markt kommen.

Anzeige

Bereits im Juni 2015 will Microsoft die RTM-Version von Windows 10 fertig haben, berichtet das gewöhnlich gut informierte Magazin Neowin. RTM steht für Release To Manufacturers und ist die Version von Windows 10, die dann in die Produktion geht und an Gerätehersteller verteilt wird. Nach der Veröffentlichung der RTM-Version dauert es bei Windows üblicherweise noch einmal zwei Monate, bis das Betriebssystem auf den Markt kommt.

Bisher wurde der Herbst als Verkaufsstart für Windows 10 erwartet. Mit einer RTM-Version im Juni 2015 ist ein Verkaufsstart von Windows-10-Geräten im August 2015 möglich. Microsoft selbst hat sich bislang nicht dazu geäußert, wann Windows 10 auf den Markt kommen wird.

Nach Informationen von Neowin will Microsoft mit Windows 10 rechtzeitig vor Beginn des neuen Schuljahres an den Start gehen. Damit erhofft sich Microsoft, dass vor allem Schüler mehr Geräte mit Windows 10 kaufen. Bisher hat sich Microsoft vor allem auf das Weihnachtsgeschäft konzentriert. Daher erschien ein Marktstart im Herbst 2015 als durchaus wahrscheinlich.

  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Drei Prinzipien für Spiele mit Windows 10 (Screenshot: Golem.de)
Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)

Mit Windows 10 peilt Microsoft vor allem Nutzer von Windows 7 an, die bisher keine Veranlassung gesehen haben, auf Windows 8.x zu wechseln. Mit der neuen Windows-Version werden einige der Besonderheiten von Windows 7 wieder in das Betriebssystem integriert. So gibt es jetzt wieder ein Startmenü, das nicht den gesamten Bildschirm ausfüllt. Außerdem wurde Windows wieder stärker an die Bedürfnisse von Nutzern angepasst, die das Betriebssystem ohne Touchscreen verwenden.

Microsoft bietet Privatnutzern und kleinen Unternehmen Windows 10 ein Jahr lang nach dem Verkaufsstart kostenlos an. Für das kostenlose Upgrade wird eine Lizenz von Windows 7 oder Windows 8.1 benötigt. Für ältere Windows-Versionen gilt diese Option nicht. Wer das Gratis-Upgrade erhalten hat, kann es so lange nutzen, bis das betreffende Windows-Gerät verwendet wird. Es soll über Windows Update ständig aktuell gehalten werden.

Mittlere und große Unternehmen werden kein kostenloses Upgrade auf Windows 10 bekommen. Noch immer hat Microsoft keine Angaben dazu gemacht, wie viel eine Windows-10-Lizenz nach Ablauf dieses Zeitraums kostet. Es gibt derzeit die Vermutung, dass Windows 10 in Form eines Abomodells vermarktet wird - offiziell hat sich Microsoft dazu noch nicht geäußert.


eye home zur Startseite
User_x 13. Feb 2015

leute die das windows beim rechnerkauf dabei haben scheitern daran, dass kein...

DerVorhangZuUnd... 12. Feb 2015

Whoops.. da ist mir wohl das Komma verrutscht... Ich meinte natürlich 99.9316...

Friedrich.Thal 12. Feb 2015

Übliche Gratis-Anfixangebote enden nach 12 Monaten, wie z.B. CI+. Nach dieser Zeit will...

quadronom 11. Feb 2015

Na dann: Sorry, dass ich das ganze als "Feature" benannt habe. Für mich war es das. (Man...

spambox 10. Feb 2015

Ja, und? Die TP wurde vor einer Woche von MS in Umlauf gebracht. #sb

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk, Frankfurt
  2. CVD-Mediengruppe, Chemnitz
  3. HELUKABEL GmbH, Hemmingen
  4. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 169,99€
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Nächste Android-Version heißt Nougat

  2. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  3. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  4. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  5. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

  6. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  7. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  8. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps

  9. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest

  10. Star Wars Lego im Test

    Das Erwachen der Lustigkeit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bargeld nervt: Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
Bargeld nervt
Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
  1. Gehalt.de Was Frauen in IT-Jobs verdienen
  2. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  3. Homeland Security Frage nach Facebook-Konto bei Einreise in die USA geplant

Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

  1. Re: Die Nvidia wahrheit schmerzt!!!

    Köln | 21:21

  2. Re: Kann mir mal einer erklären...

    Shaddix | 21:20

  3. Re: Stuhl auf den Stromverbrauch!

    Shaddix | 21:17

  4. Re: Verdammt!

    jayrworthington | 21:17

  5. Re: Schade

    Köln | 21:09


  1. 19:06

  2. 18:38

  3. 17:19

  4. 16:19

  5. 16:04

  6. 15:58

  7. 15:21

  8. 14:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel