Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 10 RTM soll im Juni fertig sein.
Windows 10 RTM soll im Juni fertig sein. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft: Finale Windows-10-Version wird für den August erwartet

Windows 10 RTM soll im Juni fertig sein.
Windows 10 RTM soll im Juni fertig sein. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft will Windows 10 schon im August 2015 veröffentlichen, heißt es in einem Bericht. Damit können früher als erwartet neue Geräte mit Windows 10 auf den Markt kommen.

Anzeige

Bereits im Juni 2015 will Microsoft die RTM-Version von Windows 10 fertig haben, berichtet das gewöhnlich gut informierte Magazin Neowin. RTM steht für Release To Manufacturers und ist die Version von Windows 10, die dann in die Produktion geht und an Gerätehersteller verteilt wird. Nach der Veröffentlichung der RTM-Version dauert es bei Windows üblicherweise noch einmal zwei Monate, bis das Betriebssystem auf den Markt kommt.

Bisher wurde der Herbst als Verkaufsstart für Windows 10 erwartet. Mit einer RTM-Version im Juni 2015 ist ein Verkaufsstart von Windows-10-Geräten im August 2015 möglich. Microsoft selbst hat sich bislang nicht dazu geäußert, wann Windows 10 auf den Markt kommen wird.

Nach Informationen von Neowin will Microsoft mit Windows 10 rechtzeitig vor Beginn des neuen Schuljahres an den Start gehen. Damit erhofft sich Microsoft, dass vor allem Schüler mehr Geräte mit Windows 10 kaufen. Bisher hat sich Microsoft vor allem auf das Weihnachtsgeschäft konzentriert. Daher erschien ein Marktstart im Herbst 2015 als durchaus wahrscheinlich.

  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)
  • Drei Prinzipien für Spiele mit Windows 10 (Screenshot: Golem.de)
Microsoft zeigt Neues zu Windows 10. (Screenshot: Golem.de)

Mit Windows 10 peilt Microsoft vor allem Nutzer von Windows 7 an, die bisher keine Veranlassung gesehen haben, auf Windows 8.x zu wechseln. Mit der neuen Windows-Version werden einige der Besonderheiten von Windows 7 wieder in das Betriebssystem integriert. So gibt es jetzt wieder ein Startmenü, das nicht den gesamten Bildschirm ausfüllt. Außerdem wurde Windows wieder stärker an die Bedürfnisse von Nutzern angepasst, die das Betriebssystem ohne Touchscreen verwenden.

Microsoft bietet Privatnutzern und kleinen Unternehmen Windows 10 ein Jahr lang nach dem Verkaufsstart kostenlos an. Für das kostenlose Upgrade wird eine Lizenz von Windows 7 oder Windows 8.1 benötigt. Für ältere Windows-Versionen gilt diese Option nicht. Wer das Gratis-Upgrade erhalten hat, kann es so lange nutzen, bis das betreffende Windows-Gerät verwendet wird. Es soll über Windows Update ständig aktuell gehalten werden.

Mittlere und große Unternehmen werden kein kostenloses Upgrade auf Windows 10 bekommen. Noch immer hat Microsoft keine Angaben dazu gemacht, wie viel eine Windows-10-Lizenz nach Ablauf dieses Zeitraums kostet. Es gibt derzeit die Vermutung, dass Windows 10 in Form eines Abomodells vermarktet wird - offiziell hat sich Microsoft dazu noch nicht geäußert.


eye home zur Startseite
User_x 13. Feb 2015

leute die das windows beim rechnerkauf dabei haben scheitern daran, dass kein...

DerVorhangZuUnd... 12. Feb 2015

Whoops.. da ist mir wohl das Komma verrutscht... Ich meinte natürlich 99.9316...

Friedrich.Thal 12. Feb 2015

Übliche Gratis-Anfixangebote enden nach 12 Monaten, wie z.B. CI+. Nach dieser Zeit will...

quadronom 11. Feb 2015

Na dann: Sorry, dass ich das ganze als "Feature" benannt habe. Für mich war es das. (Man...

spambox 10. Feb 2015

Ja, und? Die TP wurde vor einer Woche von MS in Umlauf gebracht. #sb



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 219,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Summit Ridge

    Das kann AMDs CPU-Architektur Zen

  2. Sandscout

    Angriff auf Apples Sandkasten

  3. Analogue Nt mini

    Neue NES-Famicom-Konsole kostet 450 US-Dollar

  4. Ministertreffen

    Kryptische Vorschläge zur Entschlüsselung von Kommunikation

  5. Microsoft

    Outlook 2016 versteht Ünicöde nicht so richtig

  6. Urheberrecht

    Der Abmahnerabmahner

  7. Raumfahrt

    Raketenstufen als Wohnung im Weltraum

  8. F1 2016 im Test

    Balsam für die Rennfahrer-Seele

  9. Anti-Tracking-Tool

    Mozilla beteiligt sich an Burdas Browser Cliqz

  10. Displays

    120 Hz für Notebooks, weniger Rand für Smartphones und TVs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen
  2. Cyborg Ein Roboter mit Herz
  3. Pleurobot Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Outlook ist eh ein Oldie ohnegleichen im Office...

    cicero | 03:53

  2. glaube ich nicht

    cicero | 03:49

  3. Re: Ob so ein Umbau im Weltraum wirklich möglich...

    Komischer_Phreak | 03:47

  4. Re: So wie man MS halt kennt...

    AIM-9 Sidewinder | 03:46

  5. Re: Find ich eine super Idee!

    Komischer_Phreak | 03:43


  1. 02:45

  2. 17:30

  3. 17:15

  4. 17:04

  5. 16:55

  6. 14:52

  7. 14:26

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel