Abo
  • Services:
Anzeige
Edge kann unvertaute Webseiten künftig in einer virtuellen Umgebung öffnen.
Edge kann unvertaute Webseiten künftig in einer virtuellen Umgebung öffnen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Windows 10 Enterprise: Edge-Browser soll bald in virtueller Umgebung laufen

Edge kann unvertaute Webseiten künftig in einer virtuellen Umgebung öffnen.
Edge kann unvertaute Webseiten künftig in einer virtuellen Umgebung öffnen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Um Infektionen durch Webseiten einzudämmen, soll Microsofts Edge-Browser künftig in einer eigenen virtuellen Umgebung ausgeführt werden können. Die Funktion wird aber nur Geschäftsnutzern zur Verfügung stehen.

Nutzer von Windows 10 sollen künftig die Option bekommen, den Windows-10-Standardbrowser Edge ohne großen Konfigurationsaufwand in einer virtuellen Maschine laufen zu lassen, wie Microsoft auf der Ignite-Konferenz angekündigt hat. Die Funktion "Windows Defender Application Guard for Microsoft Edge" will das Unternehmen mit einem kommenden Update nachrüsten, wie Ars Technica berichtet. Die Option wird aber wohl nicht allen Nutzern zur Verfügung stehen, sondern ist auf die Enterprise-Version des Betriebssystems beschränkt.

Anzeige

Dieses Sandboxing basiert auf den mit Windows 10 eingeführten Virtualization-Based-Security-Funktionen (VBS). Diese Funktion basiert auf dem Hyper-V-Hypervisor, um bestimmte Daten und Prozesse vom Rest des Systems zu isolieren. Die Funktion wird derzeit unter anderem für die Schlüsselverwaltung Credential Guard eingesetzt, um zum Beispiel das Mitschneiden von Passworthashes durch Sniffing-Tools zu verhindern. Nach Angaben von Ars Technica sollen nicht alle Komponenten des Browsers ausgelagert werden. Genauere Angaben dazu macht die Seite aber nicht.

Nicht alle Teile des Browsers werden virtualisiert

Microsoft will vorerst keine API anbieten, die anderen Programmen die Nutzung des Frameworks ermöglicht. Die virtualisierten Browserinstanzen bekommen keinen Zugriff auf den lokalen Speicher, somit ist keinerlei Persistenz möglich - auch Cookies verschwinden nach dem Neustart des Browsers automatisch. Administratoren können aber Zugriff auf bestimmte Funktionen ermöglichen, etwa die Nutzung der Zwischenablage oder die Verwendung des Druckers.

Administratoren können außerdem bestimmte Webseiten als "vertraut" oder "unvertraut" markieren. Unvertraute Seiten werden dann automatisch im virtualisierten Browsermodus ausgeführt.

Die CPU der Nutzer muss Intels Virtualisierungen per Hardware unterstützen, also etwa Intel VT-d. Aktuelle Core-i-Prozessoren von Intel unterstützen die Funktion, auch aktuelle Celeron- und Pentium-Modelle enthalten VT-d. Die Funktion soll Teilnehmern des Insider-Programms ab Anfang 2017 zur Verfügung stehen.


eye home zur Startseite
velo 28. Sep 2016

Geht schon. Ich finde Edge nicht schlecht und will ihm eine Chance geben. Passt sich auch...

Gokux 27. Sep 2016

Mir scheint es schon länger so das MS mittelfristig alle AD Umgebungen Richtung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  3. Janitza electronics GmbH, Lahnau
  4. PDV-Systeme GmbH, Goslar


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,99€
  3. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Zero G

    Schwerelos im Quadrocopter

  2. Streaming

    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

  3. US-Wahl 2016

    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

  4. Online-Hundefutter

    150.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung

  5. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  6. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

  7. Bugs in Encase

    Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

  8. Autonomes Fahren

    Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"

  9. The Last Guardian im Test

    Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest

  10. E-Sport

    Cheats und Bots in Südkorea offenbar gesetzlich verboten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

  1. Re: Und die Künstler...

    zampata | 18:49

  2. Re: Bei uns lag neulich eine Karte im...

    znorf | 18:49

  3. Re: Es ist einzig das hirnrissige ....

    deefens | 18:48

  4. Re: Kupfer ist die Zukunft

    RipClaw | 18:45

  5. Unverständlich

    Ein neuer | 18:44


  1. 18:49

  2. 17:38

  3. 17:20

  4. 16:42

  5. 15:05

  6. 14:54

  7. 14:50

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel