Anzeige
Wikos U-Feel-Modelle erscheinen mit Android 6.0.
Wikos U-Feel-Modelle erscheinen mit Android 6.0. (Bild: Wiko)

Wiko U Feel Lite: Marshmallow-Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 200 Euro

Wikos U-Feel-Modelle erscheinen mit Android 6.0.
Wikos U-Feel-Modelle erscheinen mit Android 6.0. (Bild: Wiko)

Ein Smartphone mit aktuellem Android und einem Fingerabdrucksensor gibt es bald schon für 200 Euro. Wiko hat das U Feel Lite vorgestellt, das diese Anforderungen erfüllt. Eine höherwertige Ausstattung gibt es für 30 Euro mehr.

Der Smartphone-Hersteller Wiko will in den kommenden Monaten zwei Smartphones mit Fingerabdrucksensor auf den Markt bringen. Die beiden Modelle unterscheiden sich dann in einigen Ausstattungspunkten, liegen aber beide unter der Preismarke von 250 Euro. Bisher sind Smartphones mit Fingerabdrucksensor in der Preisklasse von unter 300 Euro noch die Ausnahme.

Anzeige
  • U-Feel-Smartphone (Bild: Wiko)
  • U-Feel-Smartphone (Bild: Wiko)
U-Feel-Smartphone (Bild: Wiko)

Vor einem Monat hatte Coolpad mit dem Torino S ein Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 200 Euro angekündigt und wollte es eigentlich im Februar 2016 auf den Markt bringen. Allerdings ist es bislang nicht zu haben. Zum gleichen Preis ist das U Feel Lite von Wiko geplant.

Dual-SIM-Smartphone mit Android 6.0

Das Wiko-Modell hat einen 5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Hier macht sich besonders deutlich der niedrige Preis bemerkbar. Für ein Display mit einer höheren Auflösung muss ein Käufer entsprechend mehr bezahlen. Das Smartphone läuft mit einem nicht näher spezifizierten Quad-Core-Prozessor, der mit 1,3 GHz getaktet ist.

Das Smartphone hat 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 64 GByte. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus sowie Kameralicht, vorne ist ein 5-Megapixel-Pendant untergebracht. Das LTE-Smartphone hat zwei SIM-Karten-Steckplätze und wird mit Android 6.0 alias Marshmallow auf den Markt gebracht.

Wikos U Feel mit besserer Ausstattung

Eine etwas bessere Ausstattung bietet das Modell ohne Lite-Zusatz, das eine höherwertige Kamera und mehr Arbeitsspeicher hat. Die Hauptkamera hat eine Auflösung von 13 Megapixeln und ist ebenfalls mit Autofokus sowie Kameralicht versorgt. Der Arbeitsspeicher wird auf 3 GByte erhöht, die Größe des Flash-Speichers bleibt hingegen unverändert. Für die verbesserte Ausstattung verlangt Wiko 30 Euro mehr.

Wiko möchte beide Smartphones irgendwann zwischen April und Juni 2016 auf den Markt bringen. Das U Feel Lite wird dann 200 Euro kosten, das U Feel soll es für 230 Euro geben.


eye home zur Startseite
pk_erchner 26. Feb 2016

mein Google Nexus 5 kriege ich gut in 4-5 leer .. manchmal noch schneller Akku ist schon...

JackIsBlack 25. Feb 2016

Von Wiko hab ich schon öfters gehört, dass die Hardwarebuttons schnell versagen. Von...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) für Embedded-Systeme
    Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Solution Architect (m/w) Business Solutions Group Functions
    IKEA IT Germany GmbH, Wiesbaden (Wallau)
  3. Project & Process Manager B2B (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Systemberater/in Client Betriebssysteme
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)
  2. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  3. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Snapdragon Wear 1100

    Neuer Chip für kleine Linux- und RTOS-Wearables

  2. 8x Asus ROG

    180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr

  3. Velohub Blinkers

    Blinker und Laserabstandhalter fürs Fahrrad

  4. Intel Core i7-6950X im Test

    Mehr Kerne für mehr Euros

  5. Xeon E3-1500 v5

    Intel bringt schnellere Skylakes mit On-Package-Speicher

  6. Standby-Modus

    iPad Pro 9,7 Zoll mit Akkuproblemen

  7. Tri-Radio-Plattform

    Qualcomm bringt das Dreifach-WLAN

  8. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  9. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  10. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Es ist immer schön wenn es was neues gibt...

    xUser | 09:30

  2. Fazit

    mrgenie | 09:30

  3. Back to the 80s?

    non_sense | 09:29

  4. Re: Der Bundeswirtschaftsminister warnt

    ThaKilla | 09:29

  5. Re: Ich bin froh über jeden Blitzer

    Berner Rösti | 09:29


  1. 09:10

  2. 08:56

  3. 08:15

  4. 08:01

  5. 08:00

  6. 07:40

  7. 07:26

  8. 18:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel