Gesperrte russische Wikipedia: schlimmster anzunehmender Fall
Gesperrte russische Wikipedia: schlimmster anzunehmender Fall (Bild: Wikipedia.ru/Screenshot: Golem.de)

Wikipedia Wissensblockade gegen russisches Zensurgesetz

Die russischen Wikipedianer sperren am 10. Juli 2012 den Zugang zu ihrer Ausgabe der Onlineenzyklopädie Wikipedia. Damit protestieren sie gegen einen Gesetzesentwurf, über den das Parlament diskutiert. Sie befürchten, dass die Regierung das Gesetz zur Zensur missbrauchen wird.

Anzeige

Am heutigen Dienstag ist die russische Ausgabe der Onlineenzyklopädie Wikipedia nicht aufrufbar. Mit der Sperrung protestieren die Wikipedianer gegen ein Informationsgesetz, das die Regierung einführen will.

Der Gesetzentwurf, der den Titel "Über den Schutz von Kindern vor Informationen, die Gesundheit und Entwicklung schaden" trägt, soll morgen in zweiter Lesung vom Parlament, der Staatsduma, diskutiert werden. In der ersten Lesung am 6. Juli 2012 hat die Staatsduma den Entwurf bereits angenommen. Die Regierung erklärt, mit dem Gesetz Kinderpornografie und andere schädliche Inhalte im Internet bekämpfen zu wollen.

Schwarze Liste

Das Gesetz sieht vor, eine schwarze Liste von Websites anzulegen, die Inhalte veröffentlichen, die für Kinder schädlich sind. Darunter fallen Pornografie, Kriegspropaganda, Rassenhetze oder Anleitungen zum Suizid. Die Betreiber solcher Websites sollen zunächst verwarnt werden. In letzter Konsequenz, so sieht es der Gesetzesentwurf vor, werde der Zugang dazu gesperrt.

Gegner befürchten jedoch, dass das Informationsgesetz weit weniger honorigen Zwecken dienen soll. Die Bedingungen, welche Inhalte unter das Gesetz fallen, legten nahe, dass damit eher ein russisches Pendant zur sogenannten Great Firewall of China geschaffen werden soll, wenden die Kritiker ein.

Furcht vor Sperrung

Angesichts der Praxis, wie Gesetze in Russland interpretiert und angewandt werden, sei, so schreiben die Wikipedianer, zu befürchten, dass der schlimmste anzunehmende Fall eintreten werde: dass der Zugang zur Wikipedia über kurz oder lang gesperrt werde. Dagegen protestieren sie, indem sie die Seite einen Tag lang unzugänglich machen.

Ein solcher Protest ist nicht neu: Im Oktober 2011 war die italienische Wikipedia aus Protest gegen ein Abhörgesetz tagelang nicht erreichbar. Im Januar 2012 schwärzten die englische Wikipedia sowie viele weitere Anbieter ihre Seiten aus Protest gegen die beiden Gesetzesentwürfe Stop Online Piracy Act (Sopa) und Protect IP Act (Pipa) - und überzeugten damit eine Reihe von Abgeordneten, die sich daraufhin gegen die Entwürfe aussprachen.


Kommentieren



Anzeige

  1. Promotion - Fahrzeug zu Fahrzeug Kommunikation (LTE)
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Mitarbeiter Customer Support (m/w)
    NEXMO solutions GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. Software-Entwickler/in für den Bereich HMI
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  4. Senior Software-Entwickler (m/w) TIA-Portal Schwerpunkt Motion
    Siemens AG, Fürth

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Die Unfassbaren, Escape Plan, RED 2, Braveheart, Fast & Furious 6, Titanic)
  2. TIPP: Games-Downloads Angebote
    (u. a. Bioshock Infinite 7,49€, Xcom Enemy Unknown 4,99€, Boderlands 2 7,49€)
  3. TIPP: PS4-Spiele reduziert
    (u. a. GTA V 42,33€, Project CARS 43,79€, Tamriel Unlimited 43,79€, Alien: Isolation Ripley...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hello, Marit Hansen

    Bye-bye, Thilo Weichert

  2. Mojang

    Minecraft für Lehrer und Aus für Scrolls

  3. Internet

    Cisco kauft OpenDNS

  4. EU erlaubt Spezialdienste

    Wie tot ist die Netzneutralität wirklich?

  5. MX5

    Meizu stellt neues Smartphone mit Fingerabdruck-Scanner vor

  6. Finanzierungsrunde

    Uber macht mehr Verlust als Umsatz

  7. Batman Arkham Knight im Test

    Es ist kompliziert ...

  8. Wikileaks

    NSA spionierte offenbar Frankreichs Wirtschaft aus

  9. Spiele-Linux

    Valve zeigt Vorschau auf neue SteamOS-Version

  10. Microsoft

    Neue Preview von Windows 10 ändert einiges



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger
  3. Grafikkarte AMD kündigt Radeon R9 Fury X und R9 Nano an

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

Urheberrecht: Die Panoramafreiheit ist bedroht
Urheberrecht
Die Panoramafreiheit ist bedroht
  1. EU-Urheberrecht Wikipedia fürchtet Abschaffung der Panoramafreiheit
  2. Experten Filesharing-Urteil des Bundesgerichtshofs für Musikindustrie
  3. Privatkopie Österreich will Downloads von illegalen Quellen verbieten

  1. Re: Leider immer noch unbrauchbares Startmenü

    BenediktRau | 01:22

  2. Re: ja leck mich fett

    BenediktRau | 01:21

  3. Re: Der gemeine unreflektierte Wahlboter ...

    Eheran | 01:15

  4. Re: CalDav, offene Standarts, Support?

    F4yt | 00:52

  5. Re: Werbung verbieten

    Opferwurst | 00:33


  1. 17:58

  2. 17:18

  3. 17:11

  4. 16:55

  5. 15:44

  6. 15:38

  7. 14:08

  8. 12:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel