Abo
  • Services:
Anzeige
Wikipedia bleibt werbefrei.
Wikipedia bleibt werbefrei. (Bild: Wikimedia Foundation)

Wikipedia: Werbebanner deuten auf Infektion durch Schadsoftware hin

Wikipedia bleibt werbefrei.
Wikipedia bleibt werbefrei. (Bild: Wikimedia Foundation)

Die Wikimedia Foundation warnt vor Onlinewerbung in der Wikipedia. Wer auf der Wikipedia-Webseite Werbebanner sieht, dessen Computer ist möglicherweise von Schadsoftware befallen.

Bei der Nutzung der Onlineenzyklopädie Wikipedia werden weiterhin keine Werbebanner eingeblendet. Die einzige Ausnahme bleiben Aufrufe zu Spendenaktionen für die Wikipedia, betont die Wikimedia Foundation in einem Blogbeitrag. Anlass dafür sind Berichte darüber, dass auf der Wikipedia-Seite Werbebanner für kommerzielle Produkte aufgetaucht sind.

Anzeige

Nach Erkenntnissen der Wikimedia Foundation handelt es sich dabei um einen Befall durch Schadsoftware. Sie hat eine Erweiterung für Googles Chrome-Browser identifiziert, die dafür sorgt, dass auch beim Besuch der Wikipedia-Webseite Werbung angezeigt wird. Die Werbung wird über die Erweiterung in den Browser integriert und kann somit auch in anderen Webseiten eingebunden werden. Die Seitenbetreiber haben dann keinen Einfluss darauf, welche Werbung ausgeliefert wird.

Die Chrome-Erweiterung heißt "I want this" und die Wikimedia Foundation empfiehlt, diese Erweiterung über die Chrome-Optionen zu deinstallieren. Danach sollte die Wikipedia-Webseite wieder ohne Werbung im Browser erscheinen. Die Wikimedia Foundation geht davon aus, dass möglicherweise auch für andere Browser Erweiterungen im Umlauf sind, die selbst Werbung auf Webseiten anzeigen. In solch einem Fall rät die Wikimedia Foundation, den eigenen Computer auf möglichen Befall durch Schadsoftware hin zu überprüfen.

Aber auch bei der Nutzung öffentlicher WLAN-Hotspots oder Internetcafés könnten Werbebanner auf der Wikipedia-Webseite erscheinen. Denn manche Betreiber von WLAN-Hotspots oder Internetcafés finanzieren ihre Dienstleistung, indem sie Werbebanner auf allen besuchten Webseiten einblenden. In dem Fall liegt dann also kein Befall durch Schadsoftware vor.

Abschließend versichert die Wikimedia Foundation, dass sie dazu da sei, "das menschliche Wissen für jeden auf dem Planeten zusammenzutragen - werbefrei, für immer".


eye home zur Startseite
Bachsau 24. Jun 2012

Wenn keiner drauf klickt, verdienen sie nix dran.

Karl-Heinz 18. Mai 2012

Ich benutze en.wikipedia.org - da isses nicht so schlimm.

redbullface 17. Mai 2012

Danke für die Erläuterung. Das war mir bis Dato nicht bewusst; kein Wunder, ich schreibe...

redbullface 16. Mai 2012

Ghostery kannte ich nicht. Dafür habe ich ja auch NoScript. Was hier in der Aufzählung...

Anonymer Nutzer 16. Mai 2012

du hast meinen letzten Satz nicht verstanden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG, Frankfurt
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln
  3. Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€ statt 19,99€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. vr

    userlast | 23:10

  2. Re: Lies ein Lexikon

    Moe479 | 23:09

  3. Re: hmm bullig sieht die jetzt nicht aus

    Thunderbird1400 | 23:08

  4. Re: Und man muss nicht mal

    Moe479 | 22:52

  5. Re: 4000¤ - WTF?

    happymeal | 22:51


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel