Anzeige
Wikipedia bleibt werbefrei.
Wikipedia bleibt werbefrei. (Bild: Wikimedia Foundation)

Wikipedia: Werbebanner deuten auf Infektion durch Schadsoftware hin

Wikipedia bleibt werbefrei.
Wikipedia bleibt werbefrei. (Bild: Wikimedia Foundation)

Die Wikimedia Foundation warnt vor Onlinewerbung in der Wikipedia. Wer auf der Wikipedia-Webseite Werbebanner sieht, dessen Computer ist möglicherweise von Schadsoftware befallen.

Bei der Nutzung der Onlineenzyklopädie Wikipedia werden weiterhin keine Werbebanner eingeblendet. Die einzige Ausnahme bleiben Aufrufe zu Spendenaktionen für die Wikipedia, betont die Wikimedia Foundation in einem Blogbeitrag. Anlass dafür sind Berichte darüber, dass auf der Wikipedia-Seite Werbebanner für kommerzielle Produkte aufgetaucht sind.

Anzeige

Nach Erkenntnissen der Wikimedia Foundation handelt es sich dabei um einen Befall durch Schadsoftware. Sie hat eine Erweiterung für Googles Chrome-Browser identifiziert, die dafür sorgt, dass auch beim Besuch der Wikipedia-Webseite Werbung angezeigt wird. Die Werbung wird über die Erweiterung in den Browser integriert und kann somit auch in anderen Webseiten eingebunden werden. Die Seitenbetreiber haben dann keinen Einfluss darauf, welche Werbung ausgeliefert wird.

Die Chrome-Erweiterung heißt "I want this" und die Wikimedia Foundation empfiehlt, diese Erweiterung über die Chrome-Optionen zu deinstallieren. Danach sollte die Wikipedia-Webseite wieder ohne Werbung im Browser erscheinen. Die Wikimedia Foundation geht davon aus, dass möglicherweise auch für andere Browser Erweiterungen im Umlauf sind, die selbst Werbung auf Webseiten anzeigen. In solch einem Fall rät die Wikimedia Foundation, den eigenen Computer auf möglichen Befall durch Schadsoftware hin zu überprüfen.

Aber auch bei der Nutzung öffentlicher WLAN-Hotspots oder Internetcafés könnten Werbebanner auf der Wikipedia-Webseite erscheinen. Denn manche Betreiber von WLAN-Hotspots oder Internetcafés finanzieren ihre Dienstleistung, indem sie Werbebanner auf allen besuchten Webseiten einblenden. In dem Fall liegt dann also kein Befall durch Schadsoftware vor.

Abschließend versichert die Wikimedia Foundation, dass sie dazu da sei, "das menschliche Wissen für jeden auf dem Planeten zusammenzutragen - werbefrei, für immer".


eye home zur Startseite
Bachsau 24. Jun 2012

Wenn keiner drauf klickt, verdienen sie nix dran.

Karl-Heinz 18. Mai 2012

Ich benutze en.wikipedia.org - da isses nicht so schlimm.

redbullface 17. Mai 2012

Danke für die Erläuterung. Das war mir bis Dato nicht bewusst; kein Wunder, ich schreibe...

redbullface 16. Mai 2012

Ghostery kannte ich nicht. Dafür habe ich ja auch NoScript. Was hier in der Aufzählung...

Anonymer Nutzer 16. Mai 2012

du hast meinen letzten Satz nicht verstanden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. birkle IT GmbH, München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. CLARIANT SE, Sulzbach/Taunus bei Frankfurt am Main
  4. Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)
  3. (u. a. ROG Xonar Phoebus, Strix 2.0 Headset, Geforce GTX 960 Strix, Z170-P Mainboard, VG248QE...

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neue Windows Server: Nano bedeutet viel mehr als nur klein
Neue Windows Server
Nano bedeutet viel mehr als nur klein
  1. Windows 10 Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade
  2. Betriebssystem Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10
  3. Microsoft Patchday Das Download-Center wird nicht mehr alle Patches bieten

Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

  1. TUXEDO Mangelhaft - fehlende Rückzahlung

    feram | 01:06

  2. Re: bei den Preisen...

    Feuerfred | 00:53

  3. Re: Und hier nun der Beweis: An eine 1070 reicht...

    Unix_Linux | 00:47

  4. Re: Gut 1/4 der Bestellungen zurück gesendet

    WoainiLustig | 00:43

  5. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    OmranShilunte | 00:42


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel