Wikipedia bleibt werbefrei.
Wikipedia bleibt werbefrei. (Bild: Wikimedia Foundation)

Wikipedia Werbebanner deuten auf Infektion durch Schadsoftware hin

Die Wikimedia Foundation warnt vor Onlinewerbung in der Wikipedia. Wer auf der Wikipedia-Webseite Werbebanner sieht, dessen Computer ist möglicherweise von Schadsoftware befallen.

Anzeige

Bei der Nutzung der Onlineenzyklopädie Wikipedia werden weiterhin keine Werbebanner eingeblendet. Die einzige Ausnahme bleiben Aufrufe zu Spendenaktionen für die Wikipedia, betont die Wikimedia Foundation in einem Blogbeitrag. Anlass dafür sind Berichte darüber, dass auf der Wikipedia-Seite Werbebanner für kommerzielle Produkte aufgetaucht sind.

Nach Erkenntnissen der Wikimedia Foundation handelt es sich dabei um einen Befall durch Schadsoftware. Sie hat eine Erweiterung für Googles Chrome-Browser identifiziert, die dafür sorgt, dass auch beim Besuch der Wikipedia-Webseite Werbung angezeigt wird. Die Werbung wird über die Erweiterung in den Browser integriert und kann somit auch in anderen Webseiten eingebunden werden. Die Seitenbetreiber haben dann keinen Einfluss darauf, welche Werbung ausgeliefert wird.

Die Chrome-Erweiterung heißt "I want this" und die Wikimedia Foundation empfiehlt, diese Erweiterung über die Chrome-Optionen zu deinstallieren. Danach sollte die Wikipedia-Webseite wieder ohne Werbung im Browser erscheinen. Die Wikimedia Foundation geht davon aus, dass möglicherweise auch für andere Browser Erweiterungen im Umlauf sind, die selbst Werbung auf Webseiten anzeigen. In solch einem Fall rät die Wikimedia Foundation, den eigenen Computer auf möglichen Befall durch Schadsoftware hin zu überprüfen.

Aber auch bei der Nutzung öffentlicher WLAN-Hotspots oder Internetcafés könnten Werbebanner auf der Wikipedia-Webseite erscheinen. Denn manche Betreiber von WLAN-Hotspots oder Internetcafés finanzieren ihre Dienstleistung, indem sie Werbebanner auf allen besuchten Webseiten einblenden. In dem Fall liegt dann also kein Befall durch Schadsoftware vor.

Abschließend versichert die Wikimedia Foundation, dass sie dazu da sei, "das menschliche Wissen für jeden auf dem Planeten zusammenzutragen - werbefrei, für immer".


Bachsau 24. Jun 2012

Wenn keiner drauf klickt, verdienen sie nix dran.

Karl-Heinz 18. Mai 2012

Ich benutze en.wikipedia.org - da isses nicht so schlimm.

redbullface 17. Mai 2012

Danke für die Erläuterung. Das war mir bis Dato nicht bewusst; kein Wunder, ich schreibe...

redbullface 16. Mai 2012

Ghostery kannte ich nicht. Dafür habe ich ja auch NoScript. Was hier in der Aufzählung...

Benutzername123 16. Mai 2012

du hast meinen letzten Satz nicht verstanden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager IT (m/w) Steuerung und Portfolioplanung
    easyCredit, Nürnberg
  2. Senior CRM Manager (m/w)
    A.T.U Auto-Teile-Unger Handels GmbH & Co. KG, Weiden
  3. Softwareentwickler/-in
    NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen
  4. IT Service Owner (m/w)
    IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Wallau

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. Blu-rays je 9,97 EUR
    (u. a. The Purge Anarchy, Ich einfach unverbesserlich 3D, I Am Ali)
  2. TIPP: Game of Thrones: Die komplette dritte Staffel [Blu-ray]
    24,97€
  3. GRATIS: Syndicate bei Origin downloaden

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BQ Aquaris E4.5 angesehen

    Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr

  2. Koenigsegg Regera

    Erster Hybridsupersportwagen fährt ohne Getriebe

  3. Unreal Tournament

    Shock Rifle zücken, DM-Outpost23 wartet!

  4. Spionageverdacht

    Kryptohandy von NSA-Ausschuss-Chef womöglich gehackt

  5. ICE

    WLAN der Deutschen Bahn funktioniert oft nicht

  6. Nationales Roaming

    UMTS-Netze von O2 und E-Plus werden eins

  7. Datensicherheit

    Smartphones sollen sicherer werden - zumindest ein bisschen

  8. Valve

    Steam Link streamt PC-Spiele ins Wohnzimmer

  9. Nvidia Shield

    Gaming-Set-Top-Konsole mit Spielestreaming

  10. Xiaomi Yi

    Neuer Konkurrent für die Gopro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



One M9 im Hands on: HTCs Lollipop-Smartphone hat ein Zusatzknöpfchen
One M9 im Hands on
HTCs Lollipop-Smartphone hat ein Zusatzknöpfchen
  1. Topsmartphone Deutscher Shop nennt vorab alle Details zu HTCs One (M9)
  2. HTC Neues One-Smartphone und erste Smartwatch im März

MIPS Creator CI20 angetestet: Die Platine zum Pausemachen
MIPS Creator CI20 angetestet
Die Platine zum Pausemachen
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Screamride im Test: Achterbahn mit Zerstörungsdrang
Screamride im Test
Achterbahn mit Zerstörungsdrang
  1. Test The Book of Unwritten Tales 2 Fantasywelt in rosa Plüschgefahr
  2. Test Grow Home Herzallerliebster Roboter
  3. Test Radiation Island Fantastische Spielwelt auf dem Smartphone

  1. Re: Stasi ist ein Witz dagegen.

    koelnerdom | 12:10

  2. Re: Aus einer anderen Perspektive funktioniert...

    GwhE | 12:10

  3. Re: Lasst doch diesen dummen Streaming-Sche** und...

    DestroyBlade | 12:09

  4. Re: Wie funktioniert das?

    Kirsch | 12:07

  5. Quake 5 Arena wär mir lieber...

    Nein! | 12:06


  1. 12:04

  2. 11:57

  3. 11:40

  4. 11:25

  5. 11:05

  6. 10:54

  7. 10:28

  8. 10:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel