Wikipedia: Daimler-Mitarbeiter löscht kritische Passage bei Wikipedia
(Bild: Ints Kalnins/Reuters)

Wikipedia Daimler-Mitarbeiter löscht kritische Passage bei Wikipedia

Ein Daimler-Mitarbeiter hat anonym eine kritische Passage aus dem Wikipedia-Artikel über das Unternehmen gelöscht. Obwohl das gegen die Web-2.0-Benimmregeln Daimlers verstößt, wird nicht nachgeforscht.

Anzeige

Aus dem Unternehmensnetzwerk von Daimler ist ein Abschnitt bei Wikipedia gelöscht worden, der dem Konzern an zwei Beispielen massive Einflussnahme auf die Bundesregierung vorwarf. Wie Spiegel Online berichtet, wurden Inhalte von einem Nutzer mit der IP-Adresse 141.113.85.93 aus dem Unternehmensnetzwerk entfernt. Obwohl der Automobilkonzern Leitlinien für das Verhalten seiner Mitarbeiter in Web-2.0-Medien hat, die vorschreiben, sich immer eindeutig als Daimler-Beschäftigter auszuweisen, will die Unternehmensführung keine Nachforschungen dazu anstellen.

Am 22. Februar 2012 wurde ein Abschnitt zur Einflussnahme Daimlers auf politische Entscheidungen gelöscht. Darin wurde berichtet, dass nach Ansicht der Aktivisten von Lobby Control "BMW, Daimler und Porsche den Worst-EU-Lobbying-Award für ihre Lobby-Kampagne gewonnen" haben, weil sie "mit Panikmache und Fehlinformationen die Reduktionen der CO²-Emissionen abschwächen." wollten.

Felix Kamella, ein Sprecher der Organisation Lobbycontrol, sagte Golem.de, es sei "problematisch, wenn von Daimler-Rechnern aus kritische Informationen über Daimler aus der Wikipedia gelöscht werden. Daimler sollte dem nachgehen und darauf hinwirken, dass solche Aktionen in Zukunft nicht mehr passieren."

Beseitigt wurde auch eine Wikipedia-Aussage, die erklärte, dass Daimler während der Ausschreibung für das Satellitenmautsystem Toll Collect direkt im Bundesverkehrsministerium Einfluss genommen habe. Der Abschnitt wurde später von einem anderen Wikipedia-Autor wiederhergestellt.

Ein Daimler-Sprecher erklärte Spiegel Online, dass der Abschnitt nicht im Auftrag der Konzernführung getilgt worden sei. Es habe sich wohl um eine "eigenständige, private Änderung von Mitarbeitern" gehandelt. Dem werde aus Datenschutzgründen nicht weiter nachgegangen. Daimler-Beschäftigte seien aber angewiesen, vor Veröffentlichungen in Web-2.0-Medien Rücksprache mit der Kommunikationsabteilung zu halten. Von der IP-Adresse aus seien auch andere Wikipedia-Artikel geändert worden.

Daimler: Kein Datenschutz bei Facebook-Äußerungen

Datenschutzgründe hinderten Daimler im Mai 2011 nicht daran, Beschäftigte, die in einer Facebook-Gruppe gegen Stuttgart 21 aktiv waren und dort den Gefällt-mir-Button zu einem Beitrag über Daimler-Chef Dieter Zetsche gedrückt hatten, zum Gespräch mit der Personalabteilung vorzuladen. Es sei dem Unternehmen dabei aber um eine Beleidigung, nicht um Meinungsbekundungen gegangen.

Laut Spiegel Online wurden schon in den Jahren 2005 und 2006 von einer IP-Adresse des Konzerns aus 24-mal Änderungen beim Wikipedia-Artikel zu Daimler vorgenommen. Dabei wurde gelöscht, dass der Konzern über direkte Verbindungen mit der faschistischen Regierung Kriegsgefangene und KZ-Insassen als Zwangarbeiter für ein Werk von Flugzeugmotoren einsetzte.


Der Held vom... 15. Mär 2012

Morgen haben wir womöglich Weltfrieden, den real existierenden Sozialismus oder wir sind...

-CK- 14. Mär 2012

Meinungen != Fakten. Wer Schwachsinn von sich gibt, braucht sich nicht über genervte...

lolwut 13. Mär 2012

Ja mal ehrlich ... man muss nicht bei Daimler arbeiten, um Mercedes Fanboy zu sein. Man...

Dagobert 12. Mär 2012

1. Werden nicht 80tsd Menschen entlassen weil 10 Actros weniger verkauft werden, denn das...

Autor-Free 12. Mär 2012

https://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:Beitr%C3%A4ge/141.113.85.93

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/-in für SAP SD und MS Dynamics CRM
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  2. Systemarchitekt/-in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Storage Administratorin / Administrator
    IT.Niedersachsen, Hannover
  4. Consultant SAP OER (m/w) Serialisierung
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nick Hayek

    Swatch-Chef hat keine Angst vor der Apple Watch

  2. Hdmyboy

    HDMI-Ausgang für den ersten grauen Gameboy

  3. Merkel-Handy

    NSA-Ausschuss kritisiert Stopp von Ermittlungen

  4. Unitymedia

    Liberty Global schafft Marke KabelBW ab

  5. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  6. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  7. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  8. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  9. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  10. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
Crowdfunding für Games
Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
  1. Pono Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter
  2. The Flame in the Flood Reise am prozedural generierten Fluss
  3. Jolt Schnurloses Laden für die Gopro

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel