Anzeige
Das Spieletablet Wikipad
Das Spieletablet Wikipad (Bild: Wikipad)

Wikipad mit 7 Zoll Android-Spiele-Tablet mit Controller für 250 US-Dollar

Wikipad will sein Android-Tablet mit 7-Zoll-Display und Tegra-3-Prozessor im Frühjahr 2013 auf den US-Markt bringen. Das Gerät kann mit einem Controller-Dock in eine mobile Android-Spielekonsole verwandelt werden.

Anzeige

Die Macher des Wikipads haben einen Preis und einen ungefähren Veröffentlichungstermin für ihr Android-Spiele-Tablet genannt. Das 7-Zoll-Gerät mit abnehmbarer Controller-Einheit soll im Frühjahr 2013 für 250 US-Dollar in den USA in den Einzelhandel kommen. Damit würde das Wikipad mit Controller so viel kosten wie ein Nexus 7 mit 32 GByte Flashspeicher.

  • Das Wikipad ist ein 7-Zoll-Tablet mit aufsteckbarem Spiele-Controller. (Bild: Wikipad)
  • Mit dem Controller können auf dem Android-Tablet bequem Spiele gespielt werden. (Bild: Wikipad)
  • Das Tablet arbeitet mit einem Tegra-3-Prozessor und wird mit Android 4.1 ausgeliefert. (Bild: Wikipad)
  • Das Wikipad wird ab Frühjahr 2013 in den USA zu einem Preis von 250 US-Dollar auf den Markt kommen. (Bild: Wikipad)
  • Ohne die Steuereinheit lässt sich das Wikipad wie ein normales 7-Zoll-Tablet nutzen. (Bild: Wikipad)
Das Wikipad ist ein 7-Zoll-Tablet mit aufsteckbarem Spiele-Controller. (Bild: Wikipad)

7-Zoll-Tablet mit Zusatzfunktion

Das Wikipad sieht zunächst aus wie ein gewöhnliches 7-Zoll-Tablet, verbunden mit dessen Handlichkeit. Durch das mitgelieferte Controller-Dock kann das Tablet allerdings zu einer mobilen Spielekonsole für Android-Spiele umgebaut werden. Dem Nutzer stehen dann die üblichen Steuerelemente zur Verfügung, die bereits von den Controllern anderer Konsolen bekannt sind. Auf der linken und rechten Seite des Controller-Docks befinden sich jeweils ein Analogstick und zwei Knöpfe, links zusätzlich noch ein Steuerkreuz, rechts vier Aktionsknöpfe. Auf jeder Seite befinden sich jeweils zwei Schultertasten. Laut Wikipad erlaubt der Controller des Wikipads eine Eingabe mit sehr geringer Latenz.

Wikipad hat auf seiner Internetseite bereits eine Liste von Spielen veröffentlicht, die mit den Steuerelementen des Wikipads funktionieren sollen. Diese Liste werde in Zukunft erweitert werden, Nutzer könnten zudem Vorschläge für umzusetzende Spiele an das Unternehmen schicken.

Tegra-3-Prozessor und Dual-Band-WLAN

Das IPS-Display des Wikipad hat bei einer Größe von 7 Zoll eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln, das entspricht einer Pixeldichte von 216 ppi. Damit hat das Wikipad die gleiche Bildschirmgröße und Auflösung wie das Nexus 7 von Google.

Im Inneren des Tablets arbeitet wie beim Nexus 7 ein Tegra-3-Prozessor mit vier Kernen. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 1 GByte, der Flashspeicher ist 16 GByte groß. Im Unterschied zum Nexus 7 hat das Wikipad einen Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte Größe.

Das Wikipad unterstützt Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n, funkt also auf den Frequenzen 2,4 und 5,0 GHz. Ein UMTS-Modul hat das Tablet nicht. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-/Glonass-Modul ist eingebaut. Auf der Vorderseite ist eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie vorhanden. Eine rückseitige Kamera hat das Tablet nicht.

Auslieferung mit Android 4.1

Das Tablet hat ohne die Controller-Einheit eine Größe von 195,6 x 125,7 x 10,6 mm und wiegt 320 Gramm. Damit ist es ungefähr so groß und schwer wie das Nexus 7, das geringfügig länger und schmaler ist und 14 Gramm mehr wiegt. Mit Controller-Dock vergrößert sich das Wikipad auf 286 x 145 x 65,3 mm und es wiegt dann mehr als doppelt so viel. Dann muss der Spieler 760 Gramm in den Händen halten, also nochmals 100 Gramm mehr, als wenn er ein 10-Zoll-iPad trägt.

Das Wikipad wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert, zu künftigen Updates liegen keine Informationen vor. Das Tablet hat neben einer Kopfhörerbuchse, zwei Lautsprechern und einem Micro-USB-Anschluss einen Micro-HDMI-Ausgang, worüber das Gerät an einen großen Monitor angeschlossen werden kann. Der Lithium-Polymer-Akku des Tablets hat eine Nennladung von 4.100 mAh, die Laufzeit gibt Wikipad mit bis zu 7 Stunden bei Videobetrachtung an. Wie dieser Wert gemessen wurde, ist nicht bekannt.

Ob das Spieletablet auch außerhalb der USA auf den Markt kommen soll, ist nicht bekannt.

Ursprünglich als 10-Zoll-Modell angekündigt

Das Wikipad wurde bereits vor einem Jahr als 10-Zoll-Tablet mit Gaming-Controller vorgestellt. Das Gerät sollte eigentlich im Oktober 2012 erscheinen und konnte bereits bei Gamestop vorbestellt werden. Kurz vor der Veröffentlichung wurde der Termin jedoch abgesagt, ohne dass ein neuer Starttermin genannt wurde. Laut Fraser Townley, dem Leiter der Verkaufsabteilung von Wikipad, hat das Unternehmen herausgefunden, dass sich die kleinere 7-Zoll-Form besser anfühlt. Zudem erlaube der kleinere Bildschirm eine aggressivere Preispolitik bei gleichbleibend guter Hardware. Laut Wikipad wird das 10-Zoll-Modell aber trotzdem noch erscheinen. Ein Termin dafür wurde aber nicht genannt.

Bewegung im Markt für mobile Android-Konsolen

Der französische Hersteller Archos hat erst im Januar 2013 mit dem Gamepad ein günstiges Android-Spiele-Tablet auf den Markt gebracht. Die Steuerung des Gamepads machte im Test von Golem.de einen guten Eindruck, aufgrund des niedrigen Preises müssen Käufer allerdings Abstriche bei der technischen Ausstattung machen. Eine Trennung von Tablet und Controller-Einheit ist beim Archos Gamepad nicht möglich.

Auf der Consumer Electronics Show (CES) 2013 hat zudem Nvidia überraschend eine eigene mobile Android-Konsole vorgestellt. Das Shield genannte Gerät arbeitet mit dem neuen Tegra-4-Prozessor mit A15-Kernen. Im ersten Quartal 2013 soll außerdem Razers Spieletablet Edge mit Windows 8 erscheinen.


eye home zur Startseite
Spaghetticode 08. Feb 2013

(kwT)

tk (Golem.de) 08. Feb 2013

Hallo! Vielen Dank für den Hinweis.

DJ_Ben 08. Feb 2013

Da ich noch zur Generation Gameboy gehöre reichen mir auch 4 oder 5 Zoll vollkommen. Was...

Kommentieren



Anzeige

  1. PHP-Entwickler (m/w)
    epubli GmbH, Berlin
  2. IT Supporter 2nd Level (m/w)
    ADP Employer Services GmbH, Dresden
  3. Diagnose Autor/in OES
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. Projektmanager (m/w) nationale und internationale Projekte
    PSI AG, Aschaffenburg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Codename U.N.C.L.E 8,94€, Chappie 9,97€, San Andreas 9,99€, Skyfall 6,19€)
  2. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, Mad Max Fury Road, Die Bestimmung, Chappie, American Sniper, Who am I)
  3. BESTPREIS: Xbox One inkl. Quantum Break + Alan Wake + Star Wars: Das Erwachen der Macht (Blu-ray)
    269,00€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-R

    Intel veröffentlicht 65-Watt-Quadcores mit GT4e-Grafik

  2. Brasilien

    Whatsapp schon wieder blockiert

  3. Microsoft

    SQL Server 2016 steht ab dem 1. Juni bereit

  4. Netzpolitik

    Edward Snowden ist genervt

  5. Elektroauto

    BMW vergrößert die Reichweite des i3 deutlich

  6. Patentklagen

    Nvidia und Samsung legen Rechtsstreit bei

  7. 100 MBit/s

    Telekom-Chef nennt Diskussionskultur zu Vectoring vergiftet

  8. Flyboard Air

    Neuer Weltrekord im Hoverboarden

  9. Pre-Touch

    Microsofts neues Display reagiert vor der Berührung

  10. Mobilcom-Debitel

    DVB-T2 in 1080p wird Freenet TV heißen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

LG Minibeam im Test: Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
LG Minibeam im Test
Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
  1. Huawei P9 im Test Das Schwarz-Weiß-Smartphone
  2. HTC Vive im Test Zwei mal zwei Meter sind mehr, als man denkt
  3. Panono im Test Eine runde Sache mit ein paar Dellen

  1. Re: Ist so ein Gebaren auch aus Amazon USA bekannt..?

    Unix_Linux | 02:26

  2. Also kein DVB-T am Laptop mehr

    Keridalspidialose | 02:25

  3. Re: Besitzer von DVB-T2?

    HerrMannelig | 02:20

  4. Re: Warum eigentlich nur 64GB RAM max?

    Moe479 | 01:51

  5. Re: soc ...

    Moe479 | 01:48


  1. 00:35

  2. 00:35

  3. 21:22

  4. 18:56

  5. 18:42

  6. 18:27

  7. 18:17

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel