Anzeige

Wikimedia Commons: Wie eine durchbrennende Glühlampe zum Kunstobjekt wird

Selten konnte man so schön beobachten, was die Wendel einer Glühlampe beim Kontakt mit Sauerstoff und Elektrizität tut - nämlich verbrennen. Der deutsche Hobbyfotograf Stefan Krause hat Golem.de erklärt, wie das Foto des Jahres 2013 von Wikimedia Commons entstanden ist.

Anzeige

"Wir haben rund ein Dutzend 100-Watt-Birnen gebraucht", erklärt Stefan Krause im Gespräch mit Golem.de. Erst dann war die Aufnahme im Kasten, die bei Wikimedia Commons zum Bild des Jahres 2013 gekürt wurde. Auf das "Wir" legt Krause dabei besonderen Wert, denn das Foto entstand in den Räumen des Vereins "Studio Community", wo unter anderem umfangreiche Beleuchtungsmöglichkeiten vorhanden sind und einige Helfer an der Aufnahme mitarbeiteten.

Das Durchbrennen des Wolframdrahtes, der Glühwendel, war laut Krause schon zuvor von vielen Fotografen festgehalten worden - aber meist vor einem schwarzen Hintergrund und ohne den Rauch gut darzustellen. Die gesamte Szene wollte der Fotograf zudem in einer Aufnahme einfangen, also nicht mit Compositing aus mehreren Bildern arbeiten.

  • Erst durch dieses Foto wurden die Commons-Nutzer auf das Siegerbild aufmerksam. (Foto: Stefan Krause / Wikimedia Commons)
  • Zwei Blitze und etwas Gebastel reichten für dieses Bild. (Foto: Stefan Krause / Wikimedia Commons)
Zwei Blitze und etwas Gebastel reichten für dieses Bild. (Foto: Stefan Krause / Wikimedia Commons)

Dafür galt es zunächst, die richtige Lichtstimmung zu finden. Um Reflexionen im Glaskörper zu vermeiden, wurde nur ein sehr schmales Striplight als Hauptquelle verwendet. Diese spezielle Form einer Softbox, die sonst für Porträts, vor allem in der Mode- und Aktfotografie, eingesetzt wird, wirft ein sehr zielgerichtetes und weiches Licht. Um den Bereich zusätzlich zu verkleinern, wurden schwarze Lichtschlucker, auch heute meist noch 'Neger' genannt, neben dem Striplight angebracht. Sie werfen auch die dunklen Schatten, die sich als schwarze Streifen an beiden Seiten der Glühlampe finden. Der weiße Streifen in diesen Kanten stammt vom Striplight.

Von früheren Versuchen wusste Stefan Krause, dass die Glühwendel mit reinweißem Rauch verbrennt. Das sah für das geplante Foto vor einem roten Hintergrund aber nicht dramatisch genug aus, daher war blauer Rauch, wie der von einer Zigarette, gewünscht. Die Lösung war ein kegelförmiger Lichtformer (Spotvorsatz) auf einem weiteren Blitz, der einen Bereich oberhalb des Glaskörpers anstrahlte. Die blaue Farbe erreicht das Licht durch einen Farbfilter vor dem Lichtformer. Insgesamt gibt es neben der brennenden Wendel in dem Bild also nur zwei andere Lichtquellen.

Während diese fotografischen Mittel noch vergleichsweise einfach sind, war es weit schwieriger, eine Glühlampe zu einem möglichst lange andauernden Durchbrennen in einer sicheren Umgebung zu bringen. Schon bevor sie vom Markt genommen wurden, hatte sich Krause mit einem Vorrat von 100-Watt-Birnen eingedeckt, denn: "Die Wendel ist dabei zwei bis dreimal dicker als bei 40- oder 60-Watt-Lampen." Dementsprechend länger ist auch die Brenndauer, zwei bis drei Sekunden halten die Wolframdrähte bei anliegendem Strom an der Luft durch. Erst dann entwickelt sich genug Rauch, damit sich bei einer für Trickaufnahmen vergleichsweise kurzen Belichtungszeit von 1/40 Sekunde bei Blende F9 Blitze und Wendel gut ergänzen.

Dremel, Zange und ein Dimmer lassen die Lampe lange brennen 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 08. Apr 2014

Schade dass hier teilweise beleidigend geantwortet wird. Ich hatte meinen Beitrag in der...

qerberoz 06. Apr 2014

Die Arbeit in der Dunkelkammer kann da richtig ausarten, nächtelang! http://www.danasoft...

Heiko Wagner 05. Apr 2014

Man nimmt ein Heizwendel-Feuerzeug und direkt hinein brennen. So habe ich in kleine...

körner 05. Apr 2014

Nee, hier geht es um eine Illustrationsbild für Wikipedia. Kann man nicht vergleichen.

derats 05. Apr 2014

Bei dem Aufwand hätte man wohl tatsächlich einen (fähigen) Elektronikbastler hinzuziehen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w)
    LF Europe (Germany) Services GmbH, Norderstedt bei Hamburg
  2. Technischer Redakteur (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Stuttgart, Crailsheim
  3. Datenbankentwickler/in webbasierte Diagnosesysteme
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. Betreuer Business Intelligence für SAP FI/CO/BW (m/w)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  2. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  3. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  2. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  3. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  4. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  5. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

  6. Fraunhofer IPMS

    Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

  7. Transformer 3 (Pro)

    Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake

  8. Delock DL-89456

    Netzwerkkarte für 2.5 und 5GbE

  9. Bezahlsystem

    Apple will Pay zügig in Europa ausweiten

  10. Überwachung

    Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Neee, dass ist gar nicht für Diäten gedacht!

    Mithrandir | 14:29

  2. Re: Zur Eröffnung einer Akkufabrik ...

    photoliner | 14:29

  3. Re: Schlafen und aufs Klo gehen ist auch nervig

    Doedelf | 14:28

  4. Wär doch ein guter Lösungsansatz für Orthorexie

    b10111 | 14:28

  5. Re: Bester Egoshooter seit langem

    ShielD | 14:28


  1. 14:00

  2. 13:28

  3. 13:08

  4. 12:54

  5. 12:02

  6. 11:39

  7. 11:28

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel