Wikileaks Party: Assange will ins Parlament
Julian Assange (2011): Stellvertreter in den Senat entsenden (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Wikileaks Party Assange will ins Parlament

Julian Assange will Senator in einem australischen Bundesstaat werden. Er ist dabei, eine Partei zu gründen, die sich unter anderem für einen besseren Schutz der Privatsphäre einsetzt. Umfragen zufolge hat er Chancen, gewählt zu werden.

Anzeige

Julian Assange plant eine Karriere in der Politik: Der Wikileaks-Gründer will eine Partei gründen und 2013 bei der Wahl zum australischen Senat kandidieren.

Seine Partei will Assange aus naheliegenden Gründen Wikileaks Party nennen. Sie werde sich für mehr Offenheit in Politik und Regierung sowie den Schutz der Privatsphäre der Bürger einsetzen, kündigte der Gründer in der australischen Tageszeitung The Age an.

Um die Wikileaks Party registrieren zu können, braucht Assange 500 wahlberechtigte Mitglieder. Die will er über das Internet mobilisieren. Das Verfahren sei schon weit fortgeschritten. Zudem hätten Personen, die "in der australischen Öffentlichkeit sehr populär sind", signalisiert, dass sie für eine Kandidatur zur Verfügung stünden.

Chancen auf Senatssitz

Er wolle in Kürze entscheiden, ob er in New South Wales oder Victoria kandidiere, sagte Assange. Jeder australische Bundesstaat entsendet zwölf Abgeordnete in den Senat. 2013 werden in New South Wales oder Victoria je sechs neue Senatoren gewählt. Laut Umfragen hat Assange in beiden Bundesstaaten durchaus Chancen auf einen der Sitze.

Der Wahlkampf dürfte sich indes schwierig gestalten: Assange sitzt weiterhin in der ecuadorianischen Botschaft in London fest. Er glaube zwar, es sei unausweichlich, dass die USA am Ende ihre Ermittlungen gegen Wikileaks einstellen. Das könne allerdings noch Jahre dauern, befürchtet er. "Die US-Ermittlungen zu beenden, hat für uns höchste Priorität."

Sollte Assange gewählt werden und könnte den Sitz im Senat nicht selbst einnehmen, kann er einen Stellvertreter bestimmen.


frischmilchpups 13. Dez 2012

Dann genießt er politische Immunität und dann gibt es nur noch den Stinkefinger für die...

Trockenobst 13. Dez 2012

Die Bezieht sich sicherlich nicht auf Dinge die man in einem anderen Land getan hat. Au...

Kommentieren



Anzeige

  1. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  3. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  4. Project Engineer / Projekt Ingenieur (m/w) Broadcast / Sportanalyse
    ST SPORTSERVICE GmbH, Ismaning bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  2. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  3. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  4. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  5. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  6. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  7. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  8. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar

  9. Telekom

    Störungen bei der IP-Telefonie

  10. Überwachung

    Anleitung für ein demosicheres Handy



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel