Wikileaks Party: Assange will ins Parlament
Julian Assange (2011): Stellvertreter in den Senat entsenden (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Wikileaks Party Assange will ins Parlament

Julian Assange will Senator in einem australischen Bundesstaat werden. Er ist dabei, eine Partei zu gründen, die sich unter anderem für einen besseren Schutz der Privatsphäre einsetzt. Umfragen zufolge hat er Chancen, gewählt zu werden.

Anzeige

Julian Assange plant eine Karriere in der Politik: Der Wikileaks-Gründer will eine Partei gründen und 2013 bei der Wahl zum australischen Senat kandidieren.

Seine Partei will Assange aus naheliegenden Gründen Wikileaks Party nennen. Sie werde sich für mehr Offenheit in Politik und Regierung sowie den Schutz der Privatsphäre der Bürger einsetzen, kündigte der Gründer in der australischen Tageszeitung The Age an.

Um die Wikileaks Party registrieren zu können, braucht Assange 500 wahlberechtigte Mitglieder. Die will er über das Internet mobilisieren. Das Verfahren sei schon weit fortgeschritten. Zudem hätten Personen, die "in der australischen Öffentlichkeit sehr populär sind", signalisiert, dass sie für eine Kandidatur zur Verfügung stünden.

Chancen auf Senatssitz

Er wolle in Kürze entscheiden, ob er in New South Wales oder Victoria kandidiere, sagte Assange. Jeder australische Bundesstaat entsendet zwölf Abgeordnete in den Senat. 2013 werden in New South Wales oder Victoria je sechs neue Senatoren gewählt. Laut Umfragen hat Assange in beiden Bundesstaaten durchaus Chancen auf einen der Sitze.

Der Wahlkampf dürfte sich indes schwierig gestalten: Assange sitzt weiterhin in der ecuadorianischen Botschaft in London fest. Er glaube zwar, es sei unausweichlich, dass die USA am Ende ihre Ermittlungen gegen Wikileaks einstellen. Das könne allerdings noch Jahre dauern, befürchtet er. "Die US-Ermittlungen zu beenden, hat für uns höchste Priorität."

Sollte Assange gewählt werden und könnte den Sitz im Senat nicht selbst einnehmen, kann er einen Stellvertreter bestimmen.


frischmilchpups 13. Dez 2012

Dann genießt er politische Immunität und dann gibt es nur noch den Stinkefinger für die...

Trockenobst 13. Dez 2012

Die Bezieht sich sicherlich nicht auf Dinge die man in einem anderen Land getan hat. Au...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  2. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  3. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

    •  / 
    Zum Artikel