Anzeige
Julian Assange
Julian Assange (Bild: Geoff Caddick/AFP/Getty Images)

Wikileaks Assange lässt Polizei-Ultimatum verstreichen

Julian Assange will der Aufforderung der britischen Polizei nicht nachkommen, sich den Behörden zu stellen. Er will in der ecuadorianischen Botschaft bleiben, bis über seinen Asylantrag entschieden wird.

Anzeige

Die britische Polizei hatte am gestrigen 28. Juni 2012 Julian Assange eine schriftliche Aufforderung in der ecuadorianischen Botschaft zukommen lassen. Darin wurde er aufgefordert, sich am heutigen Freitag um 11:30 Uhr Ortszeit der Polizei zu stellen. Assange hatte die Aufforderung schon im Laufe des Tages abgelehnt.

Die Wikileaks-Sprecherin Susan Benn verlas am Nachmittag (Ortszeit) eine Erklärung Assanges, in der er abermals die Befürchtung äußert, während seiner Inhaftierung in Schweden an die USA ausgeliefert zu werden. Er werde so lange in der ecuadorianischen Botschaft in London bleiben, bis über seinen Asylantrag entschieden worden sei.

Mehrfach hatten Offizielle in Australien betont, dass ihnen keine Informationen über eine mögliche Auslieferung bekannt sei. Assange argumentiert, dass eine geheime Vorladung (Subpoena) gegen ihn vorbereitet werde. Diese werde nach US-Recht erst dann öffentlich gemacht, wenn er dort in Haft genommen wird.

In einem Statement betonte die ecuadorianische Regierung vor wenigen Tagen, dass sie die guten Beziehungen zu Großbritannien aufrechterhalten wolle. Gleichzeitig prüfe sie weiterhin Assanges Asylantrag.

Spendensammeln mit Musik-CD

Indes leidet Wikileaks offensichtlich an Geldmangel. Heute gab die Enthüllungsplattform bekannt, dass sie eine CD mit zwölf Musikstücken veröffentlicht. Sie trägt den Titel "Beat the Blocade" und enthält unter anderem Titel wie "The Ballad of Julian Assange" von Joonas Laine oder "Wikileaks Samba" von Sonic Disobedience. Es sind "zwölf coole und inspirierende Songs über den Kampf um Wikileaks, Julian Assange, Bradley Manning und Anonymous", heißt es auf der Wikileaks-Webseite.

Die herunterladbare CD kostet 11,99 US-Dollar oder wahlweise 24,99 US-Dollar als "Supporter Version" für "diejenigen, die Wikileaks wirklich helfen wollen." Die Einnahmen sollen an Wikileaks gehen und sind ebenfalls für die Finanzierung der Verteidigung von Bradley Manning vorgesehen.

Vor wenigen Tagen begann in Island der Prozess zwischen Datacell und Valitor. Datacell hatte gemeinsam mit Wikileaks Klage gegen das Unternehmen eingereicht, das Zahlungen von Visa und Mastercard abwickelt. Valitor hatte seit Dezember 2010 keine Spenden mehr weitergeleitet, die über die Kreditkarteninstitute eingegangen waren.


eye home zur Startseite
möp 04. Jul 2012

Schon wieder Unfug. Artikel 41 (1) Alle Personen, die Vorrechte und Immunitäten genie...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Controller/in für das IT-Performancemanagement
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Senior Experte AT (m/w) Developer Evangelist Connected Home
    Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. Solution Architect/Lösungsarchit- ekt (m/w)
    BCT Technology AG, Willstätt
  4. Linux-Systemadministrator (m/w)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei verklagt Samsung wegen LTE-Patenten

  2. Oracle vs. Google

    Wie man Geschworene am besten verwirrt

  3. Dell P4317Q

    43-Zoll-Display mit 4K für extreme Multitasker

  4. Logos

    Google Maps bekommt Werbung im Kartenmaterial

  5. Fahrdienstvermittler

    VW plant für die Zukunft, in der Autobesitz uncool ist

  6. Services

    HP Enterprise gründet weiteren Konzernteil aus

  7. Toshiba OCZ RD400

    Schnelle Consumer-M.2-SSD mit Extender-Karte

  8. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  9. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  10. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: nicht aufgeben

    DeathMD | 10:52

  2. Besitz Eigentum

    zatarc | 10:52

  3. Re: Kann man davon problemlos booten?

    tunnelblick | 10:51

  4. Re: Notausstieg möglich ?

    nixidee | 10:48

  5. Re: Microsoft hat zwei Fehler gemacht

    Manga | 10:45


  1. 10:58

  2. 09:00

  3. 07:52

  4. 07:39

  5. 07:33

  6. 07:21

  7. 07:14

  8. 19:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel