Wikileaks Assange droht der Welt in Weihnachtsansprache

Im Jahr 2013 will Wikileaks eine Million Dokumente veröffentlichen, die jedes Land der Welt betreffen sollen. Das sagte Mitbegründer Julian Assange in einer Rede in der ecuadorianischen Botschaft in London.

Anzeige

Der Zeitpunkt dürfte nicht zufällig gewählt gewesen sein - vier Tage vor Weihnachten und einen Tag vor dem vermeintlichen Weltuntergang am 21. Dezember 2012 hat Julian Assange in der Botschaft von Ecuador in London eine Rede gehalten. Wieder wählte er dafür den kleinen Balkon des Gebäudes.

Als Grund für den Termin nannte Assange zunächst, dass er seit sechs Monaten in der diplomatischen Vertretung sei, was nicht ganz stimmt: Wegen der drohenden Auslieferung an Schweden, wo er wegen mutmaßlicher Sexualdelikte befragt werden soll, flüchtete der Australier am 19. Juni 2012 in die Botschaft, nicht am 20. Juni. Seine Rede hielt Assange aber am Abend des 20. Dezember 2012.

Die Botschaft sei inzwischen für ihn "Zuhause, Büro und Zuflucht" geworden, sagte der Mitbegründer von Wikileaks. Dort könne er ungehindert kommunizieren, was für andere Aktivisten nicht gelte. Assange nannte dabei namentlich unter anderem den schwedischen Gründer der Pirate Bay, Godfried Svartholm, und den US-Soldaten Bradley Manning, der als Hauptquelle vieler Wikileaks-Veröffentlichungen gilt. Beide Männer befinden sich in Haft.

Das will Assange für sich selbst noch immer verhindern, er befürchtet, von Schweden aus in die USA ausgeliefert zu werden, wo es bereits eine Anklage gegen ihn geben soll. Die britischen Behörden wollen ihn beim Verlassen der Botschaft sofort verhaften. Daher, so Assange, sei er offen für jedes Gespräch, das mit ihm in der Vertretung geführt werden solle.

In seiner rund zehnminütigen Rede fasste Assange die Erfolge seiner Organisation im Jahr 2012 zusammen und sagte auch, die Veröffentlichungen von Wikileaks hätten zur "Entfaltung des Krieges in Syrien" beigetragen. Dabei wich er von dem online veröffentlichten Manuskript mehrfach ab, dort ist nur von "Ereignissen in Syrien" die Rede. Tatsächlich sprach Assange aber von Krieg, wie das vom russischen Sender RT festgehaltene Video der Ansprache bei Youtube belegt.

Rund eine Million Dokumente habe Wikileaks 2012 veröffentlicht, sagte Assange, und noch einmal so viele sollten es 2013 werden. Welche Inhalte die Unterlagen haben werden, ließ der Australier dabei völlig offen. Er betonte jedoch mit zweifacher Wiederholung der Aussage, die Veröffentlichungen würden "jedes Land der Welt" betreffen. Eine ähnliche Ankündigung hatte Assange bereits Ende 2010 gemacht, als er versprach, Unterlagen einer US-Großbank vorzulegen. Das ist bisher nicht passiert.

Auch seine Pläne, mit einer Wikileaks-Partei in seinem Heimatland Australien ins Parlament einzuziehen, deutete Assange kurz an. Auf dem fünften Kontinent werde bald ein nicht gewählter Senator durch einen ersetzt werden, der gewählt sei, sagte Julian Assange.


DerJochen 27. Dez 2012

Und Assange hatte WIKILEAKS bzw hat. Allerdings sind die Top Zeiten beider Personen...

burzum 27. Dez 2012

Nein, die Gesellschaft funktioniert so wie sie halt ist. Lies einfach "Von der...

Buggie 24. Dez 2012

versteht ihr den nicht? Glaubt Ihr das ein Team das so eine riesige Menge an wichtigen...

Pwnie2012 23. Dez 2012

Ich finde es ja gut, dass er Missstände in Ländern aufdeckt, aber von jedem Land mehrere...

d333wd 22. Dez 2012

Ja. Oder als Hologram ;D ~d333wd

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel