Abo
  • Services:
Anzeige
Julian Assange (im Februar 2016): seit vier Jahren Asyl in der ecuadorianischen Botschaft
Julian Assange (im Februar 2016): seit vier Jahren Asyl in der ecuadorianischen Botschaft (Bild: Carl Court/Getty Images))

Wikileaks: Assange darf in ecuadorianischer Botschaft verhört werden

Julian Assange (im Februar 2016): seit vier Jahren Asyl in der ecuadorianischen Botschaft
Julian Assange (im Februar 2016): seit vier Jahren Asyl in der ecuadorianischen Botschaft (Bild: Carl Court/Getty Images))

Die Schweden dürfen kommen: Ecuador erlaubt, dass Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London befragt wird. Ein Termin soll in Kürze festgelegt werden.

Es kommt Bewegung in den Fall Julian Assange: Die ecuadorianischen Behörden erlauben ein Verhör des Wikileaks-Gründers in London in der Botschaft des Landes. Ein schwedischer Staatsanwalt dürfe Assange dort zum Vorwurf der Vergewaltigung befragen. Das bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Stockholm der Deutschen Presse-Agentur.

Anzeige

Lange hatten die schwedischen Ankläger darauf bestanden, Assange zu den Vorwürfen von sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung in Schweden zu befragen. Im vergangenen Jahr lenkten sie ein und erklärten sich bereit, Assange in London zu befragen.

Der erste Antrag wurde abgelehnt

Seither versucht die Stockholmer Staatsanwaltschaft, eine Genehmigung für die Befragung Assanges zu bekommen. Einen ersten Antrag lehnte Ecuador aus formalen Gründen ab. Einen Termin für die Befragung Assanges werde Staatsanwältin Marianne Ny festlegen, wenn sie aus dem Urlaub zurückgekehrt sei, sagte die Sprecherin.

Im August 2010 soll Assange während eines Aufenthalts in Stockholm zwei Frauen sexuell missbraucht und vergewaltigt haben. Der Vorwurf des Missbrauchs ist inzwischen verjährt. Als der Haftbefehl erlassen wurde, hatte er aber das Land schon in Richtung Großbritannien verlassen. Schweden beantragte daraufhin Assanges Auslieferung.

Nachdem die britischen Behörden seiner Auslieferung zugestimmt hatten, floh Assange im August 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London. Seither lebt er in der Botschaft. Assange befürchtet, dass Schweden ihn an die USA ausliefern werde. Dort, so fürchtet er, könnte er wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente angeklagt werden.


eye home zur Startseite
Moe479 12. Aug 2016

manning, ist schon sehr spetziell, als angehöriger der us-streitkräfte weiß man doch sehr...

Horik 11. Aug 2016

Wieso, der Unterschied zwischen einer Krähe ist doch keiner, weil ja beide Beine gleich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, München
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. beim Kauf ausgewählter Gigabyte-Mainboards

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: normale Schraubendreher...

    Filius | 21:06

  2. Re: Was aufrüsten für WoW?

    Natz | 21:01

  3. Re: DSL-Community

    Ovaron | 20:59

  4. Re: Ja ist denn heut schon Weihnachten?

    teenriot* | 20:56

  5. Re: Die erste kurze Demo sieht ja schon mal gut aus

    Sybok | 20:55


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel